Wenn ich asperger diagnostiziert wurde, bekomme ich dann andere probleme (Beruf und so)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du musst einem Arbeitgeber grundsätzlich keine ärztliche Diagnose mitteilen. Ob dies sinnvoll ist, ist eine völlig andere Frage. Du wirst selbst wissen, dass du etwas anders "tickst", als die meisten anderen Menschen. Das hat Vorteile, denn sicher hast du  deine Stärken (Genauigkeit, logisches Denken o.ä) aber auch deine Schwächen (Umgang mit anderen Menschen, leicht reizüberflutet). Grundsätzlich darf kein Mensch wegen seiner "Behinderung" (wobei ihr das Asperger Syndrom nicht als Behinderung sehen würde, sondern als eine andere Form der Reizverarbeitung), benachteiligt werden.

Manchmal sinnvoll sein mit offenen Karten zu spielen um einen Arbeitsplatz nach seinen Bedürfnissen eingerichtet zu bekommen. 

Ich kenne eine Mathematikerin mit Asperger Syndrom, die nur sehr selten in ihrer Firma ist, vieles per Videokonferenz im Home-Office zu Hause erledigt. Ihr Arbeitgeber weiß bescheid, und sie arbeitet sehr effizient von zu Hause aus. Aber leicht "ihren Platz" zu finden, war es nicht.

https://www.myhandicap.de/jobboerse/arbeitgeber/arbeitgeber/vorbildliche-unternehmen/asperger-informatik/arbeitsplatz-ideal-autismus/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls ich mich richtig erinnere, ist Asperger doch die Entwicklungsstörung, bei der man Gefühle nicht richtig deuten kann und sie selbst nicht wirklich zum Ausdruck bringen kann. Das einzige Problem, dass ich mir vorstellen kann, ist, wenn du einen Beruf mit viel Kundenkontakt ergreifen möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wtfoxsay
29.05.2016, 21:40

Ne nicht wirklich

0

Du musst niemandem von der Diagnose berichten und der Arzt unterliegt der absoluten Schweigepflicht. Also keine sorge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Über Deine Krankheiten musst Du einem Arbeitgeber nichts erzählen. Ebenso hat kein Arbeitgeber ein Recht, bei einem Arzt etwas zu erfragen über seine Angestellten. Ein Arzt würde sich strafbar machen, wenn er etwas über Dich erzählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein musst du nicht und es behindert auch nicht wirklich auf der Arbeit. Emotionen werden etwas schwer bleiben, aber selbst das kannst du lernen. Wenn der andere lacht auch lachen und sowas. Das kommt mit der Zeit. Ich würd meinem Arbeitgeber nix davon erzählen und mache es auch selber nicht :)
Viel Glück und alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?