wenn keiner meiner verwandten und vorfahren krebs bekamen, heisst das dass ich warscheinlich auch kein krebs kriegen werde?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein. Natürlich kannst du Krebs bekommen.

Ich würde es eher so ausdrücken, dass viele krebskranke Verwandte das Risiko erhöhen, als dass keine Erkrankungen in der Familie es reduzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krebs ist eine Bezeichnung für Körperzellen, die sich nicht mehr so
entwickeln, wie es für sie vorgesehen war. Als Hauptursache weiß man
heute eine Mangelversorgung mit Sauerstoff. Viren werden immer wieder
diskutiert. führen aber auch ggf. zur Mitochondropathie bzw.
Sauerstoffunterversorgung innerhalb der Zelle.Mitochondrien sind die Kraftzellen, die Kraftwerke unserer Zellen.
Das erklärt auch, warum es interessante Erfolge gibt, mit

organorientierte
Konfliktlösungen

. Viele Menschen atmen oberflächlich und müssen

regelrecht die bewußte Atmung wieder erlernen. Traumatisierte Menschen,

gestresste und Menschen mit erheblichen Konflikten atmen oft sehr

angespannt. Eine Begleitung wäre z.B. Yoga.Chlorophyll in den "grünen Gemüsen" ähnelt sehr dem Hämoglobin und hebt den Sauersoffgehalt im Körper.

Bei Interesse bitte intensiv mit Johanna Budwig und Otto Warburg sowie Mitochondropathie auseinandersetzen. Nicht von den Begriffen abschrecken lassen!!Diese Massnahmen sind auch begleitend zur Chemo und / oder Strahlentherapie möglich.

Krebs als solches ist nicht per se tödlich! Viele Menschen, die Heilungserfolge haben, haben allerdings radikal ihr Leben verändert!
 Und die Verantwortung für ihr Leben übernommen!

Ich habe o. die Antwort eingefügt, die ich heute früh schon einem anderen User gab. Ich bin keine Anhänger der Hamer Lehre, mache aber beruflich die Beobachtung, dass Konflikte innerhalb einer Familie oftmals bewußt und unbewusst weiter gegeben / übernommen werden. Ferner beobachte ich, dass Krebserkrankte oftmals Menschen sind, die sehr stark sind. Viele haben sich sehr "angepaßt" und leben nicht in erster Linie ihr eigenes Ding! (Viele heißt nicht alle!).

Dann gibt es auch Wiederholungen der Lebensnumstände ( Ernährung, Belastungen am Wohnort,...).

Genetische Faktoren sind z.B. bei Eierstock- und Brustkrebsformen bekannt. Aber es heißt nicht automatisch, dass zu 100% Krebs die Antwort sein wird.

Übernehmt bitte die radikale Verantwortung für Euer Leben!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bereits vor 100 Jahren war man dieser Krankheit, die man als Krebs bezeichnet, auf der Spur, denn nichts ist so wichtig, als die Ursache einer Krankheit herauszufinden UND nicht nur Symptome zu behandeln. Leider wurde die letzten 70 Jahre in die falsche Richtung geforscht........... warum auch immer !!!! Unser Körper beschützt sich grundsätzlich selbst, dafür hat er ein ausgeklügeltes Immunsystem, das zu 70% im Darmbereich sitzt, weil da auch die meiste Nahrung verwertet wird. Das Immunsystem hat nur ein Programm und das heisst: Überleben! Wenn du weisst, dass wir Milliarden von Zellen haben, zig Milliarden von Bakterien und nochmal mehr Viren ( an uns und in uns ), dann leistet das Immunsystem eine wahnsinnige Arbeit - und das 24 Stunden am Tag! Was "man" als Krebs bezeichnet ist bereits in uns - in jedem von uns und unser Immunsystem sorgt dafür, dass alles im Gleichgewicht bleibt, dass nichts ausartet oder entartet, denn wir wollen ja überleben! Wenn du also Dein Immunsystem gut versorgst, dann stehen die Chancen gut, dass du 150 wirst, gesund und vital bleibst und der sogenannte Krebs in Deinem Körper nur "schlummert" und niemals erwacht. Ach, Bewegung ist sehr wichtig - keinen Leistungssport - ABER sehr viel Bewegung, denn nur wenn Deine Muskeln beansprucht werden, gibt's lebensnotwendige Hormone für den Körper.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurz gesagt: nein. Krebs kann durch äußere Faktoren entstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mancher Krebs ist vererblich, wie z.B. Brustkrebs bei manchen Frauen, und wieder gibt es Formen des "Krebs", die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht vererbt werden!

Daher kann man Deine Frage auch nicht mit "ja" oder "nein" beantworten!

Theoretisch ist beides möglich; ...Du erbst diese Erkrankung (bist quasi vorbelastet) oder Du kannst genau so gut an einer Art erkranken, die gar nichts mit Deinen Genen zutun hat!

Ferner gibt es natürlich auch Krebs-Erkrankungen, die man sich selbst aneignen kann, ohne das eine familiäre Vorgeschichte nötig ist, wie bspw. "Lungenkrebs durchs Rauchen!"

MfG,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kannst du's bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?