Wenn man bei 160Euro-Job weniger arbeiten muss...Bekommt man die Differenz von der ARGE zurück?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Indivia du bringst da einfach was durcheinander!!!!

Als ALG II Bezieher hat man einen Freibetrag von 100 €. Jeder weitere € wird 20/80 % berechnet! Das heißt wenn sie für fiktive 400 € im Monat arbeiten geht dann kann sie maximal 160 € bekommen, der Rest wird angerechnet!

Rechnung:

400 € - 100 € Freibetrag =300 € 300 € * 20 % =60€

Die restlichen 240 € werden vom Amt angerechnet. Das ist genau der Grund warum soviele Leute einfach keinen "400€" Job machen wollen und das finde ich auch richtig so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist ein 160 € Job ?

Vom Erwerbseinkommen bleiben 100 € anrechnungsfrei. Was darüber liegt wird zu 80 % verrechnet. Sie muss bei wechselndem Einkommen jeweils ihre Abrechnung vorlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also entweder bekommt deine Cousine Alg1 ( dann aht sie einen Freibetrag von 165€) oder die bekommt Alg2 dann dürfte sie von dem geld aber nur 112€ ( freibetrag von 100€ +20% von 101€ bis 1000€,) der rest wird auf Alg2 ( hartz4) angerechnet.

Aber es kann tatsäschlisch sein, das sie 160€ von der Firma bekommt. Und das Jobcenter ihr zu beginn des Monats bereits 48€ abzieht ( Differenz zu 160€) , da hier das Zuflußprinzip gilt ( geld wird in dem Monat abgezogen, indem deine Cousine es erhält.)

Wenn sie nur 130€ verdient, können sie ihr natürlich auch nur einen niedrigeren Betrag abzeihen, in dem Falle wären es dann ( 100€ Freibetrag +20% von 30= 106€ ) 130-106= 24€. In dem Fall dürfte das Jc dan ncoh 24€ abzeihen.

Wenndas Jc ihr nun die 3o€ zuviel zu beginn des Monats abgezogen aht ,stehen ihr diese natürlich zu, dafür muss sie, dann ihre Lohnabrechnung beim Jc einreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spätestens wenn sie unter Vorlage der Verdienstabrechnungen die Neuberechnung beantragt, wird man die Leistungen neu berechnen, die volle Differenz wird man ihr nicht auszahlen, weil schon von vornherein die 160 Euro nicht voll als Einnahmen berücksichtigt wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, die 160€ ist der Hinzuverdienst bis zu dem seine Bezüge nicht gekürzt werden. Bedeutet, er bekommt schon sein Maximum vom Amt und bis 160€ darf er dazu verdienen ohne Kürzungen, also hat er ja keine Einbußen, warum sollte die Arge ihm dann einen Ausgleich zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
30.10.2012, 09:39

Beim Jobcenter hat man keinen Freibetrag von 160€ , 160 oder 165€ sind es lediglich beim der Agentur für Arbeit, also bei Alg1.

0
Kommentar von DerHans
30.10.2012, 12:31

160 € Zuverdienst hat man nur, wenn man tatsächlich 400 € vom Arbeitgeber bekommt.

0

Hat sie wechselndes Einkommen, sollte sie die Abrechnungen monatlich beim JC vorlegen, dann bekommt sie entweder eine Nachzahlung oder eine Rückforderung.

Da sie im Alg2 jedoch von obigen 30 EUR Differenz ohnehin nur 6 EUR bekäme, würde ich mir die Arbeit schenken.

Nebenrechnung:
Bei 160 EUR hat sie einen Absetzbetrag von 112 EUR (100 + 20% von 60)
bei 130 EUR sind es 106 EUR (100 + 20% von 30)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wenn der Laden dichtmacht, kriegt sie lebenslang die 160 Euro, nicht wahr?

:-D

Das ist ein Minijob, bei dem man nach geleisteter Arbeit bezahlt wird. Damit hat das Amt nix zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nati1976
30.10.2012, 09:28

:D

0
Kommentar von Indivia
30.10.2012, 09:40

Weil das Jobcenter ihr einen teil des Geldes welches sie verdient zum Beginndes Monats vom Alg2 abzieht.

0

Was möchtest Du wissen?