Wenn man immer der Beste sein möchte?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja...

Es ist wichtig, zu wissen, was man kann - noch wichtiger ist es aber, zu wissen, was man nicht kann.

Liste doch Deine Fähigkeiten auf, eine Pro/Contra Liste sollte Dir helfen.

Auch im Berufsleben gibt es Leute, die gewisse Dinge besser können als Du - dafür hast Du andere Stärken. Suche im Kollegenkreis nach Personen, mit denen Du Dich ergänzen kannst, dann seid ihr ein "Winning Team".

So ist meine Lösung.

Ich arbeite als Assistentin in einer Maschinenfabrik und habe null Ahnung von dem Kram, meine Kolleginnen und Kollegen sind alle Techniker, Dipl.-Ing.'s und Dr.-Ing.'s, da komme ich mit meinem IQ von 119 ohne die entsprechende Ausbildung nicht mit. Ich kann nichts von dem, was die können.

Aber ich halte die Haustechnik am Laufen, führe Listen, organisiere alles und betreibe Informationsmanagement. Das kann ich sehr gut und die nicht. Passt also!

Kann es sein, dass Deine Definition von 'Erfolg' sehr stark verengt ist auf 'der Beste sein' ?

Es sind doch auch andere Erfolge denkbar: Man hat ein Projekt gemacht, das einen persönlich zufrieden stellt, weil man damit etwas unterstützt, was man für wertvoll hält.

Oder man hat etwas geschafft (mit schlechter Note...), was einem sehr sehr schwer fiel und wofür man lange üben musste.

Ich gehörte selber mal zu dieser Kategorie 'ich muss die Beste sein' - nur, ich musste ziemlich bald feststellen, dass dies keine solide Basis für Selbstvertrauen ist, weil es zu viele andere gibt, die auch mal glänzen wollen. Also setzt man hier auf ein extrem unsicheres Pferd.

Ich weiß, es ist schwer, diese Art von Perfektionismus loszulassen, und manchmal packt er mich auch noch. Mein Tipp: Eine Therapiegruppe, in der Du Deine Maßstäbe mit anderen besprichst. Dort wird es wahrscheinlich 'hoch hergehen', aber das Feedback der anderen wird erstaunlich sein.

Das ist keine Manie.
Das ist Narzissmus.
Google mal: Narzisstische Persölichkeit und überlege, ob du Therapie machen möchtest. Denn sicherlich ist Arbeit nicht der einzig wunde Punkt in deinem Leben.
Könnte mir vorstellen, dass du eventuell in Beziehungen auch nicht gerade angenehm bist.

wie kann man nur so sein? was hat dir dein strebertum eingebracht? ich wollte nie die klassenbeste sein oder im job nur lob einsammeln. mein vorsatz war und ist: ich bin wie ich bin und so bleibe ich auch.

Was möchtest Du wissen?