wenn es nur menschenrasse/volk geben würde?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Wenn es nur eine "Rasse" geben würde, gäbe es natürlich keinen "Rassismus". Allerding gäbs immer noch genug andre Unterschiede, z.B. Religion und Sprache, was manche Leute zu Diskriminierung und Intoleranz verleiten würde.

Ja, weil Menschen eigentlich nicht so glücklich sein könnten und weil es immer einen gibt, der auch was vom großen "Machtkuchen" abhaben will. Es würde vielleicht ein Krieg entstehen, weil jemand den Herrscher nicht akzeptiert oder sogar eine Revolution. Außerdem gäbe es ja immer noch soziale Gruppen und Menschen, die sich unterscheiden (dicke, dünne, große, kleine) Falls du dich noch weiter mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, dann sieh dir doch mal "Herr der Fliegen" an (ist ein Film).

Die Kategorisierung der Menschen in Rassen kam im Zuge der Aufklärung in Frankreich auf. Man könnte es eher ein Abfallprodukt derselben nennen. Auch in diese Richtung konnte also Aufklärung führen. Pure Arroganz der einen gegenüber den anderen, möglich auch bis zur Vernichtung. Ein Übel, was uns noch lange beschäftigen wird, da der verfluchte Rassismus nicht totzukriegen ist.

Hallo !

Biologisch gesehen gibt es gar keine Menschenrassen, sondern nur Variationen.

ALLE Menschen haben etwa zu 99,9 Prozent identisches Erbgut.

Rassismus ist eine Art von Chauvinismus ( = Glauben an die Überlegenheit der eigenen Gruppe).

Es wird immer chauvinistische Menschen geben weil es immer Menschen geben wird die ihre eigenen Minderwertigkeitsgefühle dadurch kompensieren müssen indem sie andere erniedrigen damit sie sich selbst erhöhen können.

LG Spielkamerad

In so einen Fall hängt es davon ab unter welchem Gesellschaft oder Politikssystem die Leute leben.

Früher, z.B. im europäische Mittelalter mit kaum Kontakte mit fremden Völker, gab es Menschen das feudale System und die Leibeigenen. Also ein Wertsystem die auch sehr verachtend war. Heiraten unter verschiedenen Sozialschichten war absolut Tabu. Das ist ein Art Rassismus: Elitarismus.

Im Gzrunde hat sich daran nicht viel geändert. Ein Beweis dazu ist die Werbung einen bestimmte Vermälungsseite die nur für "Akademiker & Singles mit Niveau" als Werbeslogan nutzt...


Oder die EX-Jugoslawien als abschreckende Beispiel


Bei Hunden ist das nicht recht schlüssig, es sei denn der Mensch hat doch nicht seine Finger im Spiel gehabt und noch immer nicht im Spiel inkl. aller möglichen verunglückten Züchtungen.

Dann würden wohl die Unterschiede im Verhalten zu Spannungen und Ausgrenzungen führen. Genau so wie auch jetzt schon unter Menschen mit gleicher Hautfarbe.

Irgendwo finden Menschen immer etwas zum Distanzieren. Ich denke schon. Auch wenn's dann nur heißen würde "Ich hab 2 Steine mehr als du!", es wären 2 Steine mehr. ^^

Ja natürlich, aber wenn es nur eine "Farbe" geben würde, dann wäre die Welt viel eintöniger als jetzt. Oder was glaubst du?  

brabus45 09.03.2015, 00:19

wenn aber alle menschen gleich wären dann wär ja vll sowas wie der holocaust gar nicht vorgekommen

0

Wenn alle Menschen nur schwarz oder weiss kennen,glaube ich nicht an den Rassismus,der jetzt vorherscht wegen der Hautfarbe. Aber weil der Mensch immer ein streithaftes,neidhaftes ,Wesen war,gäbe es bestimmt einen Rassismus,anderer Art!

Alle Menschen kommen aus Afrika und sind anders als beim Hund oder anderen Tieren nur eine Rasse. Wir sind alle Afrikaner. Dieses Rassen denken der Rassisten ist vollkommen veraltet und Schwachsinn, genau wie Terroristen den Glauben als Ausrede für ihre extremen Ansichten angeben bzw. Vorschieben machen es die Rassisten durch die Hautfarbe/Herkunft..

Gott, wär das öde! Ich mag nur das Wort Rasse nicht. Sag lieber menschentypen.

Das Ding nennt sich Evolution, welches unsere Spezies zwangsweise in Rassen bringt. 

... wenn ich mir so die Hunde auf unserer Strasse anschaue, es wird wohl immer verschiedene Rassen geben. Weil das ein Gesetz der Natur ist. Reinrassige Hunde sind m.E. sowieso ueberzuechtet ... Mischlinge lockern das auf ... 

Was möchtest Du wissen?