Wenn ein Vermieter eine katze erlaubt, darf er dann den Hund verbieten?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Ja - wenn im Mietvertrag steht, dass ein Zustimmung erforderlich ist, dann kann der Vermieter dir einen Hund verbieten. Dabei spielt es weder eine Rolle, ob du bereits eine Katze hattest, noch wie das bei anderen Leuten aussieht.

Nun habe ich von einer Freundin die selber 3 so kleine hunde hat erfahren, das wenn der Vermieter mir eine Katze erlaubt hat mir den Hund nicht verbieten darf

Deine Freundin hat Null Ahnung.

Wenn der Vermieter Dir erlaubt hat eine Katze zu halten, dann ist das eine Sache.

Ein Hund ist etwas ganz anderes; keine Katze :-)

Der Vermieter kann es verbieten.

"Gerichte haben schon früher die Haltung von Hunden in der Mietwohnung generell von der Erlaubnis des Vermieters anhängig gemacht. LG Karlsruhe, Beschluß vom 4. Februar 2002, Az: 5 S 121/01; AG Neukölln, Urteil vom 17. Oktober 1991, Az: 7 C 204/91. Der Vermieter kann bei einer unberechtigten Hundehaltung in der Mietwohnung auf Unterlassung klagen."

Aus: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/h1/hund.htm

Aus einer erlaubten Katzenhaltung erwächst dem Vermieter keine Pflicht zur Duldung einer Hundehaltung im selben Haus. Die Haltung eines Hundes ohne Erlaubnis berechtigt den Vermieter nach vorheriger Abmahnung zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages wegen fortgesetzten vertragswidrigen Gebrauch der Wohnung.

Landgericht Waldshut-Tiengen, Az.: 2 S 39/02

Wenn der Vermieter es verbietet kannst du keinen Hund holen,tust du es trotzdem droht dir die fristlose Kündigung. Egal ob er dir vorher die Katze erlaubt hat oder nicht.Du kannst ihn höchstens nett um ein Gespräch diesbezüglich bitten.

das wenn der Vermieter mir eine Katze erlaubt hat mir den Hund nicht verbieten darf solange ich keinen Kampfhund hohle, stimmt das?

Stimmt nicht

Grundsätzlich kann lediglich die Kleintierhaltung nicht ausgeschlossen werden.

Auch die Haltungsgenehmigung der Katze kann durchaus auf genau diese Katze beschränkt gewesen sein. Aber auch wenn der Vermieter generell die Haltung einer Katze zugestimmt hat, heißt das nicht, es gilt auch für Hunde.

Ja, kann er schon.. Ist evt. auch, weil er das Gefühl hat, dass der Hund mehr Lärm macht als eine Katze.. (Das Wort "Kampfhund" mag ich übrigens überhaupt nicht, da die Hunde nur eine grössere Beisskraft haben, aber schlussendlich hat der Mensch sie zu "Kampfhunden" gemacht..)

Schau in deinen Mietvertrag. Dort muss es geregelt sein. Kleintiere sind meiner Meinung nach generell erlaubt, kann mich da aber auch vertung. Katzen und Hunde fallen nicht in die Sparte Kleintiere daher muss der Vermieter bei den Tieren zustimmen.

Wenn er sagt Katze ja, Hund nein dann ist das leider so. Dann kommt es auch nicht auf den Hund an.

Und nur mal so am Rande... meistens sind es die kleinen Hunde die kläffen und die großen sind ruhige :-)

turalo 28.08.2012, 09:35

Katzen fallen in die Sparte "Kleintiere".

0
Quizz2012 28.08.2012, 09:41
@turalo

Hey,

soweit ich weiß ist das von Gericht zu Gericht anders entschieden worden.

Hab auch gehört das kleine Hunde mal unter die Kleintierhaltung gefallen sind.

ABER: Es ist nicht Einheitlich geregelt. Daher drauf achten was im Mietvertrag steht.

Generell ist es von Vermieterseite aus zulässig eine Klausel wie "Katzen und Hundehaltung Verboten" aufzusetzen. Da hier nicht explizit die Kleintierhaltung untersagt wird.

0
turalo 28.08.2012, 09:51
@Quizz2012

In Hessen sind Katzen als "Kleintiere" anzusehen. Hunde sind noch nie Kleintiere gewesen und werden auch im Mietrecht so nicht behandelt.

Es stimmt, es wird von Gericht zu Gericht unterschiedlich entschieden.

Hier darf man max. zwei Katzen halten, solange es Wohnungskatzen sind.

0
johnnymcmuff 28.08.2012, 14:04
@turalo

Es stimmt, es wird von Gericht zu Gericht unterschiedlich entschieden.

Ich denke ( Man beachte es ist meine Meinung) das ein BGH-Urteil über den Urteilen von kleineren Gerichten steht, wenn mein Denken falsch ist, bitte mit einem Link widerlegen.

0

das was im mietvertrag steht gilt und ist es im mietvertrag nicht klar festgehalten, hat der vermieter zu entscheiden. ist ja schon noch unterschied zwischen katze und hund, wa :)

Darf er!

Bis vor ein paar Jahren durfte ein Vermieter Hund und Katze verbieten, aber keine Käfigtiere wie Hasen und Ratten. Seit ein paar Jahren zählen Katzen auch zu diesen Kleintieren und dürfen daher nicht mehr verboten werden. Hunde jedoch schon.

Die weit verbreitete Ansicht, dass die Haltung von Haustieren, die keine Kleintiere sind, grundsätzlich erlaubt sein müsse, ist falsch. Die Haltung größerer Tiere wie Hunde oder Katzen bedarf der Zustimmung bzw. der Erlaubnis des Vermieters, auch wenn nichts im Mietvertrag steht. Dies liegt vor allem daran, dass diese Tiere Belästigungen anderer Hausbewohner verursachen können, bzw. eine Gefahr für die Mietsache darstellen können. Beispiele sind lautes oder ständiges Gebell oder Gejaule oder Möglichkeit der Verunreinigung des Hausgrundstücks durch die Tiere.

Der Vermieter ist in seinem Ermessen, ob er die Erlaubnis erteilt oder nicht, grundsätzlich frei. Ausnahmen: Bei erheblichen Belangen des Mieters oder unter Umständen auch wenn der Vermieter anderen Mietern des Hauses die Tierhaltung bereits erlaubt hat.

johnnymcmuff 28.08.2012, 14:01

Man schreibt der Dickmann. :-)

0

der vermieter kann grundsätzlich erstmal ALLES verbieten was er will, es ist SEINE wohnung. und wenn dir seine bedingungen nicht passen zwingt dich niemand dort zu wohnen.

und ja klar, zwischen hund & katze gibt es einen riesengroßen unterschied: hunde bellen! und das kann andere leute stören

Der Vermieter kann so einiges verbieten.

Katzen dürfen immer gehalten werden, solange es Stubenkatzen und keine Freigänger sind. Da kann man max. zwei Tiere halten, ohne daß man eine Erlaubnis dafür braucht.

Einen Hund kann man Dir immer verbieten - einfach so - ohne Erklärung.

johnnymcmuff 28.08.2012, 13:59

Woher nimmst Du Deine falschen Weisheiten?

Bist Du etwa eine höhere Instanz als der BGH?

Solche falschen Antworten verwiiren den Fragesteller, also nächstes Mal vorher googeln und nur antworten, wenn man sich sicher ist, oder halt schreiben das es Deine Meinung ist.

Eine Kleintierhaltung ist immer erlaubt und kann nicht untersagt werden. Der Mieter ist berechtigt, die Mietsache im Rahmen eines vertragsgemäßen Gebrauchs zu nutzen. In Rechtsprechung und Literatur herrscht im wesentlichen Einigkeit darüber, dass in diesem Rahmen das Halten von Kleintieren zum vertragsgemäßen Mietgebrauch gehört, und deshalb vom Vermieter nicht untersagt werden kann. Diese Rechtsansicht wurde im Jahr 2007 vom BGH bestätigt (Urteil vom 14. 11.2007 – VIII ZR 340/06). Kleintiere dürfen vom Mieter also immer in der Mietwohnung gehalten werden.

Was sind Kleintiere?

Kleintiere sind nach der sich aus dem Urteil des BGH vom 14.11.2007 ergebenden Abgrenzung solche, die in geschlossenen Behältnissen gehalten werden, also nicht frei in der Wohnung oder dem Haus umherlaufen. Kleintiere sind also Tiere, die keine Störungen bei Nachbarn hervorrufen können und keine Schäden an der Wohnung verursachen, sofern sie in üblicher Zahl und Art gehalten werden. Darunter fallen zum Beispiel Wellensittiche, Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen, Rennmäuse, Zierfische und ähnliche Tiere.

Um insoweit rechtliche Klarheit zu schaffen, hat der BGH in dem vorgenannten Urteil vom 14.11.2007 klargestellt, dass Hunde und Katzen keine Kleintiere sind.

0

Deine Freundin ist nicht richtig informiert..ob Katze oder Hund..der Vermieter hat das Sagen!!

turalo 28.08.2012, 09:36

Katzen sind zu dulden. Sie gelten als "Kleintiere" und bei einer reinen Wohnungskatze gibt es nichts zu bemängeln.

0
amdros 28.08.2012, 16:28
@turalo

Hier ein Beispiel-Urteil:

Kündigung wegen unberechtigter Katzenhaltung

Ist in einem Mietvertrag vereinbart, dass eine Tierhaltung des Mieters der schriftlichen Zustimmung des Vermieters bedarf, kann dieser das Mietverhältnis kündigen, wenn der Mieter trotz Abmahnung die unerlaubte Tierhaltung (hier Katzenhaltung in einem Mehrfamilienhaus) fortsetzt.

Dem kann der Mieter nur entgegenhalten, dass das Verlangen des Vermieters, die Tierhaltung zu unterlassen, einen Rechtsmissbrauch darstellt. Hierfür bestanden in dem vom Landgericht Berlin zu entscheidenden Fall jedoch keine Anhaltspunkte.

Urteil des LG Berlin vom 13.07.1998

0

katzen dürfen gehalten werden, aber das heisst nicht, dass auch automatisch hunde gehalten werfden dürfen. wenn der vermieter das verbietet un d das kann er, dann hast du leider pech. dann hol dir doch wieder eine katze aus dem tierheim, dann tust du ein gutes werk und der vermieter muss es dulden.

er darf es, denn eine katze geht aufs katzeklo un ein hund evtl. in den vorgarten

Jessi1410 28.08.2012, 10:56

haben keinen garten er hat angst um seine türen, wobei eine Katze eher was zerkratzt

0
Litizicke 28.08.2012, 11:39
@Jessi1410

da hast du wohl recht aber eine katze bellt auch nicht rum..............., na ka, es gibt hundefreunde und katzenfreunde

0

Klar kann er das. Er kann dir auch eine Katze erlauben, aber keine 2. Katze.

kommt darauf an meisten verbieten die es nur wenn der Hund oft bellt

Was möchtest Du wissen?