Wenn man 2 mal wegen einer Lebenskrise durch eine einfache Ausbildung gefallen ist, ist das dann normal das,dass Selbstbewusstsein nachhaltig zerstört ist?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke, wenn man trifftige Gründe dafür hat, warum man im Leben etwas nicht erreicht hat, braucht man sich auch nicht zu schämen. Dich haben diese Krisen halt zu einem Zeitpunkt übermannt, wo Du hättest stark sein müssen, um Dein Ziel zu erreichen. Das kann man sich im Leben leider nicht immer aussuchen. Du hast die Krisen bewältigt und Du hast die Weiterbildung geschafft. Das ist doch ein schönes Ergebnis, auf das Du weiter aufbauen kannst.

Solange du andere (Kollegen, Chef, Familie, "die Umstände", persönliche Probleme, "Lebenskrisen", Mobber, Ausbeuter usw.) dafür verantwortlich machst, diese beiden Prüfungen verhauen zu haben, kannst du dir auch die späteren Erfolge nicht selbst zuschreiben.

Und fühlst dich entsprechend klein und ausgeliefert.

DU hast es damals nicht auf die Reihe gekriegt. Später dann schon.

Überleg dir, was sich geändert hat, und "erlaube" dir, darauf stolz zu sein.

Mach dir klar, dass die Opferrolle auch eine Schutzfunktion hat - "Opfer" können nichts dafür, müssen bedauert, unterstützt, bemitleidet, geschont werden.

Selbstbewusste Menschen verzichten darauf, auch wenn sie mal zum "Opfer" werden, und übernehmen die Verantwortung für ihr Leben. Auch wenn es unangenehm wird...

frustrato 06.07.2017, 07:53

Ja da hast du sicherlich recht, ich gebe ja nicht nur anderen die Schuld aber Sie waren die Ursache, und ich der Grund weil ich es mir viel zu lang gefallen ließ und nichts an meiner Situation geändert habe. Ich war damals auch noch sehr Jung. Hinzu kam das der Beruf mir gar nicht gefallen hätte auch das hätte ich ändern sollen können. Ich bin leider so erzogen was man anfängt macht man zu ende. Das war natürlich ein Fehler und liegt allein in meinen Verantwortungsbereich.

0
frustrato 06.07.2017, 07:53

Und vielen Dank für Deine Antwort.

0
DODOsBACK 06.07.2017, 08:31
@frustrato

Das ist genau der "Opferstandpunkt", der dir das Leben schwer macht.

Ich kann mir übrigens gut vorstellen, dass Durchfallen der "einfachste", wenn auch peinlichste Ausweg aus einer Situation war, mit der du nicht anders umgehen konntest.

Und dass dein Unterbewusstsein dafür gesorgt hat, dass es tatsächlich passiert.

(Das würde deine Schuldgefühle auch wesentlich besser erklären als einfaches "Versagen"...)

Unabhängig davon, ob ich mit der Vermutung richtig liege, wusstest du damals ganz genau, dass du Fehler machst, ABER...

Statt ehrlich zu sagen: "ICH hatte einfach nicht den Mut, etwas zu ändern", kommt eine ganze Liste mit Schuldigen.

Du nimmst sie "an die Leine" und ziehst sie mit durch dein Leben. Du hast sie immer dabei, wenn etwas schief läuft. Das kann sehr praktisch sein.

Dummerweise sind sie aber auch dann "bei dir", wenn dir etwas gelingt. Und "entwerten" dadurch jeden eigenen Erfolg.

Lass sie endlich los - du brauchst keine Ausreden mehr und musst dich auch nicht selbst kleinmachen. Lerne, dich ohne "Anhang" deinen Problemen zu stellen und sie selbst zu lösen - nur so entwickelt man ein gesundes Selbstbewusstsein!

1
frustrato 06.07.2017, 15:19

Ja, du hast recht ich hatte nicht den Mut aber ich hatte auch Arbeitszeiten von 8 bis 18 Uhr und 2 Std Hin und zurück Anfahrt das hat mir zusätzlich zu schaffen gemacht, und jeden 2 Samstag von 8 bis 13 Uhr das hat mir zusätzlich zu schaffen gemacht. Aber dafür bin ich natürlich alleine Verantwortlich auch für die Beleidigungen sie ich erdulden musste.

0
frustrato 06.07.2017, 15:20

Das ist keine Ironie!

0
frustrato 06.07.2017, 15:24

Ja und du hast recht ich wusste das ich etwas falsch mache. Habe mich aber der Resignation gestellt.

0

Ehrlich gesagt hast du damit bewiesen, dass du nicht aufgibst!

Sei stolz auf dich!

Du bist ein Stehaufmännchen.

Viele kriegen nach der Ausbildung Lebenskrisen.

Du hattest sie schon sehr früh und bist immer wieder aufgestanden.

Jetzt kannst du andere bei ihren Niederlagen beobachten und ihnen Mut machen, dass es sich lohnt wieder aufzustehen.

Meinen Respekt hast du!

frustrato 06.07.2017, 07:20

Ehrlich Respekt ? Das hätte ich nicht gedacht das andere das so sehen könnten. Ich denke immer das Gegenteil ist der Fall. Weil es für viele eben keine Rationale Begründung gibt zur Prüfung zu gehen trotz Lebenskrise und nicht zu bestehen. Anstatt abzubrechen und viele auf einer rumhacken könnten weil es die Optimale Angriffsfläche bietet.Hinzu kommt ich bin war auch nur Hauptschüler.

0
frustrato 06.07.2017, 07:24

Und Vielen Dank.

0
frustrato 07.07.2017, 08:44

Aber wenn ich ein Kämpfer wäre hätte ich auch die damaligen Ausbildung bestanden

0
loema 07.07.2017, 11:35
@frustrato

Man kann auch zum Kämpfer werden.
Für Dinge, die man wirklich aus ganzem Herzen möchte.
Jetzt bist du einer. Das war ein Prozess.

0
frustrato 07.07.2017, 12:57

Danke noch mal sehr für Deine Antwort. Aber wie ich erfahren habe kann ein langer Kampf auch falsch sein, in den man zum Schluss zu erschöpft ist, das ist mir damals passiert. Aber ja und danke jetzt werde ich nur noch für die Dinge kämpfen die mir Spaß machen und mir liegen.

Dir ein schönes Wochenende.

1

Das ist vorbei, Geschichte und kannst du vrrgessen.

Schau nach vorn , da ist das Leben ! Das kannst du verändern, gestallten ...

nicht aber die Vergangenheit 

frustrato 06.07.2017, 07:02

Ja, da hast du recht ich kann nichts mehr machen , das ist ja das schlimme. Ich weiß warum ich durch gefallen bin. Wegen persönlichen Problemen lange Geschichte. Aber es bleibt für mich peinlich, obwohl ich heute Betriebswirt bin.

0
Alexuwe 06.07.2017, 07:06
@frustrato

Es ist nicht peinlich, es ist normal ! 

Wo ständen wir alle heute wenn wir keine Fehler gemacht hätten ?

Jeder, hat in seinem Leben Höhen und Tiefen, die bringen uns weiter , sie dürfen uns nicht hemmen.

Es macht es dir aber auch einfacher , andere Personen zu verstehen und auch Ihnen Möglichkeiten einzuräumen 

1
frustrato 06.07.2017, 07:12

Ok , normal war es nicht ich bin der einzige der durchgefallen war. Aber es lag auch an mir ich habe mich bis zur Erschöpfung ausbeuten und mobben lassen, das hätte ich nicht tun dürfen. Aber danke für Deine Antwort, Und du hast recht ich kann es nicht mehr ändern

0
frustrato 06.07.2017, 07:13

Und verstehe jetzt natürlich auch andere Personen mit ähnlichen Problemen.

1

Was möchtest Du wissen?