Wenn ihr die wahl hättet, zwischen...?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Und wozu soll das gut sein, das ganze Leben an der Uni oder Schule zu verbringen? Wenn es Dir da so gut gefällt, dann werde doch Lehrer!

Mal im Ernst: wie stellst Du Dir Dein Leben denn so vor? Was erwartest Du im Rentenalter? Hartz 4 etwa mit 13 Uni-Abschlüssen? Was bringen die Dir dann?

Der "normale" Weg ist halt, sich eine Ausbildung zu beschaffen - deshalb studieren viele - und dann basierend auf dem erworbenen Wissen in das Arbeitsleben einsteigen. Das mag auf der einen Seite stressig sein, hat aber natürlich auch andere Vorteile: man hat eine interessante Aufgabe, nette (oder auch nicht so nette) Kollegen, man kann heiraten, Kinder bekommen undsoweiter.

An der Uni bist der ewige Student und spätestens mit 40 oder 50 fragst Du Dich, wozu Du das machst.

Definitiv die zweite variante, irgendwann will man doch auch mal die aktive lernphase hinter sich lassen und das gelernte im beruf anwenden. Das gehört einfach zur Weiterentwicklung dazu, denn durch einen festen Arbeitsplatz und eigenes Einkommen wird schließlich auch der Grundstein gelegt eine Familie zu gründen :) Also ich würde definitiv den Job wählen bzw. die Uni und den Job miteinander in Verbindung setzen.
Liebe Grüße

CatchingAlice

Das käme sehr auf die Arbeit an. Und es käme darauf an, wie intensiv ich studieren müsste, wie viele Pflichtveranstaltungen, wie viele Wahlveranstaltungen etc.

"Ein leben lang arbeiten" das macht jede person falls es dir nicht aufgefallen ist...
Außerdem MUSS man davor zur schule gehen...

Das ganze leben lang zur schule/uni bleiben macht keinen sinn, außer dasd man nicht arbeiten muss, aber irgendwann bekommen deine eltern auch nicht so viel geld um dir "alles zu geben was man braucht".

Ich würde Variante zwei wählen denn man ist nicht noten abhängig und muss nicht lernen und man bekommt keine Hausaufgaben. Außerdem verdient man sein eigenes Geld und kann in den Urlaub fahren und sich selber etwas gönnen

ich würde das lebenslange studieren ohne existenzielle nöte wählen. ist doch interessant was man alles lernen kann, vlt löst man durch seine breitgefächerte fachkunde auch das ein oder andere problem.

tommy1T 15.07.2017, 00:06

und was machst du damit, wenn du dann "ALLES" weißt?

0
muninhunin 15.07.2017, 00:43
@tommy1T

man wird nie alles wissen. mit dem angeeigneten wissen könnte man an theorien arbeiten, probleme lösen/aufstellen, diskutieren. das man ein lebenlang studiert heißt ja nicht das man ein lebenlang dazu gezwungen ist nur zuzuhören.

0

Was möchtest Du wissen?