Wenn eine Obdachlose ein Kind bekommt, wie geht es danach weiter?

7 Antworten

ich fürchte echt das es da keinen standart gibt in Deutschland von den Jugendämtern

kann mir 3 Möglichkeiten vorstellen wo ich von den ersten beiden weiß

1.Mutter war unter 21 und kam in einem mutter Kind Wohnheim wo der Umgang mit dem Kind gelehrt wird und man auf ein selbständiges leben Vorbereitet wird mit dem Kind

2.Pflege Familie das Kind wird mit Besuchs kontakten solange in eine Pflegefamilie gegeben bis das Jugendamt der Meinung ist das du wieder auf zack bis und dem Kind ein vernünftiges leben bereiten kannst

3.kann ich mir nur vorstellen aber kommt bestimmt vor Adoption im Fall dessen das die mutter keine Änderungsbereitschaft zeigt keine Hilfen Annimmt etc dan wird das Sorgerecht wahrscheinlich ganz fix ma entzogen und man kann hoffen das man nicht als so eine gefahr eingestuft wird das das Besuchsrecht auch weg ist

aber wir sind in deutschland alles ist möglich und jugendämter beweisen seit jahren immer wieder das sie echt oft auch echt viel kacke bauen

In Deutschland gibt es aus gutem Grund keine Zwangsadoption. Sprich gegen den Willen der Mutter kann das Kind zwar in Obhut genommen aber eben nicht zur Adoption frei gegeben werden.

In dem Falle kann es max. in Pflege gegeben werden.

Die Mutter bekäme dann die Möglichkeit, ein für das Kind passendes Umfeld zu schaffen, um es zurück zu bekommen.

Für solche Frauen gibt es oft Unterkünfte in denen sie dann eine gute Zeit mit dem Kind leben können und das Kind groß ziehen können. So genannte Frauenhäuser.

Weigert sich jedoch die Mama in irgendeine Unterkunft zu gehen und bevorzugt die Straße wird ihr sehr wahrscheinlich das Kind weggenommen, denn in dem Moment wird das Kind in eine gefährliche Situation gebracht.

dem kann ich nur zustimmen. zum Glück gibt es in Deutschland Frauenhäuser. Das sieht in anderen Ländern leider oft anders aus

3

Unter einem Frauenhaus versteht man heute in westlichen Industrieländern eine soziale Einrichtung, die Frauen und ihren Kindern im Falle von häuslicher Gewalt Hilfe, Beratung und vorübergehend eine geschützte Unterkunft anbietet.

Der Rechtsbegriff bezeichnet ein Haus, das ausschließlich physisch oder psychisch misshandelten oder von Misshandlung unmittelbar bedrohten Frauen und ihren Kindern aufgrund eines professionellen Angebotes sofortige Hilfe durch Aufnahme und Beratung bietet, das nur für diese Gruppe bestimmt und kein Heim ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenhaus

Du meinst wahrscheinlich Notunterkünfte.

0

Wenn das Passanten sehen, würden sie vermutlich die Polizei rufen und dann wird das Kind weggenommen, weil die Mutter sich nicht richtig drum kümmern kann. sie müsste ja schon für windeln schnorren, ebenso brauch es essen und ein warmes bett. immer draußen wird das kind krank, es wäre ein sehr schlechter zustand, selbst wenn die mutter ihr kind liebt, geht das nicht.

Passiert recht selten soweit mir bekannt ist. Ich denke, dass obdachlose Frauen so viele gesundheitliche Probleme haben, dass es kaum zu einer Lebendgeburt kommen würde, und wenn... wer will denn wohl bestimmen, dass das Kind im Park oder unter einer Brücke aufwachsen soll?

Was möchtest Du wissen?