Wenn einem alles sinnlos vorkommt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ich höre grade ein Lied.. 

Follow the light.. es hat einen traurigen Grundton, gibt aber auch Hoffnung..

Zu deinem Problem.. Ich hatte früher ähnliche Probleme wie du, Grund dafür war nicht, dass ich wenige Freunde hatte, keine Freundin, keinen der mich wirklich liebte, von ganzem Herzen, nein das war es alles nicht - obwohl ich das glaubte, oder besser, mir einredete; die Wurzel meines Problems war allerdings eher, dass ich mich verlaufen hatte.. und da bin ich mit Sicherheit keine Ausnahme in der westlichen Gesellschaft. Im Klartext: ich hatte nicht auf mein Herz gehört, vergessen, was mich ausmacht, wer ich bin. Obwohl ich mir nicht einmal sicher bin ob ich bis dahin überhaupt wusste wer ich wirklich bin. Schwer zu sagen.. wir werden in dieses perfide System geboren und erhalten kaum die Möglichkeit zu ergründen wer wir sind. 

Jedenfalls.. die erste und wichtigste Aufgabe eines jeden Menschen ist zu versuchen sich selbst zu verstehen, zu erforschen wer man ist, eine Aufgabe, die meiner Meinung nach Eltern und Schule viel zu wenig unterstützen. Würden alle Menschen allerdings ihre Seele ergründen, wäre Deutschlands Wirtschaft wohl auch um einiges schwächer =P Naja.. ich hoffe du weißt was ich dir damit sagen will.. du bist unglücklich, weil du etwas falsch machst, du triffst nicht die Entscheidungen die du treffen solltest.

Beispiel von mir: Ich habe bis vor kurzem Wirtschaftsingenieurwesen studiert, ich dachte mir von Anfang an, dass es ein notwendiges Übel sein würde. Zwar würde ich den Beruf hassen, aber ich brauche immerhin einen anständigen Beruf der viel Geld einbringt. Ich habe wenig gelernt, und mich sehr viel abgelenkt, meistens durch Computer-Spiele. Warum? Weil ich es gehasst habe.. Bis mir vor kurzem aufgefallen ist, dass ich das doch eigentlich gar nicht bin: ich liebe es kreativ zu sein, zeichne,schreibe und lese gerne, mache mir Gedanken über alle möglichen Themen, sei das Soziologie, Psychologie oder Philosophie, und träume sehr gerne vor mich hin. Als ich mich entschlossen habe endlich aufzuhören, ging es mir schlagartig besser. Ich fing an sehr viel zu lesen, von Faulheit keine Spur mehr. Ich habe immer noch keine Freundin, wenige Freunde, gehe nicht oft weg und glaube immer noch, dass es keinen gibt dem ich wirklich etwas bedeute. Aber das macht mir nichts mehr: ich bin wer ich bin.

Ich hoffe ich konnte dir damit etwas helfen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploterzuila
07.06.2016, 19:28

Achse man soll also arbeiten weil damit man funktioniert auch wenn es einem richtig mies geht genau

0

irgendwie bist du natürlich angetitscht.. sozusagen nervlich belastet oder/und wenig belastbar - also neudeutsch sensibel bis labil, würde ich sagen...

Du mußt unbedingt auch an dich glauben, denn als 2tes hast du ja auch deinen persönlichen Schutzengel, der dir hilft, wenns drauf ankommt.. Was meinst du, wieviel Hasser ich habe + wie oft ich haßt wurde (bis zum Tod wünschen) - das ist mir schon klar, aber darauf pfeife ich...

Grund: die armen Würstchen um mich herum haben ja auch ihre Problem(chen), + da denke ich natürlich nicht dran, wegen irgendwelcher Kn...tü..en jetzt den Sch..z einzuziehen..

Laß vor allem die Finger von Tabletten und sonstiges!

Also Kopf hoch und für Alles gibts ne Lösung. Du findest auch deinen Pendant, der dir hilft und zu dir steht!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist deine Sache was du mit deinen Leben anstellst. Wenn du dich nicht wohlfühlst dann überlege warum das so seien könnte. Bei mir ist es so das ich meinen Menschlichen Körper nicht mag (und nicht aus dem Grund weil ich Übergewichtig bin). Ich verabscheue das Gefühl der gefangenschaft. Du kannst ja versuchen was dran zu ändern wenn du weißt woran es liegt das es dir immoment nicht gut geht.

Wenn du Hilfe WILLST dann hole dir hilfe aber wenn NICHT dann lass es doch einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonaLisa557
07.06.2016, 19:17

Für manche nicht. Die fragen dann ob sie sich hilfe besorgen müssen/sollen/dürfen.

0

Das sind Phasen - bei den meisten Menschen geht das wieder vorbei. Wenn nicht, es gibt so viel Hilfe, die man in Anspruch nehmen kann ;)

Das Leben ist ein Geschenk und jeder hat in der Hand etwas daraus zu machen :)

Versteh mich nicht falsch... ich bin die Letzte, die etwas gegen eine Depression was sagen könnte ^^ Aber es geht vorbei... oder eben dir wird geholfen. Allerdings auch nur, wenn du wirklich Hilfe willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploterzuila
07.06.2016, 19:06

Wieso schreibst du das ?

0
Kommentar von ploterzuila
07.06.2016, 19:07

"Versteh mich nicht falsch... ich bin die Letzte, die etwas gegen eine Depression was sagen könnte"

0
Kommentar von ploterzuila
07.06.2016, 19:20

Wie alt. Bist du?

0

Was möchtest Du wissen?