Wenn man im Traum stirbt,

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Traum steht der Tot für ein Neuanfang oder einen neuen Lebensabschnitt.

Vermutlich ändert sich etwas bei Dir oder Du hast vor etwas zu ändern.

Ein neuer Lebensabschnitt hat durchaus was positives. Neue Chancen, neues Glück....

Hier habe ich noch einen link für Dich -> http://www.meridianerland.de/symbole/sterben.htm

Ich denke du brauchst dir keine Sorgen zu machen, Träume sind unverarbeitete Gedanken, die man sich macht,deren man sich auch nicht bewusst ist. Bei genauerem hinschauen steht der eigene Tod für Veränderungen die bevorstehen oder vollzogen sind.Den Zeitpunkt des Todes kann keiner voraussehen auch nicht im Traum.

Nein, man stirbt nicht. Aber wünsche dir nie, im Traum erschossen zu werden. Das kann sich dann schonmal sehr echt anfühlen, wenn man z.B. im Halbschlaf ist.(Erfahrung gemacht)

Kann mein Traum wirklichkeit werden?

Ich hab heut Nacht was echt schlimmes geträumt und ich weiss jetzt nich, ob der Traum wahr werden könnte... Es ist mir nämlich schon 2 mal passiert, dass ich was geträumt habe und das wahr geworden ist... Brauch ich angst zu habe, dass auch dieser Traum wahr wird?

...zur Frage

Traum vom eigenen Tod? Bedeutung?

Ich träume seid 3 Jahren am gleichen Tag (13.6) ,dass ich sterbe. Ich Träume das mich jemand verfolgt .. Ich ganz panisch wegrenne hinfalle .. und mich eine Person ersticht .Kann danach Tage lang nicht gut schlafen. Habt ihr vielleicht auch schon soetwas erlebt ? Oder wisst ihr was das zu bedeuten hat ?
Lg

...zur Frage

kann man in einem traum sterben?

also jetzt nicht das man durch den traum wirklich stirbt. Sondern nur davon träumt das man stirbt, oder wacht man vorher aus relfex auf wie wenn man irgendwo runterfällt. Den traum hatten denke ich schon die meisten mann fällt doch wie gehts weiter eigentlich wacht man dann immer auf.

...zur Frage

stimmt es, dass wenn man im traum stirbt, auch in echt stirbt?

hey, mir wurde letztens gesagt, dass wenn man im traum stirbt in echt nicht mehr aufwacht. ich selbst bin noch nie im traum gestorben, sondern immer kurz davor aufgewacht, also wollte ich mal fragen ob das stimmt. danke schon mal im vorraus.

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?