Wenn ihr merkt, dass jemand seinen ersten Arbeitstag - seine erste Arbeitswoche hat - wie geht ihr damit um?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

ich bin jetzt 1 jahr in meiner neuen Stelle und lerne jeden tag dazu. noch immer fühle ich mich neu.

aber wie lange ist eine Schonfrist ok, die arbeit muss weiter gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
04.07.2017, 21:18

Das ist richtig - die Arbeit muss weiter gehen.

Doch es ist schon wichtig, dass neue Mitarbeiter gut eingeschult werden. 

Wenn der Person diverse Dinge nie gezeigt worden sind, weiß sie nicht wo sie diese finden kann, wenn sie sie mal braucht.

Wenn ihr kein genauer Tagesablauf mitgeteilt wurde - wer macht was, wann wie, wozu? - dann weiß sie nicht wofür sie an dem Tag genau zuständig ist und arbeitet eben irgendwo herum und übersieht womöglich täglich das eine oder andere, weil ihr das nicht genau mitgeteilt wurde.

Hinzu kommt, dass man sich nicht alles am ersten Tag perfekt merken kann. Wenn dir da 2000 Dinge gesagt werden, wirst du etwas vergessen - das ist ganz normal. Da braucht es seine Zeit bis das mal besser sitzt... Klug wäre es, wenn man einen Zettel im Word anfertigt, wo man drauf stehen hat, was man der Reihe nach machen soll - wie man es machen soll -bis wann... usw. Damit zur Abwechslung wirklich mal absolute Klarheit vorhanden ist. 

Diese Dinge müssen nicht für immer so bleiben - man kann es wöchentlich/monatlich evaluieren/weiterentwickeln/aktualisieren... Trotzdem ist es eine hilfreiche Orientierung und die Person kann dann am Ende vom Tag sagen: Das was auf diesem Zettel steht hab ich alles gemacht. = sie ist aus dem Schneider - sonst könnte es nämlich so ablaufen, dass immer jemand irgendeinen Kleinigkeit findet, die so nicht passt - aber dem Angestellten wurde das nie gesagt... 

Solange es keine klar definierten, fair zugeteilten und zeitlich in der Regel gut erfüllbaren Aufgabenbereich gibt, braucht die Schonfrist kein Ende zu nehmen - denn dann ist bei dem Unternehmen der Wurm drin- dann sind eher die älteren Angestellten und der Chef die "dreckigen Schüfte" wo die Schonfrist mal ein Ende haben sollte - ist ja dann eher deren Fehler!

Sobald es klare Aufgaben gibt - kann man das abarbeiten und alles passt... Wenn einem etwas nicht so gut gefällt, kann man darüber reden und es weiterentwickeln. 

0
Kommentar von Melinda1996
04.07.2017, 21:38

man lernt Tag für Tag. was am 1. Tag nicht klappt klappt vlt nach 1 Monat. man muss eben fragen fragen fragen . das beste ist eben ein Anspruchpartnet der immer alles mit einem durchgeht durchgeht und am Anfang überprüft. ich haben noch bis vor 1 Jahr Häuser geplant jetzt plane ich Straßen und Brücken.

0
Kommentar von Melinda1996
04.07.2017, 21:49

Naja das hatte ich nie . ich könnte meinen Tag immer frei wählen und einteilen . es gibt eine nur Stichtag wo Dinge fertig sein müssen . ob ich aber um 10 damit anfangen oder erst im 16 Uhr oder in 2 Wochen ist mir überlassen. ich habe einen Ordner bekommen Co einer Kollegin wo alle Leitfaden und Anleitungen für spezielle Programme drin sind . diesen Ordner früher ich für mich bis heute weiter.

0
Kommentar von Melinda1996
04.07.2017, 21:59

aber wer hat den schon die Zeit klare Anweisungen zu geben . heute keiner mehr. meistens wissen es die Leute doch nicht Einmal besser. Die andere Frage ist wie oft kann man es einem Mitarbeiter zeigen oben genervt zu sein. wie oft muss oder soll man gedult haben und wir für kann die Person die er erklärt erklären oder wie gut kennt sie sich selbst damit aus.

0

Was möchtest Du wissen?