Wenn ich Wasser aus dem Wasserhahn in eine PET-Flasche fülle, ist das dann immer noch schädlich?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trotz der Bezeichnung „Polyethylenterephthalat“ (PET) enthalten PET-Flaschen keine Weichmacher in Form von Phthalaten, die als Xenohormone fungieren können.

https://de.wikipedia.org/wiki/PET-Flasche

Obwohl PET kein Bisphenol A oder Orthophthalate (siehe Phthalsäureester) enthält, wurden in zwei 2009 bzw. 2011 veröffentlichten Fachartikeln deutliche östrogenähnliche Auswirkungen von PET festgestellt.

Leitungswasser ist ja nicht schädlich. Aber PET-Flaschen enthalten schädliche Weichmacher, die dann in das Wasser übergehen. 

also Weichmacher in Babyspielzeug kann ich ja noch nachvollziehen ( diese geschmeidigen Beissringe, wenn das Zahnen beginnt ... ) .

Aber weshalb sollten Wasserflaschen Weichmacher enthalten ? Sollten die nicht eher das Gegenteil erfüllen, also Stabilität ?

Was natürlich nichts daran ändert, dass ein billiger, evtl. giftiger Rohstoff immernoch nachgefragter als die ungiftige, aber teurere Alternative auch weiterhin sein wird.

Der mittlerweile weltweite Kapitalismus treibt abschäuliche Blüten !


0
@elagtric

PET-Flaschen werden (aus einem Rohling) innerhalb einer (Metall) Form "aufgeblasen", daher muss das Material recht geschmeidig sein (und sich der Form anpassen). "Streckblasverfahren" nennt man das.

PET-Flaschen enthalten aber keine Weichmacher in Form von Phthalaten.

0

wasser aus dem hahn iat nicht schädlich, wer hat dir diese weisheit erzählt. das wird ständig  überprüft und hat eine hohe qualität

frage falsch verstanden

0

Was möchtest Du wissen?