Wenn jedem Menschen eine Todsünde zuzuordnen wäre? Welche wäre es bei euch?

Das Ergebnis basiert auf 82 Abstimmungen

Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Überdruss, Trägheit des Herzens) 38%
Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren, Unkeuschheit) 23%
Zorn (Jähzorn, Wut, Rachsucht) 10%
Hochmut (Stolz, Eitelkeit, Übermut) 9%
Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Unmäßigkeit, Selbstsucht) 9%
Neid (Eifersucht, Missgunst) 7%
Geiz (Habgier, Habsucht) 5%

37 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Überdruss, Trägheit des Herzens)
  • Hm, je nach Situation kann doch alles mal vorkommen. Ich sehe solche "Sünden" eher weniger als feste Charaktereigenschaften denn als situative Reaktion.
  • Neid, Geiz, Stolz, Eitelkeit, Begehren und dergleichen sind normale menschliche Gefühle, die man gar nicht vermeiden kann und es mag an Lebensumständen und Charakter liegen, wie oft man so empfindet, aber ich halte es für absolut falsch, natürliche Emotionen als Sünde darzustellen. Man kann sich nicht entscheiden, was man fühlt. Geht definitiv nicht. Man fühlt Freude, Trauer, Verliebtheit ebenso spontan wie man Eifersucht, Stolz oder Neid fühlt. Nicht alle Emotionen sind wünschenswert und positiv, aber sie sind natürlich und unvermeidbar. Das zu "kriminalisieren" ist ein grundfalscher Ansatz, egal ob von der Kirche, der Psychotherapie oder laienhaftem Gerede.
  • Aspekte wie Faulheit, Ignoranz, Ausschwiefungen, Maßlosigkeit kann man beeinflussen, sie unterliegen zumindest zu einem guten Teil dem Verstand und unseren Entscheidungen. Da kann man also ansetzen, wenn es um Sünde oder moralische Verwerflichkeit geht.
  • Ansonsten sollte man von dieser Form von "Sünde in Gedanken" Abstand nehmen und Menschen an ihren Taten messen, denn nur das ist wichtig für die Gemeinschaft. Als Beispiel: Jemand, der seine Rachsucht im Griff hat, ist doch völlig in Ordnung. Schlimm ist es doch nur, wenn er sie auslebt.
  • Überdies finde ich zum Beispiel "Begehren" nun wahrlich nicht als Sünde oder irgendwie als falsch. Warum sollte ich nicht jemanden toll finden und sexuell begehren? So ist die Natur halt. Daran ist alles in Ordnung. Wieder entscheidet das handeln: Fremdgehen oder Ehebruch ist falsch, das bloße Begehren nicht. Ich habe schon oft vergebene Frauen begehrt, aber ich hätte niemals was mit ihnen angefangen, weil Vergebene für mich Tabu sind.

Danke für deine Erläuterung, magst du dir dann bitte noch einen Favoriten aus den oben genannten Antworten aussuchen? Einfach das nehmen wo du dich am häufigsten siehst.^^

0
Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren, Unkeuschheit)

Ich kann mich gar nicht entscheiden. Irgendwie trifft alles zu. Ich bin ein wenig faul, was Dinge betrifft, die ich nicht mag. Ich bin durchaus auch ein Mensch, der begehrlich sein kann und der gut lebt, wobei der Punkt der Völlerei wohl am wenigsten zutrifft. Ich bin eher ein sparsamer und genügsamer Mensch, was die Realität angeht und nicht meine Wünsche. Zorn... kann vorkommen, wenn auch selten. Ich stecke eher zurück als auszuticken. Hochmut... ist auch dabei. Gehört aber in Maßen auch dazu. Ein gewisser Stolz schadet nicht, zeugt im Gegenteil durchaus von Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit. Neidisch bin ich zuweilen auch, aber wer ist das nicht. Ob es da um materielle Werte geht oder nicht, sei hier mal dahingestellt ;-)

Geizig... bin ich zuweilen, wenn auch oft an der falschen Stelle, wie ich feststellen musst. Aber was solls... kein Mensch ist perfekt und doch gehören diese Merkmale zu ihm wie der Zeiger an die Uhr.

Zusammenfassung .Positiv normaler Mensch

2
Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Überdruss, Trägheit des Herzens)

Also bei mir kommt meistens auf die Lust und Laune an, was ich als erstes angehe und wie ich es umsetze. Was mir am meisten Spaß bringt, mache ich auch als erstes. Neben Faulheit und den Untertiteln, kann ich mich zu 20% auf Wolllust auf die Punkte:Ausschweifung, Genusssucht und Begehren deuten. Man lebt nur einmal und das in einen kleinen Ausnahmen, sich etwas Gönnen, was man in diesen Moment braucht. Meine Faulheit ist nicht immer, wie das Wort beschreibt, aber in diesen Sinne

Neid (Eifersucht, Missgunst)

Ich bin von Natur aus ein sehr eifersüchtiger Mensch, ich stehe dazu. Meine Meinung zu Neid ist, dass jeder Mensch ihn in sich trägt - manche Menschen verstecken es und versuchen stattdessen, sich für andere zu freuen; andere (ich zum Beispiel) können es schwer unterdrücken. Es können noch so banale Dinge sein - z.B. wenn die beste Freundin etwas mit jemand anderem unternimmt - ich spüre einfach immer diese Eifersucht in mir. Es ist die Eigenschaft, die ich am meisten an mir hasse, aber ich arbeite daran.

Mein Tipp: ich zwinge mich oft, einfach jemandem zu zeigen, dass ich mich für ihn freue. So etwas wie „Wow, super Zeugnis! Ich freu mich für dich!” kann Wunder wirken. Nicht nur die gelobte Person freut sich, sondern ich fühle mich auch gleich viel besser :)

Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren, Unkeuschheit)

Bis auf die Wolllust und Genusssucht habe ich mir die anderen Sachen so ziemlich abgewöhnt. Um Ausschweifung, Genusssucht, Begehren und Unkeuschheit abzulegen, sehe ich allerdings keinen Grund. Hier gilt: "Zu viel des Guten ist noch lange nicht genug."

Was möchtest Du wissen?