Wenn man 18 ist kann man dann ohne die Eltern zu informieren zum Psychologen/Psychiater oder?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, Moonie hat schon das Wesentliche geschrieben, nur ist es so, dass ein Psychologe sicher psychologisch die besseren Möglichkeiten für Dich bietet, allein, weil Du bei ihm, wenn Du das willst, wöchentlich 50 min Zeit hast, bei einem Psychiater vielleicht alle sechs Wochen max. 20 min. Aber, wenn Dein Problem eher in eine Krankheitsrichtung geht, wie bestimmte Ängste, Zwangsvorstellungen usw. dann ist ein Psychiater die erste Wahl. Liebe Grüße und gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adlerblick
27.06.2014, 21:01

@Unwissende: So, wie die Frage gestellt wurde, ist der Psychiater mit Sicherheit die bessere Wahl!

Zumal bei bestimmten Fällen die Diagnose des Facharztes nötig ist, um daran anschließend die Therapie - evtl.durch einen Psychologen - von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen.

Außerdem kann man erst anhand der Diagnose festlegen, welche Art von Therapie die geeignetste wäre.

Es gibt ja auch noch die Verhaltenstherapie, die in vielen Fällen wesentlich effektiver ist als die Analyse (Gesprächstherapie).

2

natürlich kannst du mit 18 gehen, dann bist du volljährig und nicht mehr auf die eltern angewisen. viel glück und gute besserung! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar, du kannst anrufen, um einen Termin bitten und dahin gehen, auch bevor du 18 bist. Krankenkassenkarte nicht vergessen. Jedenfalls wenn du über deine Eltern gesetzlich versichert bist. Bei privat Versicherten geht das so nicht.

Bei einem Psychiater wirst du wahrscheinlich deutlich schneller einen Termin bekommen, das ist aber nicht das selbe wie ein Psychologe. Denn ein Psychiater ist Arzt, ein Psychologe hat nicht Medizin sondern eben Psychologie studiert. Eine Psychotherapieausbildung können beide haben. Es kommt also drauf an, was willst du von diesem Fachmann? Eine Diagnose? Eine Gesprächstherapie? Tabletten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Adlerblick
27.06.2014, 20:52

@Moonie1970: Das stimmt nicht! Ehe man nicht volljährig ist kann man nicht ohne Einverständnis der Eltern zum Psychiater oder Psychologen gehen!

0

Hey,

Natürlich, du brauchst deine Elter nnicht informieren.

Wenn du deine Therapieplatz haben möchtest, kannst du da alleine einen Termin machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ärzte unterliegen der Schweigepflicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Volljährigkeit kannst Du auch ohne Einverständnis Deiner Eltern zum Psychiater oder zum Psychologen gehen.

Du mußt aber auf jeden Fall vorher zu Deinem Hausarzt gehen und von ihm eine Überweisung ausstellen lassen zum Psychiater. Dazu muß der Hausarzt in knappen Worten wissen, was Dich belastet, weshalb Du zum Psychiater gehen willst.

Solltest Du privat versichert sein, bedenke, dass die Rechnung des Psychiaters zu Dir nach Hause kommt, so dass Deine Eltern Einsicht haben in die Rechnung. Dies ist insbesondere noch der Fall, wenn Du noch Schülerin oder Studentin bist.

Erst dann, wenn Du eine eigenständige Krankenversicherung hast, meistens mit Beginn eines Studiums oder einer Ausbildung, haben Deine Eltern keinen Zugriff mehr auf Deine Behandlungsdaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moonie1970
27.06.2014, 21:14

Nein, man braucht keine Überweisung vom Hausarzt, man kann einen Facharzt auch direkt aufsuchen.

1

Ruf die nummer gegen Kummer an die können dir da helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eigentlich nichts, wo man gerne hingeht weil das fremde Leute sind die meist auch nicht helfen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
27.06.2014, 20:38

Das sind Fachleute, erzähle also keinen Stuss!

2
Kommentar von Wonnepoppen
27.06.2014, 20:38

woher weißt du das? Manche wollen sich nicht helfen lasen, dann bringt es auch nichts.

0
Kommentar von Adlerblick
27.06.2014, 21:05

@Catsarecute234: Das ist absoluter Unsinn!!! Gerade fremde Menschen, die ein Fachwissen und ein geschultes Auge haben, sind in solchen Fällen wesentlich besser geeignet, da sie neutral sind.

Freunde und Verwandte sind niemals neutral, so dass deren Rat immer gesteuert ist.

Und, dass Psychiater und Psychologen nicht helfen würden, ist ein absolutes Ammenmärchen. Sie können aber nur dann helfen, wenn der Patient/Klient zur Mitarbeit bereit ist. Verweigert er diese, können auch Psychologen keine Wunder vollbringen.

Da die Fragestellerin aber bereits ihren Willen mit der Frage dargestellt hat einen Fachmann aufzusuchen, kann man auch davon ausgehen, dass die Fragestellerin zur Mitarbeit bereits ist!

2

Wie wärs mit Rat auf Drat? 147

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?