Wenn ich einen Verkäufer beim (dreitsten) Lügen ertappe und Zeugen habe, kann ich den verklagen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In dem Verhalten des Verkäufers liegt, nach deinem geschilderten Sachverhalt ein Wettbewerbsverstoß gemäß §§ 3,5 UWG.

Dieser Verstoß ergibt sich daraus, dass der Verkäufer unwahre bzw. irreführende Angaben über den Fernseher dir gegenüber als Verbraucher gemacht. Gemäß § 8 Abs.1 UWG besteht somit ein Beseitigungs- und bei Wiederholungsgefahr ein Unterlassungsanspruch.

Du als Verbraucher kannst diesen Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch allerdings nicht selber durchsetzen, sondern muss an die Verbraucherzentrale wenden, die den Verkäufer auch kostenpflichtig (siehe § 12 UWG) abmahnen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sto100
01.04.2012, 15:45

Genau nach dieser Info habe ich gesucht, vielen Dank.

Gruss!

0

Mit welchem Rechtsgrund?

Da du das Vorgängermodell nicht mit der Eigenschaft der 3D-Unterstützung erworben hast, wäre dir kein Schaden enststanden noch läge Betrug vor.

Da du auf das Feature des Nachfolgers Wert legst, hast du nicht verlangt. Ebensowenig hast du ausdrücklich nach dem neuesten Modell gefragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AterNex
01.04.2012, 14:12

Die Aussage, dass ein Gerät erst einen Monat auf dem Markt ist, obwohl es schon über einem Jahr auf dem Markt ist, ist eine Lüge. Ebenso verhält es sich mit der Aussage, dass es keinen Nachfolger gibt.

Ich muss nicht nach bestimmten Eigenschaften fragen oder nach explizit nach dem neuesten Modell fragen, wenn ich allgemein nach allen Informationen eines Gerätes frage. Wird mir dann quasi über die Angaben vermittelt, dass dieses Gerät das neuste Modell ist, was nicht den Tatsachen entspricht, dann wurde ich schlicht und ergreifend betrogen (oder miserabel beraten).

Auf Unwissenheit seitens des Verkäufers zu plädieren ist ja wohl ein schlechter Scherz. Als Verkäufer, evtl als Fachverkäufer, muss er über so etwas Bescheid wissen. Es ist nicht nur sein Job irgendwas zu verkaufen, sondern auch anständig die Kunden zu beraten. Der Spruch "Der Kunde ist König." kommt nicht von ungefähr.

0

Kannst es ja gern versuchen und ihn für seine Unwissenheit und seinen erbärmlich bezahlten Beruf auch noch verklagen, aber ob es dir letzendlich was bringt, ist deine Sache. Du kannst immernoch eine Ware nach 2 Wochen zurückgeben, wenn es dir nicht gefällt. Der Verkäufer dagegen wird einfach nur auf Unwissenheit plädieren.

Sind es deine Nerven wert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sto100
01.04.2012, 07:45

Bitte lies die Frage etwas genauer. Du erfindest hier Sachen, die nichts mit der geschilderten Situation zu tun haben.

0

Es ist einfach so, dass viele Verkäufer keine Ahnung haben was sie da eigentlich tun. Das hat was mit Sparmaßnahmen der Konzerne zu tun, da werden gutbezahlte Fachkräfte rausgeschmissen, um sie durch zu einem Hungerlohn arbeitenden Minijobber zu ersetzen. Die Leidtragenden sind die Kunden. Armes Deutschland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sto100
01.04.2012, 00:12

ja aber der zB wusste genau was er tat, es war sein laden und wie gesagt, er hat halt gelogen um mehr geld verlangen zu können und meiner meinung nach ist es versuchter diebstahl

0

Wegen welcher Straftat könntest du ihn denn verklagen? Handelsgüter schönreden zu müssen, gehört zum Berufsbild eines Verkäufers!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Verkäufer muss verkaufen .. wie willst du gegen ihn klagen???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sto100
01.04.2012, 00:15

ich verstehe deine frage nicht. meinst du WARUM klagen, oder WIE klagen?

0

Was möchtest Du wissen?