Wenn eine genetische Komponente sich einfach nicht ausrotten lässt, ist das denn eine besonders gesunde Komponente?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist weniger "ein Gen, was ums Überleben kämpft", sondern ein Merkmal des Phänotyps, das einem Lebewesen einen Vorteil verschafft.

Ein rezessives Gen (darum wird es sich bei deinem Beispiel handeln) kann sehr lange in einer Population erhalten bleiben. Es ist auch möglich, dass der heterozygote Zustand Vorteile für das Individuum  mit sich bringt.

Schädliche rezessive Allele  sollten eigentlich irgendwann aus dem Genpool verschwinden, wenn die Selektion stark ist.  Es kann aber sein, dass eigentlich schädliche Gene in einer bestimmten Umwelt mit einem Vorteil verbunden sind. Dann erhalten sie sich in einer Population. Das ist z.B. beim Gen für die Sichelzellanämie der Fall.

Das Ausmendeln rezessiver Merkmale ist ein sehr langwieriger Prozess. Angenommen dir ist durch deine Selektion gelungen, die Häufigkeit schwarzer Rosen auf 1:1000000 zu reduzieren. Dann ist immer noch eine von 1000 Rosen rezessiver Träger. Wenn später die schwarzen Rosen wieder modern werden, also gezielt einen Selektionsvorteil erhalten, kann sich der Anteil wieder verschieben. Ansonsten (keine Selektion) gilt das Hardy-Weinberg-Gesetz.

Ich bin davon ausgegangen, dass man nur reinerbige schwarze Rosen erkennt. Schwarzträger, phänotypisch normal, erkennt man nicht und kann sie daher auch nicht von der Zucht  ausschließen.

0

Ja genau! Danke! Fantastische Antwort!

0

Sorry, aber dein Beispiel, wenn auch fiktiv, hinkt gewaltig. Weil entweder schwarze Rosen sind schwach und deswegen selten, oder sie sind stark und dann häufig. Starke Eigenschaften setzen sich durch. Beim Menschen z.B. der aufrechte Gang. So kann man Feinde von weitem erkennen und schnell das Weite suchen.....

Ne ich meinte wenn gezielt Menschen versuchen die schwarze Rose auszurotten. Ohne Eingriff des Menschen hätte es ( in meinem fiktiven Beidpiel) überwiegend schwarze Rosen gegeben.

0
@FantaFanta76

OK. So hatte ich dein Beispiel nicht verstanden, aber jetzt versteh ich es. Schwarze Rosen sind unerwünscht, also rotten wir sie aus.... Ersetze in diesem Satz Rosen durch Menschen und es wird Makaber. Unvermeidlich denke ich jetzt an den Holocaust.....

0
@henzy71

Dann denk doch an was anderes. Das Gedankenspiel ist zunächst mal unverfänglich. Es geht darum, ob durch gezielte Zuchtwahl rezessive Merkmale verschwinden. Der Gedanke an Menschenzucht ist in deinem Kopf entstanden, also dein Problem.

0
@Schachpapa

Um rezessive Eigenschaften verschwinden zu lassen, braucht man keine Zucht zu betreiben. Da lässt man der Natur seinen Lauf nehmen. Rezessive Merkmale verschwinden auf Dauer ganz von alleine.

0
@Schachpapa

Und falls es, wie geschildert, ohne Eingriff des Menschen überwiegend schwarze Rosen gegeben hätte, dann wäre Schwarz sein für Rosen keine rezessive, sondern eine dominante Eigenschaft. Und durch Zucht will man die rezessive Merkmale fördern und dominante ausrotten.......

0
@henzy71

Deshalb ist das rezessive Merkmal "Blutgruppe 0" auch so häufig, oder wie? Lies nochmal unter dem Stcihwort "dominant-rezessiver Erbgang"

0
@Schachpapa

Ich zitiere es mal für dich:

Ne ich meinte wenn gezielt Menschen versuchen die schwarze Rose
auszurotten. Ohne Eingriff des Menschen hätte es ( in meinem fiktiven
Beidpiel) überwiegend schwarze Rosen gegeben.

Ne ich meinte wenn gezielt Menschen versuchen die schwarze Rose
auszurotten. Ohne Eingriff des Menschen hätte es ( in meinem fiktiven
Beidpiel) überwiegend schwarze Rosen gegeben.

0
@henzy71

Nehme alles zurück. Im Kommentar steht es.

Das heißt aber trotzdem nicht unbedingt, dass "schwarz" dominantes Allel sein muss. Denn dann gäbe es keine dominant vererbten Krankheiten wie z.B. Chorea Huntington. Wichtig für die Allel-Frequenz ist der Selektionsdruck. Damit sich schwarze Rosenn durchsetzen, müssen sie einen Selektionsvorteil haben, der letztlich in größerer Nachkommenzahl resultiert.

0
@Schachpapa

Kleine Korrektur: Wichtig für die Änderung der Allelfrequenz. Gibt es keine Selektion, bleiben die Allelfrequenzen konstant (Hardy-Weinberg-Gesetz)

0
@Schachpapa

Danke. Wieder was gelernt. Bei Gutefrage wird man echt nicht dümmer :-)

0

Was möchtest Du wissen?