Wenn es den Urknall gegeben haben soll, von wo kam er dann?

... komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Ich möchte einmal die Position des advocatus diaboli übernehmen und die Argumentation der hiesigen Gläubigen unterstützen. 

Etwas ist unmöglich, wenn es gegen Naturgesetze verstößt. Ein physikalischer Beginn des Universums ist unmöglich, wenn er gegen physikalische Gesetze verstößt. 

Wenn die Energie zu Beginn des Universums erschaffen wurde, verstößt das gegen den Energieerhaltungssatz, ist also unmöglich. Gehen wir davon aus, dass die Energie schon immer da war, verstößt dies gegen den Entropievermehrungssatz, denn dann hätte die Entropie irgendwann in der Vergangenheit kleiner als null sein müssen. Ist also ebenfalls unmöglich.

Das Argument der Physiker, dass diese beiden Hauptsätze der Thermodynamik nur innerhalb des Universums gelten und möglicherweise nicht am Rand, bzw. zu Beginn des Universums, kontert der Gläubige mit dem Hinweis auf die Mathematik. Jede Menge ist Teilmenge von sich selbst, also muss die Gültigkeit der beiden Hauptsätze, wenn sie  innerhalb des Universums gilt, auch an dessen Rändern gelten. 

Wenn also ein physikalischer Beginn des Universums gegen den ersten Hauptsatz verstößt, und ein ewiges oder zyklisches Universum gegen den zweiten Hauptsatz verstößt, bleibt nur ein paraphysischer Beginn. Und diesen nennen die Gläubigen Gott ;-)

So, viel Spaß bei der Widerlegung :-D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ask4Answer
24.02.2016, 14:11

Die logischste Antwort von allen. Danke dir :)

1

Du vertrittst hier die Theorie vom Lückenbüßergott.

Zu Mose Zeiten hatte man noch keine Erklärung dafür, warum Rauchsäulen unterschiedlich aufsteigen, wie ein Regenbogen entstshet, woher Blitz und Donner kommen...also wurde Gott als Erklärung herangezogen mit deinem Argument: was anderes als Gott können wir uns als Ursache nicht vorstellen.

Dann lernte man im Laufe der Zeit, dass es für Regenbögen etc. ganz natürliche Ursachen gibt. Man konnte sich aber die Entstehung der Erde nicht erklären..also musste Gott diese geschaffen haben.

Dann hat die Astronomie ganz natürliche Erklärungen für die Entstehung der Erde gefunden, seither darf man die Genesis nicht mehr wörtlich nehmen.

Aber man konnte sich noch nicht erklären, wie Leben ensteht, also musste Gott die Ursache dafür sein.

Nun wissen wir seit 1977, dass auch die Entstehung von Leben ganz natürtlich und ohysikalisch innerhalb der Naturgesetze erklärt werden kann.

Aber man konnte sich vor 40 Jahren noch nicht ganz die Entstehung von Bewusstsein und Geist erklären, also kam der Geist von Gott.

Seit etwa 10 Jahren ist nun auch nachgewisen, dass das Bewusstsein/der Geist innerhalb der Naturgesetze aus der Hirntätigkeit emergiert.  Da braucht man auch keinen Gott dafür und der wird jetzt noch weiter nach hinten geschoben und ist nun für den Urknall zuständig, den man noch nicht vollständig physikalisch erklären kann...das ist die Wissenslücke, in die Gott nujn geschoben wird...bis auch diese Frage naturwissenschaftlich erklärt werden kann.

Dein Lückenbüßergott wird also immer kleiner, je länger wir forschen. Irgendwann ist er dann ganz weggeforscht...ein toller Gott ist das, den du uns hier unterjubeln möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahj
23.02.2016, 09:44

witzig in diesem Zusammenhang: erst durch die Wissenschaft kam man auf den Urknall. Laut Bibel kamen Himmel und Erde vor dem Licht!
Sogar das Wasser.

6

Die Idee von Gottheiten ganz allgemein beruht doch schlicht auf der Unfähigkeit Dinge erklären zu können. Es ist ein menschliches Gedankenkonstrukt um einfach für alles eine Erklärung zu haben, damit man nie mit völliger Ahnungslosigkeit konfrontiert wird. Gott ist im Prinzip der Joker, mit dem man einfach jede Frage beantworten kann.

Deshalb kann es auch nicht die "einzig plausible Begründung" darstellen. Wenn es einen Gott schon immer gegeben haben soll, warum sollte dann nicht alternativ die Energie schon immer vorhanden gewesen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trashtom
23.02.2016, 08:14

Wenn es einen Gott schon immer gegeben haben soll, warum sollte dann nicht alternativ die Energie schon immer vorhanden gewesen sein.

Das ist ist der Punkt.

4

Und wer hat diese lächerliche Behauptung gemacht, das es einen Urknall gegeben haben soll? Hat da jemand etwa Video mit nem Handy aufgezeichnet? Wo ist der Beweis? 

Meiner Meinung nach ist Wissenschaft eher ein Club der Vermutungen. Irgendein Mensch stellt seine Vermutung in die Welt und viele glauben daran, bis jemand anderes 100 Jahre später eine andere Vermutung aufstellt die dann auch auch von vielen gelaubt wird.

Also ist Wissen nichts anderes als zu wissen was der andere Vermutet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rumar
28.04.2016, 18:11

Hallo Gordon

der Begriff "Urknall" bzw. zuerst englisch "Big Bang" wurde gar nicht von denjenigen Wissenschaftern geprägt, die den dahinter steckenden physikalischen Phänomenen auf die Spur gekommen waren, sondern von einem der damaligen Gegnern dieser neuen Theorie (Fred Hoyle), der die Vorstellung eines aus einem unglaublich energetischen Vorgang entstandenen Universums lächerlich machen wollte.  Der Begriff "Big Bang" bzw. "Urknall" ist zwar geblieben, aber die Wissenschaft über die frühe Entwicklung des Universums, worin zum Beispiel recht detailliert beschrieben werden kann, wie die sämtlichen chemischen Elemente, die es heute gibt, in ihren tatsächlich heute vorhandenen Mengen, ursprünglich entstanden sind, ist keineswegs das, was du hier einfach als "Vermutungen" abqualifizierst (ohne selber zu einem derartigen Urteil qualifiziert zu sein), sondern eben gründliche Wissenschaft nach heutigen Maßstäben.

Wir unterhalten uns allenfalls weiter, nachdem du ein Physikstudium absolviert hast ! 

0

"Die Fragen nach der Weltentstehung, nach Anfang oder Ende des Universums - man kommt ihnen nicht näher, indem man die äußeren Gegebenheiten des Lebens, die Erscheinungsformen, erforscht, denn diese sind immer innerer geistig-seelischer Aktivität. Ihr [die Menschen] nehmt das Universum nur insoweit wahr, als es auf eure Wahrnehmung auftrifft. Was außerhalb dieser Wahrnehmung liegt, bleibt euch unbekannt. So scheint es euch dann, daß die Welt an irgendeinem Punkt in der Vergangenheit begann - oder begonnen haben muß. Aber das ist so, als hielte man ein Stück Kuchen für den ganzen Kuchen, und diesen für den einzigen, in nur einem Ofen gebacken und an einem Nachmittag verzehrt."
Jane Roberts, Träume Evolution und Werterfüllung Band II, Sitzung 938

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich interessiert das Thema auch sehr. Leider kann ich aber auch nicht mehr darüber sagen als hier schon erwähnt wurde. Aber für mich ist eine Energie aus dem 'Nichts' um einiges plausibler als das ein Gott unsere Erde mit einem Fingerschnips erschaffen hat..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ask4Answer
23.02.2016, 14:27

Nicht nur unsere Erde, sondern alle Urknälle, die es eben gibt. Sind bestimmt Millionen mal mehr als wir denken.

0

Gott der Arme muss immer für alles her halten, was wir nicht erklären können.

Vielleicht war es aber nicht Gott, sondern der Teufel oder Uranos oder ein mächtiges Einhorn mit Superkräften.

Du kannst nichts mit Gott allgemeingültig beweisen, d. h. du musst verstehen, dass jemand, der nicht an Gott glaubt, deine Lösung nicht akzeptieren wird, genauso wie du nicht akzeptierst, dass es ein mächtiges Einhorn war.

Vielleicht gibt es auch eine physikalische Erklärung, die wir noch nicht kennen oder es hat ein mächtiges Geschöpf bewerkstelligt, das sich dann selber ausgelöscht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar habe ich darüber nachgedacht, aber: wenn wir uns das nicht vorstellen können, das mit Gott, können wir auch nicht gut darüber reden. Nun stellen sich die Leute schon was unter Gott vor, und daher reden sie auch darüber.

Mit Gott ist es so wie mit der Heisenbergschen Unschärferelation: je genauer man ihn beschreibt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man ihn (genau so) findet. Je ungenauer man ihn beschreibt, desto wahrscheinlicher ist es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CitroenSaxoVts
23.02.2016, 08:44

Dieser Heisenberg ist ein weiser mann :o

0

Der Urknall kam u.a. aus der Richtung, wo Du Deinen Allerwertesten hast^^.

Der Urknall strebte ja in alle Richtungen auseinander und ist heute an jedem Punkt gleich laut durch das Hintergrundrauschen in der Amplitude abnehmbar zu hören. Also hat er auch überall stattgefunden - selbst an Deinem A... :D

Nach diesem spaßigen Einstieg nun aber auch etwas Ernsthaftes:

Mit einer Vermutung von Dir stimme ich überein. Ich denke ebenfalls, dass er sich nicht aus dem Nichts entwickelt hat. Das bedeutet doch, dass bereits vorher etwas da war, was möglicherweise durch einen Vor-Urknall entstand. Und dieser ebenfalls durch einen Vor-Vor-Urknall usw.

Ich finde auch, dass ein Nichts im Sinne dessen, wie wir Menschen mit diesem Wort umgehen, völlig unterbewertet ist. Gibt es überhaupt Nichts ? Ich denke nicht ! Der Tag, an dem unser Mikrokosmos uns das "allerkleinste" Teil offenbaren könnte, dürfte wohl sicherlich niemals stattfinden. Das Ursächlichste finden zu können schließt sich von selber aus. Wir werden allein aufgrund der Begrenztheit unserer Messgeräte wohl niemals derartiges nachweisen können. Und was in diesem sogenannten Nichts stecken muss, müsste eigentlich unsere allergrößten Vorstellungen in den Schatten stellen. Genauso wie der Makrokosmos, von dem wir ja ebenfalls so gut wie Nichts wissen

Der amerikanische Wissenschaftler und Schüler Einsteins David Bohm entwickelte eine Hypothese nach der in jedem Punkt das komplette Weltall enthalten ist. Nichts ist dann plötzlich sogar gleichrangig mit allem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimeosciIlator
23.02.2016, 15:47

Der Negativbepfeiler tue sich keinen Zwang an und kommentiere bitte frei von der Leber weg, was ihm denn an meiner Antwort so bitter aufstoßen lässt.

Ich beiße Dir nicht den Kopf dafür ab - Versprochen :)

2

Bitte lies 

Wie es zur Situation kam, in der der Urknall passiert ist, wissen auch Physiker und Kosmologen heute noch keineswegs.

Es gibt nur Vermutungen, die noch am ehesten begründete ist Bojowalds Theorie (2002)http://greiterweb.de/spw/Quanten-Kosmologie--Urknall-war-Durchknall.htm .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstens würde ich sagen: Vergiss die Idee, alleine ohne jegliches Vorwissen eine allgemein anerkannte Theorie wie die vom Urknall widerlegen zu wollen!

Zweitens: Google mal nach Vakuumfluktuation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"wäre Gott"

Und wo käme der her? Wenn der Urknall erschaffen werden musste, müsste die selbe Gesetzmäßigkeit auch für die nächst höhere Instanz gelten.

"Habt ihr mal drüber nachgedacht und was würdet ihr sagen ?"

Etwas das aktuell außerhalb meiner Vorstellungskraft liegt (vorallem weil ich kein Wissenschaftler bin, der sich damit beschäftigt).

Was sind die Möglichkeiten um es herauszufinden: Naja man kann sich mit "Gott wars" zufrieden geben oder eben forschen, so wie es bereits viele Wissenschaftler tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das es eine " höhre macht " war ( ob gott oder was andres keine ahung) nicht nur wegen der sache mit dem urknall sondern auch wegen der andren "sachen" die dafür sorgen das wir auf der erde leben können und der ganzen erd enstehung

wäre nur ein deteil andres zb kein mond ,sonne näher an der erde oder wäre bei der enstehung unseres sonnensystems irgendwas andres verlaufen würde es uns nicht gegeben. das sind mir einfach zuviele zufälle da muss was größers dahinter stecken

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ask4Answer
22.02.2016, 22:56

Diese Zufälle die du da nennst sind aber ganz einfach erklärbar ^^. Nach dem Urknall sind ja Trilliarden von Planeten erschaffen worden und in 1 Milliarden Planeten (zB.) muss es ja dann einen geben, der dann genau die optimalen Bedongugen für Leben hat. Es gibt also sicherlich mehrere Planeten mit Leben, also das kann man sicherlich vom Urknall herleiten ^^. Aber eben das davor

4
Kommentar von Meatwad
23.02.2016, 21:20

wäre nur ein deteil andres zb kein mond ,sonne näher an der erde oder wäre bei der enstehung unseres sonnensystems irgendwas andres verlaufen würde es uns nicht gegeben.

Na und? Dann würde es uns halt nicht geben. Und nun? In deiner Aussage ist weit und breit kein Indiz für irgendeine göttliche Macht erkennbar.

0

Es kann nicht aus nichts etwas kommen, es MUSS ein unendlicher Kreislauf sein, vielleicht ist unser Universum nur irgendein Objekt oder ohne eine vokabelarische Verbindung aufzustellen, ein Molekül, Krümmel etc. in einer anderen Realität die man erreicht wenn man unendlich fach rauszoomt aus unserer Welt. Wer weiß vielleicht verbirgt sich am ende des ausdehnenden Universums eine komplett andere Realität wo unsere Naturgesetze wiederum nicht mehr funktionieren, die Atome anders reagiere etc. ich denke das wenn man dieser Theorie glaubt aus der anderen Realität irgendein funke gekommen ist der all das ausgelöst hat, den Zeit ist ja relativ was in der anderen Realität eine "Sekunde" ist könnte bei uns die Zeitspanne des ganzen Universums widerspiegeln aber das werden wir Menschen denke ich niemals erfahren, vielleicht höher entwickelte Lebewesen die was weiß ich für moves drauf haben und sich durch die 4 Dimension der Zeit bewegen können, aber das ist schon Science Fiction

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CitroenSaxoVts
23.02.2016, 08:48

Vielleicht ist unsere Galaxie ja nur ein Atom von einem Gegenstand in einer viel größeren Galaxie. Brainfc k des grauens...

2

Also die Moderne Physik,
(es geht wieder um diesen ollen Einstein mit seiner Relativitätstheorie)
geht davon aus, das die Frage an sich schon, von einem falschen Ansatz ausgeht.
nicht nur Masse und Energie sind Relativ zueinander, sondern auch die Zeit.
die Frage impliziert  das es ein "vor" gab vor dem Urknall,
aber "vor" ist eine Zeit-spezifische Angabe und es gibt keine Zeit "vor" dem Urknall
(dieser Satz widerspricht sich grammatikalisch so etwas von selbst XD, aber ich kann das nicht vernünftig in unserer Sprache ausdrücken)

Also war der Urknall der Anbeginn der Zeit.
Man könnte sich das vielleicht so vorstellen:
(Achtung Halbwissen)
Der Urknall war vor unendlich Jahren, aber durch die energie und Masse des Urknalls wurde die Zeit unendlich gestaucht, so dass es uns vorkommt als wäre dies vor 13,8 Milliarden Jahren war.

Auch ohne Relativität und Quantenmechanik gäbe es viele Erklärungsmöglichkeiten.
Zb. Die Energie der Urknalls kommt nicht aus dem Nichts, sondern aus einem Parallel Universum oder aus anderen Dimensionen (ja das ist was vollkommen anderes)
Und dort gab es die Energie schon immer, bzw wird in einer unendlichen Reihe weitergereicht

(was eigentlich nur eine Verallgemeinerung der Gott-Theorie ist,
da man Gott als eine Energiequelle mit Willen aus einer anderen Ebene sehen kann) Nur kann es auch sein, dass diese Energie kein Willen und Charakter hat, sondern stink normale langweilige Energie ist.

Ich bin an sich auch ein Fan von unseren Gott, nur kann man ihn nicht beweisen. (und allmächtig,allwissend und lieb ist er aber nicht, das wäre widersprüchlich und Logik ist cooler als Gott)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von diamantenhandel
22.02.2016, 23:23

wenn Zeit relativ wäre, würde sich neben uns andauernd etwas verändern

0

Um die Frage, woher die Energie stammt, aus der unser Universum besteht, braucht man sich gar keine Gedanken zu machen.

Die Gesamtenergie des Universums ist schlicht und einfach Null.

Das hat schon Hawking in "Eine kurze Geschichte der Zeit" geschrieben.

Und auch neueste Messungen der Hintergrundstrahlung haben bestätigt, dass das Universum flach ist und damit die Energie Null ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau das ist der Grund, weshalb es Gott gibt. 

Der Hauptsatz der Physik : Energie kann nicht von irgendwo von alleine herkommen. 

Auf den Urknall bezogen gäbe es unser Universum dann nicht, denn all die Energie, die wir haben kommt vom Urknall. Energie kann nicht zerstört, aber auch nicht gewonnen werden, sondern nur umgewandelt werden. 

Daher muss es Gott geben. Denn er ist allmächtig und seine Allmacht und seine Unvorstellbarkeit und Kraft erlaubt es ihm Energie zu erschaffen und er ist der ewig existierende, der Allwissende  Gott hat die Energie, die unser Universum braucht, um zu sein, erschaffen und er kann sie auch zerstören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bauerjonas
22.02.2016, 23:05

Das was du da oben schreibst ist völliger blödsinn! Es ist nicht bewiesen, das etwas vor dem Urknall hätte geben können, ein anderes Universum z.B., oder die sog. Singularität! Aber auch die Existenz Gottes ist nicht bewiesen!

1
Kommentar von sarahj
22.02.2016, 23:13

wozu erwähnst Du den Energieerhaltungssatz, wenn Du ihn gleich danach mit Füssen trittst.
Gilt er nun oder nicht?

Die Energie hätte ja auch aus einem anderen Multiversum oder einer anderen Dimension kommen können.
Wo sie - genau wie Dein Gott - schon immer da war.

7
Kommentar von diamantenhandel
22.02.2016, 23:17

wenn man bedekt das die Elektronen um einen Atom dazu dienen Energie zu Trasportieren oder die Atome vielleicht selbst Energie sind?

0

einstein hat uns vor augen geführt,das sowohl zeit als auch raum veränderliche variabeln sind,je nach geschwindigkeit und massekonzentration.also lässt sich daraus ableiten,das unser universum mindestens 4 dimensionen haben muss.drei raum und eine zeitdimension. masse ist bekanntlich verdichtete enrgie. deswegen nehme ich an,das es ausdrucksarten einer noch profunderen kraft oder geist oder sonst was ist,was wir nicht verstehen. wenn also die zeit eine dimension ist,muss sie einen anfang und ein ende haben.das kannst du mit einen video vergleichen. da hast du einen anfang und ein ende. wenn du willst,kannst du zu jeden einzelen punkt hin und her spulen.alle sind gleichzeitig auf der dvd da.durch das abspielen reisst du durch die zeit.demzufolge ist die idee eines "schöpers" richtig.unser problem ist das lineare denken. alles,was ist,hat zeit. zeitlosigkeit können wir gar nicht erfassen.das einzige,was wir können,ist demütig die wunder bewundern.und die verschiedenen aspekte des schöpers erforschen.letztendlich haben wir hier auf erden keine chance,alles zu verstehen. daher ist jede aussage über den anfang des universums mit gebotener vorsicht zu behandeln.ich halte es mit der bibel:gott hat die menschen nach seinen ebenbild geschaffen. deswegen hat  jeder von uns einen göttlichen funken intus.so wie ein wasserstrahl,der ein glass füllt. jeder tropfen ist einmalig,alle zusammen sind das wasser im glas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pilot350
24.02.2016, 06:54

"nach seinem Abbild" wir sind schon eine Fehlkonstruktion und eine Kopie eines Gottes wie Du sagst. Was muss das für ein Gott sein? Wir sind ein Tropfen im Glas eines Wassers behauptest Du. Oder alle Tropfen bilden das Wasser. Na da bin ich ja mal gespannt wie Gott jeden einzelnen Tropfen im Wasser unterscheiden soll.

1

Ist dir klar, dass die Materie nichts anderes ist als verdichteter, lebloser Geist.

Das Universum, welches wir wahrnehmen, ist nichts im vergleich zur der geistlichen Ewigkeit.

Das MEST Universum ist nur sterblicher Irrtum.

Gott und die Geister können über "den Urknall" nur lachen!

Denke mal darüber nach, woher wir wirklich kommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von diamantenhandel
22.02.2016, 23:33

aber jeder Leblose Geist hat um sich eine gewisse Energie. Gespeichert in Elektronen.

Jeders Atom hat Elektronen um seinen Kern ich sell mit ein Schwarzes Loch vor wie eine Ansammlung von Masse, außen herum eine Ansammlung von Elektronen. Wenn Licht nicht einfach ein Energie ist sonden selbst eine gewisse Masse dastellt wird irgendwann der Punkt erreicht sein das die Kraft von einem schwarzen Loches die Masse des Lichtes anziehen kann.

0
Kommentar von SirPanamera
22.02.2016, 23:48

Dein "lebloser" geist kann aber auch zu leben erwachen durch Bindungen zu Molekülen, Biochemie und elektronischen Impulsen, was sich dann ergibt nennt sich Gehirn und was sich da für ein Wunder abspielt ist kaum zu glauben, noch faszinierender finde ich wieso sich all diese Moleküle so zusammengesetzt haben und wieso die Atome vom beginn an des ersten Lebewesens diesen drang danach hatten etwas zu sein und nicht nur leblose Atome. Aber da kann man Gott zu sagen, man kann dazu auch Natur sagen, oder einfach als Wunder bezeichnen, alles das gleiche. 

0

Was den Urknall ausgelöst hat, ist der Menschheit noch nicht bekannt. Gott ist jedoch weder die einzig plausible Begründung, noch überhaupt eine plausible. Denn sich einfach etwas auszudenken ist nicht plausibel und alles andere als rational.

Und daß der Urknall aus dem Nichts entstanden ist, behauptet eigentlich niemand. Von Gläubigen einmal abgesehen. Der Urknall war der Beginn des Universums. Nicht mehr und nicht weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von diamantenhandel
22.02.2016, 23:25

wenn der Urknall der Beginn war, was war denn dann davor? Woraus ist denn dann die Masse her gekommen? außem Ei?

0

Was möchtest Du wissen?