Wenn Geistliche dem Weg Gottes folgen wollen, wieso missbrauchen sie dann Kinder?

26 Antworten

Ich vermute mal folgendes:

1.) Die wurden als Kind selbst missbraucht oder hatten eine sehr strenge lieblose Kindheit mit fanatischen Eltern wo es keine Liebe gibt noch Empathie

2.) Oder: Sie sind gar keine echten Gläubige sondern erlernten den Beruf nur weil sie es da gut haben und bei den Menschen hoch angesehen sind

3.) Sie sind nicht pädophil sondern hetero oder homosexuell und benutzen die Kinder als Ersatzobjekte

4.) Oder: Es geht ihnen nicht in erster Linie um Sex sondern um Macht ausüben gegenüber Schwächeren

In der Neuapostolischen Kirche wurde ich gelehrt das es nicht bloss Himmel und Hölle gibt sondern verschiedene Bereiche im Jenseits

Und reuige Sünder kommen nicht in die Hölle und es wird zwischen den einzelnen Straftätern unterschieden

Das machen ja sogar schon weltliche Gerichte;wie sollte da Gott ungerechter sein als die Menschen.

Aber: Viele dieser abscheulichen Taten wären nicht wenn Menschen den Kindern zuhöre würden und wenn sie nicht diese Geistlichen so glorifizieren würden als "Heilige"

Es muss Therapie angeboten werden und die Kirche frei werden von Doppelmoral und dem Menschenkult.

Jesus muss im Mittelpunkt stehen nicht die Geistlichen

Woher ich das weiß: Hobby

Weil jene eben Menschen sind, die sich für Götter halten...

Jedoch sich diese 'nur' Menschen, wie Du und ich - mit Schwächen, Begierden, Wünschen, Abneigungen, Eitelkeiten usw. usf...

Auf dem Weg Gottes sein oder folgen zu wollen, ist nicht gleichzeitig bedeutend mit: Auf dem Weg auch tatsächlich zu sein...

Zudem liegt es auch daran, dass in der katholischen Kirche Sex tabuisiert gepredigt wird resp. ein Zölibat gegeben ist, während zB der protestantische Teil des Christentums eine Heirat mit anschließender Familienvergrößerung nicht ausschließt...

Des Weiteren soll die Zahl der kath. Kirchenvertretern nicht gering sein, welche eine homosexuelle Neigung aufweisen...

Dennoch: Die Pädophilie ist kein rein auf die kath. Kirche bezogenes 'Phänomen', sondern kommt auch in den höchsten Gesellschaftskreisen vor, welche nach außen hin sich moralisch geben....

Weil es sich hierbei um fehl- und irrgeleitete Menschen handelt...

Die Partei 'Die Grünen' wollten ja die Pädophilie legitimieren.

Nun wird versucht, über die Hintertüre (Sexualisierung resp. Sexualaufklärung bereits in der Kita) die Kleinkinder dafür zu sensibilisieren. Steckt hier nicht ein erneuter Versuch, die Pädophilie gesellschaftsfähig machen zu wollen?

Gruß Fantho

Aber wenn man dem Weg unbedingt folgen WILL, und dann trotzdem so etwas durchzieht, steht dass dann nicht im Widerspruch?

2
@CoraundderRest

Richtig! Sie haben ganz klar das Ziel verfehlt.

Aber wieviele von uns Menschen wollten einen Weg gehen und sind dann diesen nicht zu Ende gegangen oder haben erst gar nicht den ersten Schritt darauf gesetzt?

So grausam das auch ist, es sind nur Menschen mit Verfehlungen, welche vom eigentlichen Weg Gottes längst abgekommen sind...

Ich kann dann hier keinen unbedingten WILLen und kein Wollen desjenigen mehr feststellen, sondern nur Heuchelei.

Es sind aber - Gott sei Dank - nicht alle pädophil veranlagt, wenngleich man auch das Gefühl erhält, dass diese in der Minderheit zu sein scheinen...

Gruß Fantho

2

Hast du die Erklärung vom Ex-Papst nicht gelesen? Das liegt alles nur am (sexuellen) Sittenverfall durch die 68er-Generation. Durch die hat das Böse Einlass in die Priesterseminare gefunden, denn die haben die katholische Sexualmoral untergraben. Mit dem Zölibat und der jahrhundertelang gepredigten Leibfeindlichkeit hat das nichts zu tun.

Ist es nicht schon ein Verbrechen was der Ex-Pontifax da losgelassen hat?❗️

2

"Das liegt alles nur am (sexuellen) Sittenverfall durch die 68er-Generation."

*facepalm

4

Ach, jetzt sind Andere für das Fehlverhalten schuldig? Das mag sein, aber sicher nicht der Sittenverfall. Wenn, dann wohl eher der Teufel.

0
@Aurina

Die sexuelle Revolution hat einen extremen Sittenverfall gebracht und alle in der Kirche sind heute auch Kinder ihrer Zeit. Jede Generation unterliegt dem Zeitgeist und zwar zu allen Zeiten der Geschichte...

1
@GerdLon

"Die sexuelle Revolution hat einen extremen Sittenverfall gebracht"

Echt jetzt? Es war ja wohl eher eine Befreiung.

0

Glauben Christen, dass Nichtchristen in die Hölle gehen?

Wenn ich als Muslim sage, dass Nichtmuslime nach dem Islam in die Hölle kommen (sofern sie die Botschaft erhalten haben), wird mir oft Intoleranz vorgeworfen. Aber nach der christlichen Lehre kommt doch ebenfalls jeder in die Hölle, der Jesus nicht annimmt, oder?

"Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird(d.h. Jesus annimmt), so kann er das Reich Gottes nicht sehen!" (Johannes 3, 3)

“Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Joh 14, 6)

"Und sie werden in die ewige Pein gehen"( Matth 25, 46)

"Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater." (Matth 10, 33)

"Die Lehre der Kirche sagt, daß es eine Hölle gibt und daß sie ewig dauert. Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden, das ewige Feuer" (Katechismus der RKK)

...zur Frage

Was haltet ihr von "Christlichen Filmen"?

In der Schule haben wir einen Religionslehrer, der sehr gerne mit seinen Schülern Filme schaut. Die Handlung ist meistens die, das es einen "guten" gibt (meistens ein Christ) und einen "bösen" dessen Handlungen mit dem Satz "Ich bin Atheist!" gerechtfertigt werden. Dieser "Atheist", ist meistens vom rechten Weg abgekommen, weil er durch ein traumatisches Kindheitserlebnis oder sowas seinen "Glauben verloren hat" und hasst Gott und jeden Christen. Oft will er auf jeden Christen davon überzeugen, dass Gott böse ist, usw. Im Laufe der Handlung wird der "böse Atheist" dann meistens vom "guten Christen" mit der Liebe Gottes wieder zum Glauben gebracht und bereut seine Taten... Als Atheist nervt mich diese Einstellung, die viele Menschen unwissend mit sich herumtragen. Was denkt ihr?

...zur Frage

Kontakt zu Gott verloren?

Wie ihr im titel lesen könnt habe ich meine „beziehung“ zu  Gott verloren ich bin christin und auch überzeugt davon dass es die richtige religion (für mich )ist,naja nah einiger Zeit habe ich das gefühl das ich Gottes“ nähe“ garnicht mehr fühle und es kommen mir immer mehr gedanken im Kopf einfach wieder atheist zu werden und dennk mir wozu das eiegntlich sei ob ich in den himmel oder hölle komme spielt“keine“ Rolle aber irgendwas in meinen herzen sagt mir das es nicht der richtige weg sei bin einfachtraurig was kann ich machen ich fühle mich so hoffnungslos ich versuche ein bessere mensch zu werden nicht mehr zu sündigen aber das geht direkt  nah hinten los ich schaff es noch nichtmal in der Schule eine stunde ohne sünden über andere leute schlecht reden lügen etc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?