Wenn man geschlagen wird und man sich wehrt, kann man dafür angezeigt / verurteilt werden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kommt immer drauf an wie du dich wehrst wenn du zb. geschubst wirst und du tritttst ihn mehrfach machst du dich strafbar.

Immer angemessen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juergen63225
21.09.2016, 21:33

Genau ! Wie immer bei Rechtsfragen .. es kommt drauf an ...

Selbst wenn du irrtümlich im den Stressituation den Angreifer überschätzt und heftiger als angebracht, z.B. einer Waffe reagierst ist das straffrei, aber wenn die Bedrohung, die Notsituation vorbei ist, der Angreifer am Boden oder auf der Flucht, dann natürlich nicht.

0

Diese Frage lässt sich nicht pauschal mit schwarz/weiss beantworten. 

Rechtlich geregelt ist das in § 32 STGB. https://dejure.org/gesetze/StGB/32.html

Wenn du geschlagen wirst, ist das wohl ein rechtswidrig. Wenn du dich dagegen wehrst, muss der Angriff noch andauern und deine Abwehrmaßnahmen müssen erforderlich sein. 

Es kommt also schon darauf an, wie der Angriff und wie deine "Abwehr" des Angriffes aussehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube wenn mans nicht übertreibt nicht, weils dann noch als Selbstverteidigung gilt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das kann man, da die Frage komplett offen lässt, in welchem Umfang das passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hfkcocjfj
21.09.2016, 21:21

Schonmal was von Notwehr gehört?

0
Kommentar von Yamato1001
21.09.2016, 21:29

@ Hfkcocjfj Ich denke das hat er, denn seine Aussage stimmt. Angenommen, jemand rempelt dich an, wäre es keine notwehr, wenn du ihn daraufhin schwer verletzt. lg

0

Nein, das ist Notwehr du krigst keinerlei Strafen und man kann ni ht Angezeigt werden :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
22.09.2016, 08:51

Doch, angezeigt wird er in jedem Fall, weil er mittels einer Straftat (Körperverletzung) einen Angriff abgewehrt hat. Allerdings wird das Verfahren eingestellt wenn als Rechtfertigungsgrund Notwehr vorliegt. Aber grundsätzlich gibt es erst einmal einen Straftatbestand.

0

Wenn du beweisen kannst, dass es Notwehr war, normalerweise nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
22.09.2016, 08:49

Muß er nicht. In Deutschland gilt Präsumtion der Unschuld (Unschuldsvermutung).

Ihm muß bewiesen werden das er nicht in Notwehr gehandelt hat.

0
Kommentar von SkyDown
24.09.2016, 20:28

Die Unschuldsvermutung greift nur bezüglich Beschuldigung von Straftaten. Wenn jemandem vorgeworfen wird, dass er jemanden geschlagen hat und dies auch beweisbar ist, so muss er nachweisen, dass er in Notwehr gehandelt hat. Wenn also nur der Nachweis der Körperverletzung gegeben ist, wird nicht automatisch von einer Notwehrsituation ausgegangen, sondern muss diese erst bewiesen werden.

0

Rechtsanwalt Dr. Dr. Thor v. Waldstein hat über das Thema Notwehr eine ca. 35 seitige Abhandlung im Internet hinterlassen. Einfach mal googeln. Egal, gegen wen sich die Notwehr richtet: Da sowas meist vor Gericht endet, hat derjenige die besten Karten, der Zeugen hat, vorraus gesetzt, sie sind gewillt, auszusagen. Wenn jemand mein Eigentum, meine Gesundheit oder gar mein Leben bedroht, setze ich natürlich auch Pfefferspray oder Schlagstöcke ein, allerdings muss ich sowas ankündigen und ganz wichtig: Zeugen!!! Jeder Pseudorichter der BRD wird Dir vorwerfen: ,,wieso sind sie nicht einfach geflüchtet...". Recht haben und das Bekommen...? Nicht an BRD Gerichten, denen es nur ums Geld geht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
22.09.2016, 08:45

Da hat aber jemand ganz und gar kein Vertrauen in das deutsche Rechtssystem.

Zuerst einmal müssen Zeugen einer Straftat, welche vom gGericht geladen werden, aussagen ob sie wollen oder nicht, und zwar wahrheitsgemäß ansonsten machen sie sich selber strafbar. Ausnahmen sind Verwandtschaftsverhältnis zum Beschuldigten oder Gefahr der Selbstbelastung.

Wenn eine Person dich rechtswidrig angreift und dein Leben bedroht mußt du gar nichts ankündigen sondern darfst das erforderliche Mittel einsetzen das den Angriff abwehrt. Allerdings ist dabei zu beachten das der Angriff gegenwärtig sein muß, d.h. er steht kurz bevor, dauert an und ist noch nicht beendet. Und da machen die meisten Angegriffenen Fehler. Flüchtet der Täter laufen sie hinterher um ihm noch einen mitzugeben, da wendet sich dann nämlich das Blatt und der ehemalige Angreifer hat das Recht auf Notwehr nun auf seiner Seite.

Das Gleiche gilt wenn Derjenige abgewehrt wurde und ihm dann auf dem Boden liegend nochmal ein paar Schläge oder Tritte verpaßt werden nach dem Motto "Das hast Du dir verdient".

Wenn man sich dann so verhält muß man sich nicht wundern das die Gerichte Recht sprechen, wie es im Artikel 3 Grundgesetz schon so schön steht, "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich". Das heißt jeder Mensch hat die gleichen Rechte, auch der Mörder und Kindervergewaltiger.

0

Was möchtest Du wissen?