Wenn man als Alleinerbe ein Haus erbt, wie hoch sind die Kosten des Weges vom Erbschein bis zum Notar, Grundbuchamt und Überschreibung?

3 Antworten

Du brauchst keinen Notar. Es ist lediglich ein Erbschein erforderlich, den du dann beim Grundbuchamt mit einem schriftlichen Antrag einreichst. Beim Grundbuchamt selbst fallen innerhalb von 2 Jahren seit dem Erbfall keine Kosten an. Der Erbschein ist aber nicht kostenlos. Für die Gebühr kommt es auf den Wert des Nachlasses an.

Als Kind kann man kein Haus erben. Weil ein Kind gesetzlich davor geschützt werden muss, Kosten zu haben, die es nicht über blicken kann. Es wird, wenn es keine Eltern gibt, ein Verwaltet eingesetzt.

Selbst ein noch nicht geborenes, aber gezeugtes Kind könnte ein Grundstück erben. Mal abgesehen davon ist der Fragesteller wohl volljährig.

0
@Ronox

Ich bin 28 und meinte mit Kind auch Kind und nicht kleines Kind.

0

Es fallen nur Kosten für den Erbschein an. Diese Kosten hängen vom Wert der Immobilie ab.

Ich habe ein Grundstück ( Ackerland ) geerbt

Meine Schwester und ich haben ein Stück Ackerland geerbt und sollen es nach dem Wunsch der Eltern teilen. Wer übernimmt die Kosten für eine neue Vermessung und die Kosten beim Notar und Grundbuchamt? Muß es unbedingt vermessen werden? Gemäß des Notares soll ich die Kosten als Erbe alleine tragen. Ist das so richtig oder gibt es eien anderen Weg?

...zur Frage

Was genau ist der Streitwert und wieviel Prozent kassiert der Anwalt davon?

Ich brauche einen Anwalt in einer Erbsache. Der Anwalt sagt, er rechnet nach Streitwert ab, damit es für mich egal ist, wie oft ich kommen kann und die Kosten überschaubar bleiben. Was genau kommt aber nun an Kosten auf mich zu? Jetzt mal angenommen das Erbe beträgt 100 tsd Euro , im Prinzip streiten wir uns aber nur wegen dem Pflichtteil an unseren Bruder, also rund 16 tsd Euro. Was kostet denn der Anwalt so in etwa? Ich hab nicht gefragt, denn ich brauche den Anwalt ja sowieso

...zur Frage

Zahlungen und Kosten nach dem Tod eines Vererbers an nicht verwandte

Hallo Leute, meine Mutter hatte mich gebeten im Internet mal nachzuschauen, aber ich hatte leider keinen Erfolg. Und zwar handelt es sich um das Vererben. Genauer genommen das vererben bzw. die Kosten nach dem Tod der Person, die vererbt hat. Meine Mutter steht einem Mann sehr nahe und er möchte aus Dank, für die Pflege und Unterstützung ihm und seiner schon verstorbenen Frau uns all sein Hab und Gut vererben. Die Papiere sind schon seit einer längeren Zeit ausgefüllt, doch meiner Mutter bereitet es große Sorgen bezüglich den Kosten, die daraufhin auf uns zukommen sollten. Er hat nicht wenig Geld und all das, was er besitzt ist auch nicht gerade das Billigste. Nun meine Frage: Wie sähe es mit den Kosten aus? wenn zum Beispiel das Haus um die Hunderttausend gekostet hat und er eigentlich nur noch die Kosten für die Versorgung (also Gas, Wasser, etc.) zahlen muss, weil das Haus abgekauft ist. Müsste meine Mutter das Haus noch einmal neu "kaufen"? Und gibt eine Vorschrift, ob meine Mutter eine Bestimmte Summe an Geld besitzen muss, um überhaupt das Recht hat, das alles besitzen zu können? Falls ja, lasst es mich bitte wissen und eine Erläuterung und Details wären hilfreich.

Vielen Dank im Voraus

LG NicaYO

...zur Frage

Welche Kosten entstehen beim Notar und Grundbuchamt bei einer Eigentumsaufgabe ( Haus )?

...zur Frage

Gundbuchberichtigung ohne Erbschein möglich?

Die Großmutter ist gestorben. Ein handschriftliches eindeutiges Berliner Testament liegt vor, d.h. Großvater erbt alles. Es gibt eine Eigentumswohnung. Im Grundbuch sind beide Ehepartner zu gleichen Teilen eingetragen. Wird für eine Grundbuchberichtigung ein Erbschein benötigt oder reicht das Testament?

Laut §35 GBO müsste doch das eröffnete handgeschriebene Testament reichen, oder? Ich kenne genau diesen Fall, da war das nicht-notarielle Testament ausreichend. Vielleicht war das aber nur Kulanz vom Grundbuchamt...

...zur Frage

Ich habe etwas geerbt, was tun?

Hallo Ihr Lieben, 

 

mein Opa ist gestorben und habe einladung zum Testamend vorlesung bekommen, war gestern beim Notar und würde alles vorgelsen, habe viel geld von ihm geerbt, war aber gestern mit dieser nachricht so geschockt (in positive sinnen), dass ich nicht irgendwie grossartig nachgefragt habe, kennt ihr euch damit aus?? Muss ich wirklich den erbschein beantragen??? Habt ihr schon mit sowas zuun gehabt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?