Wenn Fleisch verboten würde, wäre das ausgleichende Gerechtigkeit?

10 Antworten

Och nee - nicht schon wieder so eine Veganer Diskussion.

wie wärs wenn wir mal Tofu verbieten lassen ?

Es ist wirklich erstaunlich mit welcher Beharrlichkeit manche Leute anderen vorschreiben wollen was sie essen dürfen.

Seltsamerweise interessiert es Fleischesser überhaupt nicht, wieviel Gemüse und Sojabohnen Veganer so verbrauchen.

Ich muß gestehen - ich habs mal versucht. Aber es ist einfach nichts für mich. Bevor ich Tofu esse kann ich auch ein Stück Dachpappe essen. Mit entsprechenden Gewürzen vielleicht ?

Ich versteh auch nicht warum die veganen Produkte immer den Fleischprodukten "nachgemacht" werden. Warum heißt es Tofu-Schnitzel ? Warum gibt es vegane "Wurst" ? Können Veganer nicht mal wenigstens eigene Namen für das Zeug erfinden ?

Raubtiere fressen Fleisch - Menschen essen auch schon seit Jahrtausenden Fleisch. Daß es nicht aus Massentierhaltung stammen sollte uns auch nicht täglich auf dem Speisezettel sehen muss - das ist eine andere Diskussion.

Mir ist es völlig egal. Wenn jemand vegan leben will soll er das tun. Aber diese ewigen Versuche von Veganern die anderen zu "missionieren" - das geht mir gehörig auf den Geist.

Wir in unserer Überflußgesellschaft können es uns leisten uns so zu ernähren wie wir wollen. Wir können in den Supermarkt gehen und vegane Produkte kaufen. Egal woher und niemand fragt wie das Zeug angebaut wird und woher es kommt.

Aber eins ist sicher - sollte hier mal wieder ein Krieg ausbrechen und Nahrung knapp werden, sind die Veganer die ersten die verhungern. Oder ganz schnell wieder Fleischesser werden.

"wie wärs wenn wir mal Tofu verbieten lassen?"

Tofu war doch in Deutschland verboten. Daher saß Herr Drosihn ja auch im Gefängnis für die Herstellung von Tofu in den 80ern.

1
@BerwinEnzemann

Ja - die 80er Jahre.. Da waren die auch verrückt aber anders als heute :-) Aber Du hast Recht - Tofu war ein schlecht gewähltes Beispiel.

0

Ich finde es schade, dass Tofu nicht immer noch verboten ist. Bitte geht allen E-Nummern nach, welche sich in Eurem Tofu befindet und bitte seid nicht schockiert, dass einige Zutaten aus dem Baumarkt und nicht aus dem Lebensmittelmarkt stammen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mitglied der schweigenden Mehrheit.

Naja das wäre ja mal positives. Tofu hat keine E-Nummern.

0
@Brunnenwasser

und was ist das Problem mit den E-Nummern? (soll eigentlich Willwissen100 gelten)

0
@Brunnenwasser

Tocopherol (E306)

Riboflavin (E101)

Ascorbinsäure (E300)

Stearinsäure (E300)

2-Hydroxybernsteinsäure (E296)

0
@Esskah

Die E-Nummern machen auch weniger Sorge als das Meerwasser (Würg) und der Gips, den es zum Flocken von Tofu braucht. Wenigstens das Meerwasser könnte man durch Salzlauge ersetzen.

0
@Willwissen100
  • Tocopherol ist einfach nur eine chemische Bezeichnung für Vitamin E
  • Riboflavin ist einfach nur eine chemische Bezeichnung für Vitamin B2
  • Ascorbinsäure ist einfach nur eine chemische Bezeichnung für Vitamin C
  • Stearinsäure ist eine Fettsäure und hat ausserdem die E-Nr 570
  • 2-Hydroxybernsteinsäure ist einfach nur eine chemische Bezeichnung für Apfelsäure

also mal nicht so laut gepoltert und versucht Panik zu machen!

1

Was sind denn "Fleischbeamte"? Ich kenne die Geschichte von Drosihn. Das waren ganz normale Polizisten, die eine gerichtliche Anordnung ausgeführt haben. Also einfach nur ihrem Job nachgekommen sind. Allzu streng sind sie ja offensichtlich auch nicht mit ihm umgegangen.

Das ist Ökounsinn.
Fleisch ist ein Grundnahrungsmittel.
Wer kein Fleisch essen will, kann das tun, aber nicht anderen verbieten Fleisch zu essen.

Wenn die Öko Träumer ihr Ersatzzeugs verkaufen wollen, müssen sie zusehen sich am Markt zu behaupten, nicht der Verboteris fröhnen.

Aber bitte Fleisch das nach Fleisch schmeckt und beim Braten nicht den Topf mit Wasser füllt.

1

Was möchtest Du wissen?