Wenn man ein Haus erbt, was ist dann mit den Sachen, die drin sind?

2 Antworten

Kommt darauf an wie das Erbe aufgesetzt wurde. Normaler weise schon, außer der Erblasser hat anderes bestimmt, z.B. bei wertvollem Inventar. Sofern es keine anderen Erben gibt, erbst Du entweder alles oder musst das Erbe als Ganzes auschlagen. Ein Aussuchen, das tolle Haus nehme ich, die wertlosen Möbel lasse ich von anderen entsorgen, geht nicht. LG

Wenn Du Alleinerbe bist, dann gehört der Inhalt natürlich dazu.

Wenn es ein Testament gibt und mehrere Erben, dann gilt das, was im Testament steht und wenn etwa Du das Haus, andere Erben den Rest bekommen, dann gehört der Inhalt des Hauses nicht automatisch zum Haus, dann hätten möglicherweise die anderen Erben einen Anspruch darauf - das hängt vom genauen Wortlaut ab.

Wer hat Anspruch auf ein leer stehendes Haus?

In meiner Umgebung sind ein paar leer stehende Häuser die auch wirklich herunter gekommen sind. Manche Häuser sind auch noch voller Möbel Kleider Klavier etc. !

Ich weiß das weil ich in einem drin War um mich ein wenig umzuschauen.

Mein Interesse ist sehr Groß weil ein Haus das noch voll mit Möbeln ist stand schon in den Kindheitstagen meiner Eltern so da Wie heute.

Muss ich zum Rathaus gehen um.herraus zu finden wem die Gebäude gehören.

Und falls es niemandem gehört kann ich mir dann einfach ein Haus aneignen?!

...zur Frage

Was erbt man, wenn die leibliche Mutter stirbt, aber nicht im Grundbuch steht?

Die Mutter meiner zwei Schwestern und mir ist Ende letzten Jahres gestorben. Sie war seit 18 Jahren mit meinem Stiefvater verheiratet, der selber 4 Kinder mit in die Ehe brachte. Nachdem sie verheiratet waren, kauften sie sich gemeinsam ein Haus. Meine Mutter ging bis vor einigen Jahren immer regelmäßig arbeiten (400-Euro-Job). Laut Stiefvater gibt es kein Testament (obwohl meine Schwester sagt, dass unsere Mutter mit ihr schon darüber gesprochen hat) und das Haus steht auf ihn alleine. Meine Mutter steht also nicht im Grundbuch drin.

Ist es dann tatsächlich so, dass wir leiblichen Kinder der Mutter nicht einen Cent erben, seine Kinder später aber alles?

Nur zur Info: Wir würden niemals wollen, dass unser Stiefvater uns auszahlt oder sowas in der Art. So lange er lebt, wollen wir überhaupt nichts haben. Wir möchten lediglich, dass ALLE Kinder erben, wenn er irgendwann nicht mehr ist!

...zur Frage

Auseinandersetzungsversteigerung

Moin!

In einem Erbstreit wird von einer Partei die Auseinandersetzungsversteigerung angestrebt. Die anderen 2 Erben wollen das Haus, um das es geht, nicht verkaufen - es soll in der Familie bleiben. Natürlich soll die eine Partei ausbezahlt werden - nur ist ihr das Geld nicht genug. Nun meine Frage: Kann die eine Partei ihren Anteil versteigern lassen ohne dass das Haus letztendlich versteigert wird, oder ist mit der Versteigerung das Haus weg, auch wenn die beiden Parteien das nicht wollen? Müssen alle der Versteigerung zustimmen oder reicht es, wenn der eine das beantragt?

So wie ich das bei Google verstanden habe, ist das Haus dann weg, auch wenn nur einer die Versteigerung anstrebt. - Das wäre echt blöd...

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Wertberechnung von Möbeln/Geräten bei Auflösung einer WG?

Hi, ich wohne mit einem Freund zusammen in einer WG und es sieht momentan so aus als würden wir uns demnächst jeweils eine eigene Wohnung suchen (verstehen und aber immer noch gut). Da macht man sich natürlich so seine Gedanken wie das mit den ganzen Sachen in der Wohnung läuft, das meiste gehört sowieso entweder ihm oder mir und ist daher nicht der Rede wert.

Wie sieht es aber z.B. mit einer 1,5 Jahre alten 600€ Couch aus? Ich kann schlecht einschätzen was die z.B. noch wert ist. Gibt es da bei Möbeln/Geräten eine ungefähre Formel ala x% Wertverlust pro Jahr oder sowas?

...zur Frage

HILFE! Welche Möglichkeiten habe ich für eine Hausübertragung?

Hallo liebe gutefrage.net-Gemeinde

Ich habe ein ziemlich komplexes familiäres Problem. Im Groben geht es um eine Übertragung eines Hauses.

Meine Großeltern (89 und 90 Jahre) besitzen eine Hälfte eines Hauses (BJ 1900), von dem die andere Hälfte und das dazugehörige Grundstück meinen Eltern gehört. Vor ca. 1 Jahr sind meine Großeltern in ein Betreutes Wohnen gezogen, da meine Oma eine Alzheimer-Demenz hat und engere Betreuung benötigt. Seither steht diese Haushälfte leer und niemand kümmert sich darum. Meinem Opa geht es damit sehr schlecht, da er weiß, dass das Haus allmählich verfällt. Er sprach mich also an und wollte mir gerne die besagte Haushälfte übertragen, damit ich sie sanieren und renovieren kann und er weiß, dass sein Haus in guten Händen ist.

Nur leider geht dieses nicht so einfach, da meine Oma nicht mehr geschäftsfähig ist und weiterhin ein Testament besteht, indem mein Onkel als Erbe für das Haus eingetragen ist. Er, genauso wie der Rest der Familie, hat kein Interesse an dem Haus, da sie entweder kein Geld haben oder schon eigene Häuser besitzen.

Ich möchte mich jedoch erst um dieses Haus kümmern, wenn es 100% sicher ist, dass es Mein ist oder ich es nach dem Versterben meiner Großeltern irgendwann bekomme. Denn wie es so oft im Leben ist, hört auch in der Familie leider bei Geld und Besitztum der Spaß auf und ich hätte die Befürchtung, dass eines Tages jemand ankommt und von mir ausgezahlt werden möchte oder sich das von mir neu aufgebaute Haus unter den Nagel reißen will, womit ich meine Kindheit und viele schöne Erinnerungen an meine Großeltern verbinde. Mein Opa weiß darum und versteht dies auch.

familiäre Situation meiner Großelterrn: 3 Kinder - mein Onkel (2 Kinder) soll das Haus erben; mein Vater (nur ich) erbt nichts; meine Tante (3 Kinder) erbt Ländereien

Wir haben schon einige Möglichkeiten durchdacht: 1. Testament ändern - geht nicht wegen der Betreuung meiner Oma (gemeinsames Testament und ihr gehören 50%) 2. Grundbuch ändern - geht nicht wegen der Betreuung 3. Erbteilsübertragung von meinem Onkel an mich - ??? es sind ja beide (glücklicherweise) noch am Leben 4. Verzichtserklärungen aller Erbberechtigten in der Erbfolge meines Onkels ??? - mein Onkel sagte zu mir, er würde alles unterschreiben, da er das Haus nicht haben wolle

Da das Haus trotz allem als Lebensmittelpunkt meiner Oma gewertet wird, kann nur das Betreuungsgericht über jegliche Entscheidungen, die das Haus betreffen, entscheiden. Dies bedeutet, dass es mit immensen Kosten und einer langen Wartezeit für mich verbunden wäre und ich wahrscheinlich die Hälfte des Verkehrswertes des Hauses auf ein Sperrkonto für meine Oma bezahlen müsste.

Habt ihr irgendwelche Ideen, welche Möglichkeiten ich habe? Kann man eine Erbteilsübertragung schon vor dem Tode der Vererbenden machen? Würde der Weg über Verzichtserklärungen funktionieren?

Vielleicht hat ja jemand von Euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin über jede Hilfe und Lösungsansätze dankbar.

...zur Frage

Altes Haus erben - Wie ist der Ablauf wenn ich das Haus will oder nicht will?

Ich werde das Haus und Grundstück meiner Familie irgendwann einmal erben. Es ist schon sehr sehr alt und wohnen würde ich da drin auf keinen Fall wollen. Ich vermute auch, dass in diesen abgelegen Ort niemand freiwillig hinzieht und das kaufen würde.

Wie viel sind alte Bauernhäuser ungefähr wert? (Ich weis man müsste es sehen aber ich hab überhaupt keine Vorstellung und würde von 16.000 bis 300.000 alles glauben)

Muss man Steuer zahlen wenn man erbt? Was ist wenn man das Erbe nicht annimmt bekommt man dann Geld oder was passiert dann mit der Immobilie?

Was kostet es ein Haus abzureissen und nur Grundstück zu verkaufen? Oder würde dann immer derjenige, der das Grundstück will das Haus abreissen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?