Wenn man ein Jahr wiederholt hat, wird dieses Jahr zur Schulpflicht zugezählt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es hat keine Bewandnis wie viel mal du wiederholt hast, deine Schulpflicht endet mit dem Alter, das in deinem Bundesland vorgeschrieben ist. Das ist so viel ich weiß noch immer nicht bundeseinheitlich geregelt. Hier endet die Schulpflicht schon mit 14, dort erst mit 16. Deshalb erreichen auch viele keinen vollgültigen Schulabschluss und gehen beispielsweise schon nach der 7. Klasse in den "Ruhestand". Aber auf Antrag kann man seinen Hauptschulabschluss "nachmachen", d.h. die Haupschule so lange besuchen, bis man zumindest mal seinen Hauptschulabschluss in der Tasche hat. Egal wie alt man dann ist. Die SPD möchte einen festen, einklagbaren Rechtsanspruch (vielleicht sogar als Grundrecht in unserer Verfassung) auf zumindest einen Hauptschulabschluss für jeden Bundesbürger einführen. Im Moment ist es z.B. gängige Praxis, wenn nur ein oder höchstens zwei Jahre zum Schulabschluss fehlen, den Hauptschulabschluss in einem Berufsgrundschuljahr mit einer begleitenden Berufsgrundausbildung (bei den Berufbildenden Schulen anmelden!) nachzuholen. Interessant ist übrigens, dass man z.B. den Haupschulabschluss auch bekommt, wenn man früher abgeht und keinen Realschulabschluss oder den gymnasialen Abschluss (=Abitur) hat. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass man 9 Klassen Realschule oder Gymmi nachweisen kann. Wer vom Gymmi in 10.Kl. abgeht und eine Versetzung in die 11. Kl. im Zeugnis steht, hat zumindest die "Mittlere Reife", die auch zum Besuch eines beruflichen Gymnasiums berechtigt (Wirtschaftsgymn. und Technisches Gymnasium). Das wissen die meisten gar nicht und ziehen diese Möglichkeit auch nicht in Betracht. Ein Abitur an den berufl. Gymnasien berechtigt z.B. auch zum Besuch einer Technischen Hochschule und ist bei einem erfolgreichen Abschluss dann plötzlich Inscheniör, obwohl man das Wort gar nicht richtig schreiben kann. Aber das alles ist für Außenstehende sehr verwirrend und deshalb fordern auch einige Bildungspolitiker eine Vernetzung des allgemein- mit dem berufsbildenden Schulwesen, damit auch zumindest in Real- und Hauptschulen so etwas wie eine berufliche Grund(aus)bildung stattfinden kann.

Hawaiitoast 29.09.2008, 20:07

danke für deine ausführliche antwort.. bezüglich des alters steht bei wikipedia zwar was anderes.. was mich jetzt irgendwie verwirrt o.o aber nun gut.. danke (:

0

gibt es in deutschland nicht si eine art beschäftigungspflicht bis zum 18. Lebensjahr? wer den hauptschulabschluss macht, muss doch entweder in die lehre und in die berufsschule oder in eine maßnahme zur berifsqualifikation. d.h. du hast recht damit, dass die schulpflicht mit einem erreichten alter endet, dies ist aber m.E. das 18.Lebensjahr. jedenfalls gibt es an gymnasien eine maximale verweildauer....:-)

Hawaiitoast 01.10.2008, 12:01

die endet eben nicht mit dem alter sondern mit der anzahl von schuljahren :x

0

Entscheidend ist die Anzahl der Schuljahre, die man absolviert hat - egal wie oft man ein Schuljahr wiederholen muss.

oki dankeschön :D achso, wenn ich noch was hinterherfragen darf : vorschule zählt nicht ,oder ^^ ?

Zählt auch als Jahr, da du ja die Schule besucht hast in der Zeit. (Wenn es nur darum ginge, ob man was gelernt hat ... oh weh!)

Hawaiitoast 24.09.2008, 18:30

dir auch danke :)

0

soweitich weiß werden auch widerholungsjahre dazu gezählt.

Was möchtest Du wissen?