Wenn ich etwas falsch gemacht habe oder unglücklich bin, erlaube ich mir nicht zu essen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Violavio,

das ist eine Form der Selbstbestrafung, die vermutlich mit einem Erlebnis in der Kindheit zu tun hat. Aber wie gesagt: vermutlich! Eine Ferndiagnose kann ich selbstverständlich nicht stellen.

Mag sein, dass es etwas Traumatisches war, das zu dieser Verhaltensweise geführt hat. Schwer, daran selbst etwas zu ändern, da Du ja nicht wissen kannst, warum das so ist.

Eine Hypnose- und/oder Traumatherapie könnte Dir vielleicht in nur wenigen Sitzungen Aufschluss über die Ursache geben und das Problem lösen.

Alles Gute

Buddhishi

Buddhishi 06.10.2016, 01:20

Das habe ich soeben in einem Kommentar von Dir gelesen:

Vllt sollte ich auch dazu sagen, dass das alles mit magersucht angefangen hat, ich hatte mal anorexie vor 6 jahren.

Bitte begebe Dich in Behandlung, das ist wirklich wichtig, auch wenn Du in den Phasen, in denen es Dir gut geht, es nicht für nötig hälst. Aber das Problem der Magersucht scheint ungelöst und kann eine riskante Entwicklung nehmen.

LG

0
violavio 06.10.2016, 01:22

& was für ein Trauma könnte das sein? ich hatte/habe eine sehr schwere Kindheit gehabt

1
Buddhishi 06.10.2016, 01:23
@violavio

Hallo Violavio, danke für Deinen schnellen Kommentar. Bitte verstehe, dass ich das aus der Ferne unmöglich diagnostizieren kann. Aber eine schwere Kindheit bestätigt nur wieder die Vermutung eines traumatischen Ereignisses, dass zu dieser Verhaltensstörung geführt hat. Bitte suche Dir eine Therapie. LG

0

Auch "Phasen" kann man Therapieren. Meine Depressionen kommen auch nicht jeden Tag, sie sind mal weniger mal mehr vertreten

Damit kannst du in eine ganz üble Richtung abdriften. Und das ist alles andere als gut.

Du solltest dich unbedingt jemanden anvertrauen. Deine Mutter zum Beispiel, der Hausarzt/Hausärztin, beste Freundin.

Es gibt auch Selbsthilfegruppen und Stellen an die du dich wenn kannst.

violavio 06.10.2016, 01:17

Meinen Eltern fällt das auf die sagen dazu aber nichts, solange ich nicht unter 39 wiege, meine Freunde wissen das alles, helfen können sie mir trotzdem nichts, ich denke immer mich wird man nur ernst nehmen, wenn ich krass abnehme

0
Buddhishi 06.10.2016, 01:21
@violavio

Das untermauert genau das, was ich bereits sagte: Therapie unbedingt erforderlich! Das wird lebensgefährlich. Bitte lasse Dir helfen.

1
violavio 06.10.2016, 01:23
@Buddhishi

ich bin extrem klein, ich bin mit 40 im normalgewicht

0
Alterhaudegen75 06.10.2016, 01:25
@violavio

Ich kann da Buddishi zustimmen. Es ist wirklich aller aller höchste Zeit etwas zu tun. Es kann wirklich Lebensbedrohend werden.

Auch von dir der Rat, lasse dir bitte helfen.

1

Auch Phasen können therapiert werden. Du solltest dich auf jeden Fall bei deinem Hausarzt vorstellen, der gibt dir eine Überweisung zum Psychologen.

Das was du da machst ist auch eine Form von Essstörung, das führt langsam in die Richtung Magersucht.

Ein Psychologe stellt dir in erster Linie ein ganze Liste von Fragen, bei vielen wirst du dich fragen, wozu, aber er/sie muss diese fragen, um dann einschätzen zu können, woran es liegt, dass du so ein drastisches selbstverletzendes Verhalten hast.

Also ich empfehle dir, geh zum Arzt! Wenn man sich in anderen Foren umsieht bleibt es nicht zwingend beim Hungern. Die meisten wollen die Kontrolle über ihren Körper damit erwirken, und falls dieser mal "aus der Reihe tanzt" wird er zusätzlich noch bestraft mit schlimmerem. Lass dir helfen, damit du nicht auch so abrutschst.

Auch ein in phasen auftretendes psychisches problem gehört zum psychologen, vor allem, wenn es chronisch geworden ist (6jahre).

Also ab zum therapeuten mit dir

violavio 06.10.2016, 01:13

das Problem ist, wenn ich nicht in so einer Phase bin, dann sehe ich es nicht als Problem an und will nichts ändern

0
konstanze85 06.10.2016, 01:14
@violavio

Ja so gehts vielen mit psychischen problemen. Gehört aber trotzdem therapiert.

1

Klingt sehr ungesund. Versuche dir einen regelmäßigen Rhythmus anzueignen. Auch bei phasenweise auftretenden Störungen hilft ne Therapie. Und du solltest dich keinesfalls mit Essensentzug bestrafen, nichtmal Mörder machen das. Und so schlimm kannst du ja nicht sein ;)

violavio 06.10.2016, 01:15

hab ich versucht, wenn wieder etwas kommt was mich traurig macht oder aus der Bahn wirft, hungere ich wieder 

Vllt sollte ich auch dazu sagen, dass das alles mit magersucht angefangen hat, ich hatte mal anorexie vor 6 jahren.

0
meterano7 06.10.2016, 01:56
@violavio

Dann kann ich dir umso mehr zu einer Therapie raten, die wird dich dann dabei unterstützen.

0

Einfach mal den Schalter im Kopf umlegen auf Trost und Fürsorge bei Niederlagen und sich damit was Gutes zu Gemüte führen.

"Wenn ich etwas falsch gemacht habe oder unglücklich bin, erlaube ich mir nicht zu essen?"

Aha, jetzt frage ich mich nur, wo das Komma hinkommet:

Wenn ich etwas falsch gemacht habe oder unglücklich bin, erlaube ich mir, nicht zu essen?

oder

Wenn ich etwas falsch gemacht habe oder unglücklich bin, erlaube ich mir nicht, zu essen?

Abgesehen davon, dass das keine Frage ist, sondern eine Aussage! Was willst du von uns hören. Magersucht? Essstörung? Marotte? Schlechte Angewohnheit oder Dummheit? Such dir etwas davon aus :-)

Aha ... aus einem Kommi von dir: "Meinen Eltern fällt das auf die sagen dazu aber nichts, solange ich nicht unter 39 wiege"

Also dazu sage ich auch mal nichts, sonst werde ich gesperrt und das ist mir dein Essverhalten nicht wert ;-) 

Du musst damit alleine klar kommen! 

Übrigens, wie kontrollieren deine Eltern dein Gewicht? 

violavio 06.10.2016, 14:44

Dann lese doch richtig, wenn du unbedingt Nerven willst.

Die Frage war ob das jemand kennt & was das ist!!!!!!

0

Was möchtest Du wissen?