Wenn es Allah/Gott gibt, warum lässt er unschuldige Kinder sterben?

49 Antworten

Allah ist allweise und allwissend und kennt das Verborgene und die Zukunft. Manchmal nimmt er Kinder aus dem Leben, weil sie wenn sie erwachsen gewesen wären, sie zu Mördern oder ganz üblen Menschen geworden wären. Dann schickt er sie lieber direkt ins Paradies und bewahrt sie vor der Hölle. Das ist eine Möglichkeit. Eine andere ist, dass er die Angehörigen bzw Eltern auf ihre Standhaftigkeit und Geduld testet, ob sie auf seinem Weg bleiben oder aus Trauer und Frust anfangen, Allah zu verleugnen. Manchmal tut er dies, um die Angehörigen bzw Eltern auf den rechten Weg, den Islam zu führen und manchmal, um sie noch mehr auf den Irrweg zu führen, als vorzeitige Bestrafung im Diesseits, weil sie Allah verleugnen oder aus anderen Gründen. Wir wissen nicht immer, welche Weisheit dahinter steckt.

Zu allererst muss gesagt werden, dass jede Seele den Tod kosten wird. Egal ob Engel, Mensch oder Ğinn. Und das Leben hier im Diesseits ist nur eine Kleinigkeit im Vergleich zu dem, was noch kommen wird. Deshalb schreibe dem Leben kein großen Wert zu, wenn es doch einen Schöpfer gibt.

Āl ʿImrān 3:185

كُلُّ نَفْسٍ ذَآئِقَةُ ٱلْمَوْتِۗ وَإِنَّمَا تُوَفَّوْنَ أُجُورَكُمْ يَوْمَ ٱلْقِيَٰمَةِۖ فَمَن زُحْزِحَ عَنِ ٱلنَّارِ وَأُدْخِلَ ٱلْجَنَّةَ فَقَدْ فَازَۗ وَمَا ٱلْحَيَوٰةُ ٱلدُّنْيَآ إِلَّا مَتَٰعُ ٱلْغُرُورِ 

Jede Seele wird den Tod kosten

. Und erst am Tag der Auferstehung wird euch euer Lohn in vollem Maß zukommen. Wer dann dem (Höllen)feuer entrückt und in den (Paradies)garten eingelassen wird, der hat fürwahr einen Erfolg erzielt. Und das diesseitige Leben ist nur trügerischer Genuß.

Und das diesseitige Leben ist nur trügerischer Genuß.

Imam Ali (as) sagte sogar, man solle das Leben wie ein Kadaver betrachten, dem man nicht nahe stehen will.

Wenn man erst begriffen hat, dass das Leben nur ein trügerischer Genuß ist, dann bleibt man der Begierde des diesseitigen Lebens fern.

Wenn also der Genuß dieses Lebens nicht das ist, was es vorgibt zu sein, dann ist es mit dem Leid ebenso, denn diese kommen Hand in Hand. Ohne Genuß gibt es kein Leid.

At-Tauwbah 9:55

فَلَا تُعْجِبْكَ أَمْوَٰلُهُمْ وَلَآ أَوْلَٰدُهُمْۚ إِنَّمَا يُرِيدُ ٱللَّهُ لِيُعَذِّبَهُم بِهَا فِى ٱلْحَيَوٰةِ ٱلدُّنْيَا وَتَزْهَقَ أَنفُسُهُمْ وَهُمْ كَٰفِرُونَ 

So sollen dir weder ihr Besitz noch ihre Kinder gefallen. Allah will sie damit ja nur im diesseitigen Leben strafen, und (daß) ihre Seelen (im Tod) dahingehen, während sie ungläubig sind.

Hier wird zwischen Kindern und Besitz nicht unterschieden. Beides bringt großen Genuß am Leben, aber auch viel Leid (zum Beispiel bei Verlust). Die Frage ist aber, wie ein Muslim damit umgehen soll.

Es gibt eine Überlieferung, die besagt:

Allah (swt) fragte seine Engel:"Habt ihr dem Vater das wertvollste genommen, dass er in diesem Leben besitzt?"

Die Engel antworteten:"Wir nahmen ihm sein Kind."

Allah (swt) fragt:"Was sagte er dazu?"

Die Engel:"Wir gehören Allah, und zu ihm kehren wir zurück."

Dann sagte Allah (swt):"Baut diesem Mann ein Palast in meinem Garten und vereint ihn mit seinem Kind."

Allah (swt) braucht nicht zu fragen, denn er ist allwissend, allweise. Dieses Beispiel gilt nur für uns. Damit wir verstehen, wie wir mit dem Leben und Leid umgehen sollen.

Gott hat den Menschen so geschaffen, dass jede und jeder viel dafür tun könnte, dass unschuldige Kinder nicht sterben müssen. Man kann selber aktiv werden oder man kann Hilfsorganisationen unterstützen. Ein paar Beispiele:

https://www.andheri-hilfe.de/ (Rosi Gollmann (Biografie "Einfach Mensch")

https://mercyships.de/

https://selam-aethiopien.de/

https://www.diospi-suyana.de

Wenn in Europa jeder von seinem Einkommen 10 % für armutsbetroffene Menschen einsetzen würde, gäbe es keine Kinder mehr, die wegen Hunger sterben müssten und wesentlich weniger wegen Krankheiten.

Vor 2000 Jahren gab es noch keine Wissenschaft. Man erklärte damals den Menschen, so gut man konnte mit Geschichten.

Heute könnte die Religion mal Gott endlich richtig erklären.

Zu deiner Frage: Jeder und überall ist ein Teil vom Universumsgeist drin. Dieser Geistteil, Gottesfunken hat sich genau das Leben ausgesucht, weil er darin das lernen kann, was ihm noch fehlt. Wer früh stirbt brauchte nur noch diese kurze Lebenszeit. Er hat die Erdenphase beendet und darf auf höhere Galaxien.

Schlimm ist es für die, die hier zurück bleiben. Der Verstorbene geht seinen Weg als Geist weiter, bis er gottgleich geworden ist. Dann kehrt er zu Gott zurück. Er wird dann wieder zum Eingeist im Universum.

Für mich bleiben da (unter der Voraussetzung, das es Gott tatsächlich gibt), zwei Erklärungsmöglichkeiten, da ich nicht an eine alberne Testerei von Gott glaube.

Entweder ist Gott nicht allmächtig, oder Gott hat seine Tätigkeit in Bezug auf das Weltall und die Erde lange eingestellt und war vielleicht nur für die Entstehung von Zeit, Raum und Materie (Urknall) verantwortlich. Vielleicht sogar beides.

Bei Gott zu sein, bedeutet: Kein Leid, kein Schmerz, kein Tod, keine Angst, kein körperlicher Verfall. Nur noch Glück, liebevolle Gemeinschaft, Frieden, Harmonie und Festmahl mit fetten Speisen und guten Wein

0
@tommy4geesus

Diese Ergebnisse (ob man nun daran glaubt oder nicht) könnte ein deistischer Gott letztendlich allerdings auch ermöglichen.

3
@tommy4geesus

Wie langweilig. Darf man wenigstens hin und wieder etwas Schach spielen, Fußball spielen, Musik hören, Frauen und Männer etwas zusammen machen, was beiden gefällt, einem Engel ans Schwert pinkeln ...?

3
@Maarduck

Langeweile gibt es per Definition bei Gott gar nicht! Weil „lange“ und „Weile“ sind Begriffe, die mit Zeit zu tun haben. Und Zeit existiert dort gar nicht mehr!

0
@tommy4geesus

ohne Zeit keine Änderung, ohne Änderung kein Erlebnis und kein Leben

3
@Maarduck

Wenn du meinst.

Dass sich Menschen sowas nicht vorstellen können, ist ja völlig klar. Schließlich leben wir ja noch in unserem „Gefängnis“ von Raum, Zeit und Materie. Das sind letztlich alles Beschränkungen; und die werden weggenommen.

So ähnlich wie bei der Raupe zum Schmetterling

0

Was möchtest Du wissen?