Wenn ich einen minijob habe, wird uns das Geld gekürzt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn deine Mutter nur einen Teilzeitjob hat und ihr Leistungen vom Jobcenter bekommt,dann bekommt ihr auch ALG - 2 oder wie du sagst Hartz - 4,nur das es dann keine volle Leistung ist,sondern nur eine Aufstockung zu eurem Bedarf,der euch nach dem SGB - ll zusteht,weil ja selber Einkommen erzielt wird,dass aber nach Abzug von Freibeträgen den Bedarf nicht deckt !

Dir stehen dann also ab deinem 15 Lebensjahr Freibeträge auf dein Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zu.

Du hast dann zunächst vom Einkommen 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 50 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) würdest du noch mal 20 % Freibetrag haben,also noch mal 10 € dazu und von 1000 € - 1200 € Brutto / 10 % Freibetrag / 90 % würden auf deinen Bedarf angerechnet.

Diese Freibeträge berechnen sich aus dem Brutto und werden dann theoretisch vom Netto abgezogen,also von dem was du dann tatsächlich bekommst.

Das ergibt dann dein anrechenbares Nettoeinkommen und dazu kommt dann dein Kindergeld und was du bzw.deine Mutter für dich noch bekommt,wie Unterhalt oder Waisenrente.

Dies ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen und wird dann auf deinen Bedarf angerechnet bzw.von deinen Leistungen abgezogen,die deine Mutter für dich bekommt.

Demnach würden dir bei 150 € Brutto wie Netto 110 € an Freibeträgen bleiben,du bekommst zwar deine 150 € dann ausgezahlt bzw.überwiesen,musst aber dann deiner Mutter das anrechenbare Einkommen geben,weil dieses ja von deinen Leistungen abgezogen würde und somit bleiben dir dann diese 110 € für dich.

Nein deiner Mutter wird dadurch das Geld nicht gekürzt Kindergeld bekommt sie oder ihr ohnehin bis seinen 25. Lebensjahr und die Leistungen die deine mum vom Arbeitsamt bekommt hat mit deinem Job ( minijob) nichts zu tun

Wenn man es angibt schon möglich; bei der geringen Summe könnte es aber noch unter den Freibetrag fallen (ca. bei 160,-).

Ab 100 Euro hast du die Abzüge

Was möchtest Du wissen?