Wenn man einen betrunkenen Fahrradfahrer anfährt der ohne Licht gefahren ist... wer hat dann Schuld?

11 Antworten

Da muss man unterscheiden zwischen Verschuldenshaftung und Gefährdungshaftung. Wenn Du alles richtig gemacht hast, also keinerlei Schuld hast, gibt es keine Verschuldenshaftung für dich. Aber grundsätzlich ergibt sich aus dem Betrieb eines Kfz die Möglichkeit der Gefährdungshaftung - d. h. schon weil Du ein potentiell gefährliches Objekt (hier Auto) in Betrieb bringst, haftest Du für bestimmte Schäden. Nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer sind dabei sogar von bestimmten Ausnahmen nicht betroffen, so dass es bei einem Unfall mit einem Fußgänger oder Radfahrer vorkommen kann, dass der Autofahrer auch dann auf einem Teil des (eigenen) Schadens sitzen bleibt, wenn er sich perfekt verhalten hat. Google mal nach Gefährdungshaftung.

Du schreibst natürlich zum Sachverhalt nicht sehr viel. Auf jeden Fall hat ein betrunkener Radfahrer, der ohne Licht im Dunkeln fährt, eine erhebliche Teilschuld. Ob Du auch eine Schuld trägst, ergibt der Unfallhergang.

siehe oben, habe ihm die vorfahrt genommen, er war betrunken, hatte kein licht und dunkel gekleidet

0

Hi ihr habt beide eine Teilschuld leider ist es so das der Autofahrer bei einem Unfall mit Fussgängern und Radfahrern immer eine Teilschuld bekommt der schaden wird von der Versicherung übernommen

Unfallsituation...wer ist schuld?

Folgende Situation: Ein Fahrradfahrer steht mit einem Kleintransporter zusammen an der Ampel. Der Radfahrer will geradeaus, der Autofahrer rechts abbiegen.Der Autofahrer erfasst beim Abbiegen den Radfahrer mit dem seitlichen Heck sodass dieser sich das Bein bricht. Es existiert ein Radweg auf dem Gehweg der nicht benutzt wurde..wer ist schuld? Heute morgen meiner Nachbarin passiert die sich jetzt fragt wer die Schuld trägt...Kann jemand die Situation richtig beurteilen?

...zur Frage

Lenkererhebung / Lenkerauskunft in Österreich - muss man wissen wer vor 2 Monaten genau gefahren ist?

Ende Dezember kam ein Brief aus Österreich, der forderte, dass angegeben wird, wer unser Auto Anfang November zur bestimmten Uhrzeit und am bestimmten Ort gefahren hat.

Da wir innerhalb von 3 Tagen zwei Mal durch Österreich gefahren sind und mein Vater und ich uns bei der Durchreise mehrmals abgewechselt haben und das Datum 2 Monate her war, wussten wir nicht mehr wer an dem Streckenstück wirklich gefahren ist. Ich erstellte hier also eine Frage und entschied mich zu antworten (elektronisch über deren Seite), dass definitiv entweder ich oder mein Vater (namentlich genannt) gefahren ist, aber wir nicht mehr genau wissen wer von uns beiden, mit der Frage, worum es denn ginge. s. Frage: https://www.gutefrage.net/frage/fahrzeughalter-erhaelt-brief-zur-ermittlung-des-fahrers---ohne-ursache-und-foto---legitim

2 Wochen später kam dann ein Schreiben (Strafverfügung), in dem nicht zu erkennen war, ob meine Antwort überhaupt gelesen wurde. 120€ Strafe wurden angehängt, weil die Lenkerauskunft "nicht erteilt" wurde.

Da ich nun nicht wusste, ob meine Antwort ignoriert wurde, schickte ich also einen Einspruch hierzu per Brief, mit Kopie meiner elektronischen Antwort, sowie einen weiterführenden Einspruch, in dem ich erkläre, wieso wir es nicht mehr wissen und, dass es auch sehr wahrscheinlich keine Rolle spielt wer von uns beiden genau gefahren ist, da wir im selben Haushalt leben und somit jegliche finanzielle Strafe gerne an beide gerichtet werden kann.

1 Woche später kam dann wieder ein Schreiben (Straferkenntnis), immernoch 120€ Strafe (+12€ Verwaltungsgebühr). Erst jetzt wird mein Schreiben zitiert und darauf relativ geantwortet. Es bleibe dabei, dass die Lenkerauskunft nicht erteilt worden wäre, des Weiteren sei es jetzt auch schon egal, wer tatsächlich gefahren ist. Zumindest durfte ich auch endlich erfahren worum es geht: Geschwindigkeitsübertretung von 31 km/h außerorts. Auf das Schreiben könne ich wohl innerhalb von 4 Wochen eine Beschwerde einlegen, werde ich aber aufgrund wachsender Strafe (nenne man es Verwaltungsgebühren oder sonst wie) und Aussichtslosigkeit selbsverständlich nicht tun.

  • Gibt es noch irgendeine Möglichkeit gegen diese Strafe anzutreten? Kann jemand erfahrungsgemäß abschätzen wie hoch die Verteidigungswahrscheinlichkeit durch einen Anwalt wäre?
  • Wenn ich die 132€ jetzt zahlen würde, wäre die Sache dann fertig, oder kommt dann noch zusätzlich eine Strafe für die 31km/h-Übertretung?
...zur Frage

frage zu Unfall mit blechschaden?

also, ich habe eine frage zu einem Unfall. angenommen ein Auto fuhr gerade aus auf einer vorfahrtsstraße, kam dann an eine Kreuzung und wollte aber weiter gerade aus. Von diesem Auto ausgesehen, kam von link ausgesehen ein anderes Auto das dem anderen Auto auf der vorfahrts straße vorfahrt häütte gewähren müssen ( rechts vor links) dies war aber laut aussage nicht möglich (das rechts vor links zu gewähren ) da das Auto auf der vorfahrtsstraße zu schnell war. zeugen gibt es aber nicht. Polizei wurde verständigt. wie kann man dann die Geschwindigkeit herausfinden? am unfallort wurden keine Maßnahmen dazu durchgeführt. verletzt wurde niemand. hat jemand Ahnung wie das jetzt ausgeht? Wer unfallschuld hat? wie gesagt der eine hat rechts vor links missachtet, der andere wahr ANGEBLICH zu schnell.

...zur Frage

Fahrradunfall mit Auto - wer hat Schuld?

Hallo! Wenn ein Fahrradfahrer auf einem Weg fährt, der nicht offiziell für Fahrräder gekennzeichnet ist und eine Beifahrertür von einem parkendem Auto abbekommt, wodurch es zu einem Unfall kommt. Wer hat Schuld? Der Radfahrer oder die Person, die ihm vor das Rad schlägt?

...zur Frage

Fahrradfahrer in der Autotür- wer zahlt den Schaden?

Angenommen ich nehme meine Freundin in meinem Auto mit. Sie will aussteigen und übersieht einen Radfahrer. Der radf. knallt in die offenstehende Autotür- wer zahlt den Schaden? Die Kfz- Haftpflicht oder die evt. vorhandene Haftpflicht meiner Freundin?

...zur Frage

Polizei hält Fahrradfahrer rechtswidrig auf

Ich habe vor kurzem beobachtet wie ein Fahrradfahrer ohne Licht von der Polizei angehalten wurde. Die Polizei stand zuvor ohne Licht am Straßenrand und ist ohne dies anzumachen OHNE LICHT nachts AUF DEN FAHRRADWEG gefahren um den Fahrradfahrer anzuhalten. Was haltet ihr davon. Was ändert sich an den Konsequenzen für den Fahrradfahrer und seine Straftat.- kann ja auch ein anderes schwerwiegenderes Vergehen sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?