Wenn man eine Brille trägt, ist diese dann schädlich für die Augen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...Um Ihre Frage (nochmal) zu beantworten, und auch meinen Kommentar hier an einen anderen User nachvollziehbar ausführlicher zu erklären:

Dieses besagte Gerücht gibt es. Angeblich stimmt es aber so nicht.

Wenn Sie eine Brille (Sehhilfe) brauchen, haben Sie ein "Sehdefizit". Die Brille ist lediglich dafür da, dieses "Sehdefizit" auszugleichen (bzw. zu korrigieren), solange Sie die Sehhilfe tragen. Setzen Sie die ab, ist alles wieder beim alten. Das Sehvermögen selbst kann sich jedoch - im Laufe der Zeit - mit Brille genauso verschlechtern, wie ohne.

Brauchen Sie jedoch eine Brille, und tragen diese nicht, müssen sich die Augen sehr anstrengen, und es kann zu Beschwerden, wie Kopfschmerzen kommen.

...Bei Säuglingen und Kleinkindern dagegen können die Augen aber "schlechter werden", bzw. sich das Sehvermögen im Laufe der Zeit negativ ausprägen, werden bestimmte Fehlsichtigkeiten nicht frühzeitig genug erkannt und konsequent behandelt (z.B. auch mit den Tragen einer Brille).

...Vielen lieben Dank für den "Stern"!

0

WEnn man eine Brille braucht, dann verschlechtern sich die Augen nicht davon. Vielleicht wenn man keine braucht, und trotzdem eine traegt, aber wer macht sowas schon.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das kommt immer mal wieder im "Goldenen Blatt" und ähnlich vor. Blödsinn ist es immer. Das Auge lässt sich nicht trainieren. Wenn dies so wäre bräuchte niemand eine Brille, weil wir alle Ohne auf die Welt kommen und somit schnell voll durchtrainiert wären.

Also merke dir: Nein, stimmt nicht.

Was möchtest Du wissen?