Wenn man als Angeklagter bei einer Gerichtsverhandlung befragt wird od seine Aussage macht sitzt od steht man da?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es dient der "Wahrheit," wenn man steht. Der Richter sitzt.

17

muss dann der Anwalt des Angeklagten auch stehen?

0

wer Erziehung genossen hat und höflich ist , steht auf

Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkerhr, es steht Aussage gegen Aussage

kommt es in diesem Fall zu einer Gerichtsverhandlung ?

...zur Frage

Gerichtsverhandlung: anwesende Personen

hei leute

kann mir jemand helfen? ich muss wissen was für personen bei einer gerichtsverhandlung dabei sind. Diese habe ich schon: Angeklagter, Richter, Zeugen, Anwalt

was gibt es sonst noch??? Danke für antworten!!

Lg EllaBelle

...zur Frage

Darf man als Angeklagter während 1 Gerichtsverhandlung jederzeit aufs Klo gehen?

Bzw muss man das vorher jemandem dort sagen dass man jz gerne aufs Klo gehen würde od kann man einfach gehen?

was würde Passieren wenn der Angeklagte nicht nach einer angemessenen Zeit zurück in den Gerichtssaal begeben würde weil er entweder einfach das gerichtsgebäude verlassen hat od ihm am Klo schlecht geworden ist u er umgekippt ist?

Darf er alleine zum Klo gehen od geht da wer mit u kontrolliert dass er eben zum Klo u nicht wo anders hin geht?

...zur Frage

Abholung vom Notarzt doch heute Gerichtstermin als Angeklagter Was nun?

Hallo,

mein Nachbar/Freund wurde gerade vom Notarzt abgeholt und hat heute eine Gerichtsverhandlung als Angeklagter.

Als ich in den Hausflur kam bat er mich bei Gericht bescheid zu geben.

Ich weiß das es nicht so einfach ist diesen zu verschieben ohne Probleme zu bekommen.

Es ist nicht das erste mal das auf Grund von Krankheit - Krankenhaus ect. der Termin verschoben wurde.

Reicht das aus ohne das er in Schwierigkeiten kommt?

Ist Notfallbedingung Notfallmaßnahme und Abholung von Notarzt ausreichende Entschuldigung?

...zur Frage

Darf ich eine Zeugenaussage vor Gericht verweigern (Eid)?

Hallo Leute,

bald ist es soweit ich muss als Zeuge vor Gericht. Ich werde unter Eid stehen. Als Angeklagter muss man nichts sagen. Auch muss ich mich selbst weder als Angeklagter noch Zeuge belasten - auch das ist mir klar.

Was aber, wenn ich durch die Aussage jemanden sehr weit in den Mist fahre. Der Jemand aber mein bester Freund ist und er schon mehr als genug dafür Strafe bekommt. Ich würde dadurch halt meinen besten Freund verlieren und "belastet" mich sowas denn nicht auch? Klar rechtlich gesehen nicht aber seelisch und ist das nicht genauso wichtig?

Ich kenne mich in dem Bereich leider nicht so richtig aus und im Netz gibt es dazu ca 10.000 Unterschiedliche Auslegungen. Die einen sagen nein die anderen ja - wieder andere sagen, dass es nur geht, wenn es ein naher Verwandter ist...

Weiß jemand von euch die Lösung? Und bitte auch eine Quelle angeben nicht das ich mich dann da zum Ei mache und sagen "Ja der UserXYZ bei GuteFrage hat aber gesagt...."

Ich hoffe hier einige Jura Leute zu finden :) Danke dafür

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?