Wenn Got die Erde in 7 Tagen aus dem nichts erschaffen hat, wie weiss man das es 7 Tage waren?

26 Antworten

Oder denk man als Gläubiger das Gott schon immer da war und die Zeit dann auch?

Wie immer sind sich auch hier die Gläubigen uneinig. Die einen sagen so, die anderen so. Das ist deshalb schon verdächtig, weil doch alle behaupten in Kontakt mit Gott zu stehen. 

Es gibt tatsächlich Gläubige, die glauben schwarz auf weiß was in der Bibel steht. Völlig egal was die Wissenschaft und in diesem Fall die Evolutionstheorie dazu sagen. 

Dann gibt es aber auch die Gläubigen die sagen, Gott hätte die ET losgetreten. 

Und wieder andere Gläubige sagen, dass geht uns alles nichts an wir haben gefälligst zu glauben.

Und wieder andere Gläubige sagen, wir werden es mit unserem begrenzten Verstand niemals verstehen. 

Zu welchen Erkenntnissen dieser begrenzte Verstand in den letzten 100 Jahren aber fähig gewesen ist, wird an dieser Stelle auch einfach ignoriert. Es sei denn, der betreffende Gläubige braucht einen Beipass. Dann heißt es: "Gott hat uns die Medizin geschenkt".

Genau das ist ja das schöne am Glauben und warum so viele nicht davon los kommen: Man kann ihn sich machen wie er einem gefällt. :-)

Gute Antwort Danke :)

0

Ich denke, dass Gott den Raum und die Zeit erschaffen hat. Damit relativieren sich auch die für uns vorstellbaren Begriffe von Ewigkeit, Anfang und Ende.

Nach der Schöpfungsgeschichte der Bibel hat Gott 6 Tage für die Erschaffung der Welt gebraucht. Während heute viele Menschen Gott dies nicht zutrauen und meinen, dass das doch Milliarden von Jahre benötigt hätte, hatten die Urkirchenväter ein ganz anderes Problem. Sie verstanden nicht, warum ein allmächtiger Gott 6Tage braucht, um das Universum zu erschaffen. Denn wenn Gott spricht, hätte es doch sofort geschehen können, also quasi Schöpfung in einem Bruchteil einer Sekunde. Vielleicht liegt die Antwort darin, dass es Gott einfach gefallen hat, die Erde an 6 Tagen zu erschaffen, die ungefähr 24 Stunden gedauert haben. Gott hätte in seiner Macht die Welt natürlich auch in ein paar Sekunden (oder schneller) oder auch in Billionen von Jahren erschaffen können. Doch warum sollte er nicht 6 "normale" Tage wählen...

Die Evolutionstheorie ist der Versuch, die Welt und die Entstehung der Lebewesen ohne einen Schöpfergott zu erklären. Dabei geht es darum, dass neue Arten durch natürlich Selektion (Auslese) entstehen, indem sich die stärkeren bzw. besser angepassten Arten durchsetzen. Durch den Tod bestimmter Arten entstehen also neue Arten, die anpassungsfähiger sind. Irgendwann soll dann der Mensch entstanden sein.

Die Bibel lehrt genau das Gegenteil. Es gibt einen allmächtigen Schöpfergott, für den es kein Problem war, die Erde in ein paar Sekunden, 6 Tagen oder einer Billion Jahre zu erschaffen. Nach dem Schöpfungsbericht hat er sich für eine 6-Tage-Schöpfung entschieden, das die Bewertung "sehr gut" erhielt: "Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag" (1. Mose 1,31). Es gab in dieser Schöpfung kein Leid und keinen Tod.

Die ersten Menschen haben am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Die Bibel sagt ganz klar, dass der Tod durch Adam in die Welt kam und nicht schon vorher da war (das ist der große Unterschied zur Evolutionstheorie): "Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben" (Römer 5,12).

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Sehr empfehlenswert zum Thema sind Texte von "Wort und Wissen" und Vorträge und Bücher von Prof. Dr. Walter Veit oder Prof. Dr. Werner Gitt, z. B.: https://www.youtube.com/watch?v=If_0O4GUZ0U

Die Evolutionstheorie ist nicht der Versuch, die Welt ohne Gott zu erklären, sondern eine Theorie, mit der möglichst viele der beobachteten Zustände beschrieben werden. Dazu gehören die geologischen Schichten der Gebirge oder die merkwürdige Vielfalt der Galapagosfinken uvamehr.

0
@weckmannu

Bei Gläubigen und Ungläubigen gibt es viele unterschiedliche Meinungen, ob und inwiefern sich Bibel und Evolutionstheorie widersprechen oder entsprechen.

0

Hallo Sveninhostar,

mit dieser Frage wendest du dich am besten an Evangelikale oder ganz allgemein an Fundamentalisten. Die hätten dann bei der Antwort ihre Schwierigkeiten.

Im Allgemeinen kannst du die Frage reduzieren auf eine ähnliche: Woher weiß man eigentlich, wie alle die Sterne am Himmel heißen? Heißen sie wirklich so, und wie kann man das beweisen?

Der Bibeltext über die Erschaffung der Welt in sieben Tagen ist keine historisch-wissenschaftliche Darstellung und will auch nicht erklären, wie die Welt enstanden ist, sondern dass sie Schöpfung Gottes ist. Es ist ein theologischer Text, der in der Zeit der Babylonischen Gefangenschaft der Juden entstanden ist und als Hymnus im Gottesdienst eingesetzt wurde.

Schöpfungsbericht der Bibel ist ausgedacht?

Hier nochmal die schöpfungstage und Ablauf:

Die Schöpfungstage
Genesis 1, 1-23

Tag 1
Gott erschafft das Licht und trennt es von der Dunkelheit:
Tag und Nacht entstehen.

Tag 2
Gott teilt die bereits vorhandenen Wasser und schafft ein Gewölbe
zwischen ihnen - den Himmel.

Tag 3
Gott teilt die Wasser auf der Erde vom trockenen Grund und formt
daraus Land und Meere. Das Land fängt an, Grünes hervorzubringen:
samentragende Pflanzen und Bäume.

Tag 4
Gott bringt Lichter am Gewölbe des Himmels an: die Sonne, den
Mond und die Sterne. Die Sonne und der Mond erhellen die Erde und
zusammen dienen sie dazu, Tage, Jahre und Jahreszeiten zu markieren.

Tag 5
Gott füllt das Meer mit Fischen und den Himmel mit Vögeln. Meeres-
tiere und Vögel werden.

Tag 6
Gott erschafft die Tiere auf dem Land und dann die Menschen, damit
sie über die anderen Tiere herrschen.

Tag 7
Gott ruht. Er segnet den siebten Tag (Sabbat) und erklärt ihn für heilig.

Was ich nicht verstehe und was Wissenschaftlich bewiesen ist!!!! , dass die Erde nicht der erste Planet im Universum war! Sondern das es davor ein Chaos gab und andere Galaxien und Sterne viel älter sind als unsere Erde. Deswegen verstehe ich Tag 1 und 4 nicht.

Und dann Tag 5 und 6. Vor langer Zeit hat ein Asteroid die Dinosaurier ausgelöscht. Das müsste ja auch in der Bibel stehen, weil das Leben aus dem Wasser kommt und das dann auch wieder eine Zeit brauchte, bis sich die Erde davon erholen konnte.

Außerdem ist es doch wahrscheinlicher, dass wir aus dem Wasser kommen, also aus Organismen uns entwickelt haben und nicht erschaffen worden sind.

Irgendwie kommt mir das alles komplett unlogisch vor was die Bibel da lehrt. Und Vorallem das trotz wissenschaftlicher Beweise noch so viele daran glauben. Warum ist das so?

PS: Ich schließe eine Art "Macht" hinter allem nicht aus. Aber bin nicht gläubig. Lasse mich gerne auch vom Gegenteil überzeugen, aber nur wenn es logische Argumente sind!

...zur Frage

Sollte man an einen Schöpfer Gott glauben oder nicht?

Ich stelle mir die Frage , ob es einen Schöpfer gibt. Ich weiß das jeder seine eigene Vorstellung von einem Gott hat oder sich nicht. Aber was gibt es für Beweise für die Existenz eines Gottes? Warum glaubt jeder an was anderes? Warum gab es den Atheismus früher noch nicht so stark wie heute? Warum lässt ein Schöpfer Unglaube zu?

...zur Frage

Wenn Gott die Erde und die Natur erschaffen hat, wer hat denn Gott erschaffen?

...zur Frage

Welche Argumente haben Gläubige für die Existenz eines Gottes?

Ich kann ja mal die Gegenargumente aufzählen, welche ich habe und können diese irgendwie widerlegt werden?
Contra:
-wenn Gott die Welt und auch das Universum erschaffen hat, wozu macht er sich dann die Mühe jeden einzelnen Planeten, Kometen, Sterne, Elemente, physischen Gesetze, usw. Zu erschaffen? Und wo kommt dieser Gott her? Hat ein weiterer Gott unseren Gott erschaffen und so weiter?
-Menschen sind ja perfekte Ebenbilder von Gott. Wie kann es dann sein dass die Menschen anfällig sind für Krankheiten? Hat Gott diese Krankheiten erschaffen und wir kämpfen mit unserer medizinischen Forschung gegen Gott? (Evolution von Lebewesen und Viren/Bakterien)
-der glaube ist eine altertümliche Art Wissenschaftliche Theorien aufzustellen (übernatürliche Theorien werden durch nathürliche Theorien/Fakten ersetzt):
Im alten Griechenland wurde Poseidon genutzt, um Erdbeben zu erklären. Heute weiß man, dass eine tektonische Plattenverschiebung Erdbeben auslöst.
-die Bibel behauptet, dass die Erde erst vor maximal 20.000 Jahren erschaffen wurde. Heute weiß man, dass sich die Erde vor ca. 4 Milliarden Jahren gebildet hat. Bewiesen durch evolutionäre Daten, Fossilien, Radiokarbondatierung und Eiskerne.
-Im Fall der Bibel wurden z.B. ganze Verse, Geschichten und Anekdoten zu irgendeinem Punkt verfälscht oder verändert. So enthalten z.B. Markus 9:29 und Johannes 7:53 bis 8:11 Passagen, die von einer anderen Quelle kopiert wurden. diese Tatsache demonstriert, dass die heilige Schrift nur ein Mischmasch aus kreativen Ideen verschiedener Personen ist, kein göttlich-inspiriertes Buch.
-In Wirklichkeit ist es nahezu unmöglich zu beweisen, dass etwas nicht existiert. Theoretisch könnte alles existieren. Damit der Glaube daran aber gerechtfertigt und unserer Aufmerksamkeit wert ist, muss es eindeutige Beweise für dessen Existenz geben. Ich schlage deshalb vor, dass ihr beweisen sollt, dass er existiert. Ansonsten macht es ja eigentlich keinen Sinn an ihn zu glauben oder allgemein in die Kirche zu gehen.

Ich könnte noch weiter machen, aber weil das sonst etwas lang wird frage ich, welche Argumente habt ihr, die meine Argumente entkräften und den Glauben an Gott stärken? Versucht mich zu bekehren bitte.

...zur Frage

Wozu hat Gott die Welt erschaffen?

Warum hat Gott die Welt erschaffen? Er musste einen Grund gehabt haben, den ich leider nicht weiß. Ich weiß, dass das nicht bewiesen werden kann, ich möchte aber eure Meinung dazu hören, und das was ihr schon mal darüber gehört habt. Danke im voraus, Bastienne

...zur Frage

Hat uns Gott biologisch so erschaffen das wir unser jetziges Leben auf der Erde verbringen sollen?

Können wir erst nach dem Tod die Erde für immer verlassen und sind dann nicht mehr von dem biologischem Leben auf der Erde abhängig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?