Wenn ich eine Religion gründe, in der es Pflicht ist nackt zu sein, dürften deren Mitglieder dann nackt draußen rumlaufen?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich ist es nicht verboten, nackt herumzulaufen. Das Problem entsteht dann, wenn dabei ein "öffentliches Ärgernis" entsteht. In dem Fall müssten sich wohl Gerichte damit herumschlagen, ob das Recht, auf der Straße keine nackten Menschen zu sehen, über dem Recht steht, für seine Religion nackt zu sein.

Diese Auseinandersetzung dürfte einiges an Zeit kosten, und in dieser Zeit werden die Anwälte der Gegenseite genauestens darauf achten, ob Du auch im Winter komplett unbekleidet herumläufst. Falls das nicht der Fall ist, könnte man auch Deine Weltanschauung in Zweifel ziehen (was aktuell ja beispielsweise bei den Pastafaris der Fall ist - da steht noch in der Schwebe, ob diese Weltanschauung als solche anerkannt wird)

Unbeschränkt bleibt dabei natürlich noch das Haus- und Arbeitsrecht. Arbeitgeber können nämlich sehr wohl eine "angemessene Bekleidung" einfordern und auch allen anderen Akteuren im öffentlichen Leben, zb Banken, ÖPNV-Unternehmen, Supermärkte etc können entscheiden, dass nur bekleidete Personen ihre Filialen/Fahrzeuge betreten dürfen.

Hi, danke, endlich mal eine Antwort, mit der ich was anfangen kann :)

Gibt es denn irgendeine genaue Definition, für "Angemessene Kleidung"?

Was wenn z.B. ein Arbeitgeber jegliche Kopfbedeckungen, wie Caps, Kippas, Kopftücher, Hüte usw. verbieten möchte, darf er das doch auch nur bei den nicht religiösen Kleidungsstücken, oder?

Das mit dem Winter, da hast du wohl recht, aber man könnte es sicherlich in den religiösen Gesetzen so formulieren, das z.B. unser Heiland im April geboren wurde, und wir zu dessen Ehren dann immer 3 Monate keine Kleidung tragen dürften.

0
@Deamonia

Was wenn z.B. ein Arbeitgeber jegliche Kopfbedeckungen, wie Caps,
Kippas, Kopftücher, Hüte usw. verbieten möchte, darf er das doch auch nur bei den nicht religiösen Kleidungsstücken, oder? 

Wäre mir neu. Spätestens wenn es einheitliche Firmenkleidung gibt, können sämtliche andere Accessoires verboten werden, und selbst der Staat verbietet mittlerweile ja schon Rechtsreferendarinnen das Kopftuch.

Die Sache mit dem Winter war nur ein Beispiel. Wer eine Weltanschauung vor Gericht vorspielt, muss damit rechnen, dass diese auch auf Ernsthaftigkeit überprüft wird. Es gab sogar schon deutsche Gerichtsverfahren, in denen Imame als Zeugen aufgetreten sind, um derartige Fragen ("Ist das WIRKLICH Pflicht?") zu klären.

1

Religionsfreiheit heißt, dass keiner dir vorschreiben kann, woran du zu glauben hast. Bei dir zuhause oder in entsprechenden Gemeinden darfst du auch die dazugehörigen Rituale etc. ausführen, solange dabei keiner verletzt oder gestört wird. Theoretisch dürftest du auch in der Öffentlichkeit nackt rumlaufen, aber es gibt viele Leute, die sich dadurch gestört fühlen. Also wird in null Komma nichts die Polizei anrücken.


Dein Chef darf dir außerdem sehr wohl vorschreiben, wie du dich während der Arbeitszeit anzuziehen hast. Gerade wenn du Kundenkontakt hast. Und solltest du nackt auf der Arbeit aufkreuzen, kannst du dich wohl von deinem Job verabschieden.

Aber bei Religiösen Kleidungsvorschriften darf er das in den meisten Fällen eben nicht. Mein Chef dürfte es mir ja auch nicht verbieten, Kopftuch oder Kippa zu tragen, wenn ich es aus religiösen Gründen mache. (Wie gesagt, außer es ist sicherheitsrelevant, weil man z.B. spezielle Schutzkleidung tragen muss)

0
@Deamonia

Doch, wenn du Kundenkontakt/Kontakt mit Kindern hast, darf er dir sogar das verbieten. Zumindest hier in Deutschland. Beste Beispiele: Lehrer und Bankiere.

0

Das würde nicht gehen.

Religionsfreiheit bedeutet NICHT, dass Religion ALLES darf.

Religionsfreiheit bedeutet, dass jeder die Religion oder Nicht-Religion wählen darf, die ihm zusagt. Und dass ihm deshalb keine Nachteile entstehen dürfen ("kauf nicht bei Juden").

Und Freiheit ist so lange Freiheit, bis die Freiheit eines anderen beeinträchtigt, sprich ein anderes Gesetzt verletzt wird.

Wenn in meiner Religion es also üblich ist, nackt zu sein, dann muss ich (wie beim FKK) in der Öffentlichkeit auf dieses Attribut verzichten, da es eine Erregung öffentlichen Ärgernisses darstellt.

Religion darf hierzulande sogar unmündige Kinder verstümmeln... Dagegen ist Nacktsein ein Pappenstiel.

0
@Mirarmor

Kinder verstümmeln?

Meinst du die Beschneidung bei Jungs? Das ist doch keine Verstümmelung. Man kann es auch übertreiben.

Ich bin auch beschnitten worden. Gibt schlimmeres. Könnte regnen...

0

Was versteht man unter RELIGIONSFREIHEIT wenn uns die Teilnahme an Religiöse Praktiken verboten wird

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir Leben in einem Land wo die Ausübung von verschiedenen Religionen akzeptiert wird, doch wie kann man seine Religiösen Praktiken nachgehen, wenn uns gesagt wird ;

' Das die Leute die Morgen am Opferfest teilnehmen Konzequezen folgen werden '

Zitat von meinem Schulleiter

Er ist der Meinung, das man im Deutschengesetzbuch nur Jährlich die Teilnahme an Religiösen Praktiken nur einmal Ausüben kann doch das wiederspricht der Religionsfreiheit.

Das ist eine Zumutung und eine Unterdrückung unsere Religion!

Was versteht man eigentlich unter Relgionsfreiheit :

Religionsfreiheit ist die Freiheit eines Menschen, eine Religionsgemeinschaft jederzeit zu gründen oder sich ihr anzuschließen und an kultischen Handlungen, Feierlichkeiten oder sonstigen religiösen Praktiken teilzunehmen. Dazu gehört auch die Freiheit, für die persönlichen religiösen/weltanschaulichen Überzeugungen einzutreten, wie auch das Recht, Eidesformeln in einer nicht nur religiös/weltanschaulich neutralen Form abzulegen.

Ihr seid gefragt, darf ich meine Religion ausüben und morgen am Opferfest teilnehmen ; ' Ja ' oder ' Nein ' ?

Hierbei handelt es sich um eine Staatliche Gesamtschule .

Danke

...zur Frage

Was sind die Zusammenhänge vom StGB zum GG?

Jura

...zur Frage

Ist die Taufe ein Eingriff in die Religionsfreiheit des Kindes?

Hey Leute! Eigentlich trifft ja nicht das Kind die Entscheidung, dass es z.B. Christ werden will, sondern die Eltern entscheiden über den Kopf des Kindes hinweg. Sollte nicht jeder Mensch aus freien Stücken selber zum Glauben finden, wenn er das denn will? Mir ist natürlich klar, dass ein Baby nicht entscheiden kann, ob es getauft werden will. Aber später könnte das Kind ja noch selber sich für einen Glauben oder dagegen entscheiden, ohne dass die Eltern ihm diese Entscheidung vorwegnehmen. Könnte man nicht dann sagen, dass die Taufe eines Babies in sein Recht auf Religionsfreiheit eingreift?

Natürlich könnte man jetzt noch weiter gehen und sagen, dass ein Baby z.B. in seinen Freiheitsrechten eingeschränkt wird, weil die Eltern seinen Aufenthaltsort bestimmen oder weil es seinen Namen nicht selber bestimmen kann, aber ich finde die religilöse oder auch atheistische Haltung eines Menschen ist da nochmal etwas anderes. Wie seht ihr das?

PS: Will hier niemanden angreifen, der religiös oder seine Kinder tauft, fand diese Sicht gerade nur sehr interessant.

LG

...zur Frage

Religionsfreiheit: Hat man 1949 wirklich an den Islam nicht gedacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?