Wenn ich Neben meinem Beruf ein Honorar (2500€) dazu verdiene, wie viel davon muss ich für die Steurer auf die Seite legen (gehe dafür unbezahlt in Urlaub)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auf jeden Fall die MwSt. (Wenn du welche verlangen kannst.) Dann musst du auch mit ca. 30% Steuern rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es kommt auch darauf an, welche Tätigkeit man ausführt. Je nachdem greift ein Freibetrag (glaube der liegt inzwischen bei 2.400 €).

Dann zur Umsatzsteuer... du bist lediglich zur Zahlung der Umsatzsteuer verpflichtet, wenn DU sie auf deiner Rechnung ausweist, oder du eine Honorarabrechnung des Auftraggebers erhältst in der USt ausgewiesen ist (es wird dann so behandelt, als ob du diese ausgestellt hättest... also Achtung).

Wenn das ,,nur" 2.500 € sind, wähle die Kleinunternehmerregelung... falls diese überhaupt greift, da zu Prüfen wäre, ob eine Unternehmereigenschaft vorliegt. Schätze wenn man im Urlaub was nebenbei macht, kann man nicht von ,,Nachhaltig" sprechen.

Welcher Honorartätigkeit gehst du nach und für wie lange (Zeitraum)? Wiederholt sich dies jährlich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
zurah 13.04.2016, 13:59

Ich geben 2mal im Jahr ein Seminar und bekomme dafür ein Honorar. Auf dem Abrechnungsformular sind keine UmSt. Da ich noch nicht weiß ob das regelmäßig sein wird oder einmalig ist, wollte ich noch nicht extra ein Zusatzgewerbe anmelden, da ich bereits eines habe.

0

Bis zu 43% oder so ähnlich. Ziemlich viel also. Rechne damit das am Ende etwas mehr als die hälfte bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?