Wenn ich Urease und Indikator habe, aber keine Harnstofflösung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Kenzo68,

ich hätte da einmal eine Manöverkritik an dich. Wenn du in GF eine Frage stellst, solltest du bedenken, welche Wissensvoraussetzungen die möglichen Empfänger dieser Frage haben. Sie haben nur die paar dürren Sätze vorliegen, die du aufschreibst.

Sie wissen nicht, dass du ein Schüler bist und dass du gerade im Chemieunterricht ein Experiment gemacht hast. Sie wissen nicht, wie dieses Experiment aufgebaut ist.  Du beschreibst nicht die vier verschiedenen Ansätze mit den jeweiligen Zutaten.

Beim Lesen dieser (deiner zweiten) Frage zu dem Thema weiß niemand etwas von dem Phenolphthalein, was ich bei deiner ersten Frage des Abends aus dir herausgekitzelt hatte.

Niemand kann also auch nur im Entferntesten auf den Gedanken kommen, warum "es" (was ist "es"?) milchig und weiß wird.

Bedenke also bitte bei deiner nächsten Frage, die du stellst, dass du eine ausführlichere Beschreibung gibst und die Frage allgemeinverständlich gestaltest.

Ich kann dir nunmehr erläutern:

Das Experiment im Chemieunterricht könnte die folgende Ausrichtung gehabt haben:

- Die Schüler sollen etwas über den Aufbau der Substanz Harnstoff lernen. Sie sollen lernen, dass NH2-CO-NH2 sich in Ammoniak NH3 und Kohlendioxid CO2 aufspalten kann und das sich durch die Freisetzung von Ammoniak dabei der pH-Wert erhöht.

- Die Schüler sollen etwas über die Funktion eines Enzyms, wie Urease, lernen. Das Enzym katalysiert eine Reaktion. Wenn es nicht vorhanden ist, findet die Reaktion nicht statt.

- Die Schüler sollen etwas über die Funktion von Indikatorfarbstoffen lernen. Das Phenolphthalein wird bei pH-Werten über 8,2 violett. Indikatoren können also pH-Wert-Änderungen anzeigen und bei richtiger Gestaltung eines Experiments darüber Auskunft geben und sichtbar machen, ob eine bestimmte Reaktion stattgefunden hat oder nicht.

- Außerdem sollen die Schüler allgemein lernen, naturwissenschaftlich zu denken und aus Beobachtungen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ich finde das Experiment für den Schulunterricht didaktisch gut gelungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, was für eine Lösung hast du denn vorliegen?

Möchtest du sagen: "Ich habe eine klare, farblose Ureaselösung vorliegen und gebe einige Tropfen Phenolphthalein hinzu. Daraufhin trübt sich diese Lösung ein. Warum geschieht dies?"?

Und wenn keine Harnstofflösung vorhanden ist, kann sie auch keine Funktion haben.

Ich verstehe immer noch nicht deine Problemstellung.

Bist du Schüler oder Student oder Auszubildende als medizinisch-technische Assistentin, und worum geht es überhaupt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kenzo68
11.04.2016, 02:05

Bin in der 11., hat sich alles geklärt, habe gerade gelesen, dass durch zuviel Phenolphthalein die Lösung weiß werden kann und das war auch bei uns der Fall, wir hatten zuviel davon gegeben. Wir hatten 4 Reagenzgläser: RG1) Urease+Harnstoff+Phenolpht. RG2) nur Urease+Phenolpht. RG3) nur Phenolpht.+Harnstoff RG4) gekochte Ureaselösung+Pheolpht.+Harnstofflösung Wir mussten halt erklären warum und wie alles passiert bzw. nicht passiert.

0
Kommentar von kenzo68
11.04.2016, 02:08

eine Frage hätte ich noch an dich: Im 2.Versuch haben wir Harnstoff, Urease, Phenolphthalein und destiliertes Wasser gemischt. Die Lösung wurde auch pink, welche Rolle spielt hier das Wasser? Die Farbe pink war nicht ganz so stark wie ohne Wasser.

0
Kommentar von kenzo68
11.04.2016, 02:09

Salzsäure war auch in der Mischung enthalten glaube ich, bin mir nicht sicher

0
Kommentar von kenzo68
11.04.2016, 02:18

Perfekt, danke dir 👍👍👍👍👍💪👌

0

Was möchtest Du wissen?