Wenn eine Scheidung statt findet werden dann wird alles geteilt ABER was wenn der ehe Mann Schulden hat ?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hat ein Ehepartner während der Ehezeit einen Kreditvertrag abgeschlossen und allein unterzeichnet, ist er gegenüber dem Gläubiger auch alleiniger Schuldner. Ist der Ehepartner nicht in der Lage, seine Schulden eigenständig zu tilgen, ist der andere Ehegatte nicht verpflichtet, die Tilgung zu übernehmen. Die Gläubiger dürfen damit nicht den Ehepartner ihres Schuldners in die Pflicht nehmen.

Es kommt also darauf an, ob die Frau den Kreditvertrag mitunterschrieben hat oder nicht. Wenn nicht, braucht sie sich keine Gedanken zu machen:

https://www.scheidung.org/schulden/


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
30.07.2016, 15:55

Bei Krediten gibt es allerdings auch die Möglichkeit, dass es für den Familienunterhalt notwendig war. In so einem Fall hängt man durchaus ggf. in der Haftung mit drin (Vertretungsbefugnis des Ehegatten bzw. sogenannte Familienverträge).

Dann wird allerdings auch geschaut, ob die Höhe angemessen war.

Wenn beispielsweise die Möbel kaputt waren und man neue kauft auf Namen der Familie, haftet die Ehefrau auch. Selbst wenn sie nichts davon weiß.

Wurden aber teure Designermöbel gekauft, dann haftet die Ehefrau nicht voll, sondern nur für den angemessenen Teil der Schulden.

etwas klarer wird es beispielsweise bei Stromschulden oder Mietschulden.

0

Unzureichende Informationen!

  • Wer fordert?
  • Wann ist die Forderung im Bezug auf die Ehe entstanden?
  • Für was wird gefordert?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube du meinst den Zugewinnsausgleich beim scheitern der Ehe. Die Rechnung ist ganz einfach: Bei jedem Partner wie folgt vorgehen:

Ehemann: Anfangsvermögen - Endvermögen = Zugewinn

Ehefrau: Anfangsvermögen - Endvermögen = Zugewinn

Zugewinnsausgleich: Zugewinn Ehemann - Zugewinn Ehefrau (oder umgekehrt).

Das was über bleibt wird durch 2 geteilt und ausbezahlt.

Also als Beispiel:

Am Tag der Ehe hattest du ein Vermögen (mit Auto, Elektronik etc.) von 10.000 Euro. Am Ende der Ehe habt ihr vielleicht zusammen ein komplett bezahltes Haus, Sparbücher etc. von 60.000 Euro. Dann ist die Rechnung: 10.000 euro - 60.000 euro = 50.000 Euro Zugewinn.

Wenn der Ehemann nun einen Zugewinn von 100.000 hat, dann muss er die Hälfte abgeben. Wenn der Ehemann nun aber Schulden hat, dann reduziert sich das Endvermögen. Bsp.: Ehemann Anfangsvermögen 10.000 Euro und Endvermögen ist -60.000 euro. Dann ist der Zugewinn 0 Euro, sodass die Ehefrau dann den Ausgleich zu zahlen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du keinen Darlehensvertrag o.ä. mit dem Mann zusammen unterschrieben hast - egal, ob vor oder während der Ehe - so sind dies seine eigenen Schulden. Du musst dafür in keiner Weise aufkommen, auch wenn der Mann selbst zahlungsunfähig wär.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat glaub ich auch was damit zutun, ob die Schulden vor oder in der Ehe entstanden sind. Solltest lieber einen Anwalt Fragen, wenn du es ganz sicher und genau wissen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern irgendwo deine Unterschrift auftaucht,bis du in der glücklichen Lage Mitzubezahlen,heisst seine sind deine Schulden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iikkeeaa
30.07.2016, 13:32

Aber ich habe nix unterschrieben

0

Was möchtest Du wissen?