Wenn ich zum Hund "Nein" sage, legt er sich auf den Rücken und stellt sich Tod

13 Antworten

Jetzt wirst Du wieder jede Menge "Schmarrn" von "Unterwerfung/Dominanz" etc. zu lesen kriegen. Wahrscheinlich aber ist Dein Hund weder psychisch gestoert ( also nicht behandlungsbeduerftig durch selbsternannte Hundefluesterer) noch neigt er zu sog. Uebersprungshandlungen etc.Ohne die Situation vorort zu kennen wage ich folgende "Diagnose": Dein Hunderl " leidet" an einer Fehlverknuepfung, das heisst: er verknuepft Dein Komando mit Deiner Erwartung sich solcherart hinzulegen.Wahrscheinlich bei spielerischen Uebungen passiert,macht aber nichts. Einfach das Komando aendern, wenn er sich " totstellen" soll. Aber bei Korrektur solltest Du das Wort "NEIN" nicht gebrauchen, da es sonst etwas laenger dauern wird, weil Du diese Fehlverknuepfung wiederum bestaerkst. Ist ne reine Uebungsfrage und bestimmt kein Wesensfehler!

Meiner Meinung nach, unterwirft sich der Hund nicht, weil er weiß, dass es falsch war was er gemacht hat, sondern er will dem Ärger aus dem weg gehen. Wenn er das macht, was machst du dann? Du darfst, dann nicht zu ihm gehen und sagen: " ach komm schon ist schon ok..." Genau das will er. Du müsstest eigentlich ihn noch mehr ausschimpfen. Ich kann es jetzt nur vermuten, weil ich es ja nicht sehe. Wir haben auch einen kleinen Jackrusselmix, die ist jetzut 12 Jahre und weiß ganz genau, dass sie nicht hinter mir herlaufen darf. Manchmal macht sie es dennoch, dann sage ich "voran" und dann legt sie sich voll frech auf dem Boden und sieht mich aus großen Kulleraugen an. Sie will aber nur, dass ich weiter laufen und sie kein Ärger bekommt. Ich denke das ist genau wie bei dir....

Dann sag doch mal Beiß, vielleicht wedelt er ja mit dem Schwanz

Hund wird ständig angefasst?!

Ich habe eine kleine Hündin (14 Wochen) und ich weiß auch, dass sie zuckersüß ist. Wenn ich mit ihr unterwegs bin, dann kommt jeder 2. an und sagt, dass sie ja so süß ist und stellt mir Fragen.

Ist ja soweit alles schön, aber es gibt auch ganz viele Leute - besonders Kinder - die jedes Mal ankommen und den Hund streicheln wollen. Manchmal sage ich ja, aber manchmal auch nein, obwohl das "nein" nichts bringt, da sie den Hund trotzdem streicheln. Letztens ist eine Frau angekommen und hat sie - ohne mich zu fragen oder eines Blickes zu würdigen - den Hund gestreichelt und wollte die ganze Familie schon rufen, doch da bin ich einfach weggegangen. Manche rufen sie auch und sagen zu mir: "Die nehmen wir mit!" Zwar ist das spaßig gemeint, aber nach ner Zeit geht einen das auf die Nerven und man hat echt Angst um seinen Hund.

Ich möchte einfach nicht, dass sie immer gestreichelt wird und Leute sie "bedrängen", weil sie auch schon mal geknurrt hat, doch das ist den Leuten egal. Ich möchte nicht, dass sie jeden an sich ran lässt und um "Streicheleinheiten" bettelt, denn das kriegt sie von mir. Doch wenn jeder ankommt, wird es bald so sein. Was macht ihr, wenn so viele euren Hund anfassen wollen? Was kann man dagegen machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?