Wenn man einen Brief von der Polizei bekommt, weil man jemanden beleidigt haben soll und man sich nicht dazu äußert, wie wird entschieden?

4 Antworten

Dann wird nach Aktenlage entschieden. 

Es gibt eine dich belastende Aussage und sonst nichts. Du hast auf eine Aussage verzichtet. Alle Verfahrensregeln sind beachtet worden, insbesondere die Gewährung des rechtlichen Gehörs. Natürlich kann ich die Beleidigung an sich nicht beurteilen, gehen wir aber von gegeben aus. 

Ich denke, es kommt ein Einstellungsangebot nach § 153 a StPO mit Geldauflage oder ein Strafbefehl. Nur weil der Beschuldigte nicht aussagt, wird kein Verfahren eingestellt. 

Hallo.

Wenn du keine Aussage machst , kann das nicht gegen dich verwendet werden.
normal ist es so das das Verfahren nach 153 a STPO eingestellt wird.

Das ist aber nur der Fall das der Gegner keine Beweise oder Zeugen hat.

Dann geht das Ganze an die Gerichte. Von dort bekommst du ggf - wenn nicht gleich eingestellt wird, was unwahrscheinlich ist, wenn man dich nicht gehört hat und der PolizeiEINladung muss man nicht folgen - eine neue Ladung, der du Folge leisten musst.

Dann wird ein Richter entscheiden, ob hier tatsächliche eine Beleidigung vorliegt.

Gruß S.

Darf man angezeigt werden wenn man die Tote Mutter von jemanden beleidigt hat?

Was ist wenn er dann zu polizei geht zeigen die mich an bin 14

...zur Frage

Mädchen bekommt Verweis?

Sie hat  Verweise  bekommen weil sie jemanden beleidigt / gedroht hat und weil sie einfach mitten im Unterricht nach Hause gegangen ist findet ihr das ok?

...zur Frage

Ich möchte jemanden bei der Polizei anzeigen.

Wie soll ich das meinen Eltern erklären, dass ich jemanden wegen Kindesmisshandlung anzeigen möchte? Welche Strafe bekommt derjenige dafür?

...zur Frage

Anzeige wegen Beleidigung - Was passiert beim verweigern der Aussage?

Guten Tag Habe eine Anzeige wegen Beleidigung Paragraph 185 StGB erhalten weil ich in 2 Fällen jemanden laut Brief der Polizei auf "sexueller Grundlage" beleidigt habe. Vorgeschichte: Freund ist im Dezember fremdgegangen, ich habe besagte Person als billige "Hre", "Btch" etc beleidigt. War sehr verletzt und habe mich dennoch bei ihr entschuldigt. Im Februar ist mir kein Freund mit der Freundin der besagten Person ein zweites Mal fremdgegangen und ich bin einfach ausgerastet. Habe sie auch beleidigt, also schlimmer als ihre Freundin und auch das sie doch ins Bordell gehen soll usw. Und obwohl ich sehr sehr verletzt bin habe ich mich auch hier entschuldigt. Nun kam heute die Vorladung der Polizei. Bin mir jetzt unsicher was ich machen soll bzw. was passiert wenn ich die Aussage verweigere. Es ist ja ein Antrags bzw Bagatelldelikt. Wird dieser also nur weiter verfolgt (falls ich die Aussage verweigere) wenn die 2 Mädchen weiter klagen? Oder was könnte passieren beim verweigern der Aussage?

Hoffe um Rat... LG

Ps: die Beleidigung wurden übers Internet geschrieben

...zur Frage

Zeugenaussage vergessen?

Ich hatte vor 4 Tagen eine Zeugenaussage bei der Polizei. Mein Bruder hat jemanden Abwegen Sachbeschädigung angezeigt, und ich sollte dazu aussagen.
Heute morgen wurde unserem Vater mitgeteilt, das der Fall zur Staatsanwaltschaft gebracht wurde. Es hieß er bleibt jetzt auf 3000€ sitzen, da Aussage gegen Aussage steht weil ich die Aussage vergessen habe. Kann ich noch mal dort anrufen und das nach holen. Es waren Ferien und ich hatte viel um die Ohren. Im ganzen Stress hatte ich es einfach vergessen.

...zur Frage

Darf ich bei einer Aussage bei der Polizei meine Mutter aus dem Raum bitten?

Ich muss eine Aussage bei der Polizei machen und meine Mutter möchte dabei im Raum bleiben darf ich sie also bitten den Raum zu verlassen? bin erst 15

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?