Wenn ein Reichsbürger seinen eigenen Staat gründet und der BRD den Krieg erklärt, was ist passiert dann?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Wo soll er denn seinen Staat gründen? Und wie soll eine Staatsgründung mit nur einer Person funktionieren? Alles, was da rauskommen kann, würde auch nicht ansatzweise etwas sein, das die internationale Gemeinschaft auch nur entfernt als "Staat" bezeichnen würde.


Wo soll er denn seinen Staat gründen?

Z.B. auf einem ehemaligen Krankenhausgelände in Wittenberg. Zumindest hat Fitzek angenommen oder glaubt sogar jetzt noch, er hätte einen Staat gegründet.

2
@PatrickLassan

Na, dann wird das wohl das noch deutlich erkennbare Gebäude der "geschlossenen Abteilung" gewesen sein ;)

3

Dann wird das entweder ein Fall für den Staatsanwalt oder für die geschlossene Abteilung eines psychiatrischen Fachkrankenhauses.

Dann würde er möglicherweise eine Straftat begehen und könnte dafür bestraft werden

Je nach Schwere kommen folgende Tatbestände infrage

§80 StGB-Vorbereitung eines Angriffkriegs

Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

§81 StGB-Hochverrat gegen den Bund

(1) Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt 1. den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder 2. die auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu

ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Eine höchstgefährliche Situation.

Die Gesundheit, bzw. das Leben von Bundeskanzler, Verteidigungsminister udn Generalstab der Bundeswehr wären ernsthaft gefährdet, weil die Gefahr bestünde, dass die sich tot lachen.

Bei dem betreffenden Reichsbürger würden die freundlichen Herren, mit einer sehr kleidsamen Zwangsjacke auftauchen und ihn ins zuständige Landeskrakenhaus bringen.

Dann ist Krieg...

Im Ernst: wenn einer seinen eigenen Staat gründet, der vermutlich von niemandem anerkannt wird, dann kommt die besagte Person eher in die Klapse.
Als Einzelperson einem Land den Krieg erklären, ja dafür gehört man eigentlich auch schon hinter geschlossenen Türen.

Dann passiert gelegentlich das, was am 25. August in Reuden/Sachsen-Anhalt passiert ist. Der Reichsbürger (in diesem Falle Adrian Ursache) wird schmerzlich daran erinnert, dass man nicht einfach einen Staat auf dem Gebiet eines existierenden, funktionierenden Staates gründen kann, wenn man einen Haufen Schulden hat.

Ich nehme an er wird dann über kurz oder lang eingewiesen werden. Was wohl auch besser wäre.

Wenn sonst nichts weiter passiert, wird er zunächst einmal nur ausgelacht.
Armer Irrer!

Ich vermute, dann wird jemand verhaftet. Aber wer? *grübel*
Tipp: die BRD ist das schon mal nicht. :)

Garnichts, da dieser Staat offiziell nicht existieren würde. Falls der Staat anerkannt werden würde (was nicht passieren würde), dann wäre die NATO verpflichtet diesem Staat den Krieg zu erklären.

Vermutlich würde es aber keine Woche dauern bis das komplette Staatsgebiet von deutschen Truppen besetzt wäre.

Dann befindet er sich geradewegs auf dem Weg in die nächste JVA, egal ob er das ablehnt oder nicht.

Niemand ( außer die Bild Zeitung) nimmt den Vogel ernst. Geschweige denn das er seinen eigenen Staat nicht gründen kann wenn ihn niemand anerkennt.

Sollte ihm das dennoch alles Gelingen bin ich gespannt wie er mit seiner 1 Mann armee in Deutschland einmarschiert.

wie er mit seiner 1 Mann armee in Deutschland einmarschiert. 

:D

3

wie er mit seiner 1 Mann armee in Deutschland einmarschiert

Das braucht er überhaupt nicht. Da sein Staat ja nicht existiert, befindet er sich als seine eigene höchstpersönliche 1-Mann-Armee bereits in Deutschland.

0

Man kann keinen Staat auf dem Staatsgebiet der Bundesrepublik gründen.

Er bekommt eine Einweisung in die Psychiatrie einer geschlossenen Anstalt.

nichts. Keine Einzelperson kann völkerrechtlich wirksam seinen eigenen Staat gründen. Hat ja immer mal wieder, auch in der Neuzeit, Versuche gegeben, auf ner exterritorialen Insel nen Staat zu gründen, ist aber immer am Geld gescheitert und auch an der fehlenden Macht, sein Inselreich dauerhaft zu verteidigen, militärisch, polizeilich usw

Die Reichsbürger übrigens gründen nichts, sie sprechen einfach der BRD die Eigenstaatlichkeit ab. Sie sagen, das Deutsche Reich hat nach 1945 nicht aufgehört, sondern besteht immer noch. Die BRD ist ein von den Amis eingesetztes und militärisch besetztes Kolonialsystem, auf dem Gebiet des deutschen Reichs. Es gibt nicht mal n Friedensvertrag zwischen dem deutschen Reich und den Siegermächten, im Gegensatz zu Japan, mit dem die USA 1952 in San Francisco einen Friedensvertrag schlossen. Mit Deutschland nicht.

Aber du kannst beruhigt sein: vielleicht haben die Reichsbürger recht, aber die Macht haben die andern, und zwar dauerhaft, wie es scheint.

Und DU kannst auch beruhigt sein, suzie: Die Reichsbürger haben unrecht. Dafür haben sie einen an der Waffel.

Ich finde es aber sehr nett von dir, dass du sie hier so ausführlich zu Wort kommen lässt.

Dann sehen wir jedenfalls, was für ein dummes Zeug sie erzählen. So vergessen sie übrigens, dass der 2+4-Vertrag einen Friedensvertrag ersetzt.

Huch, ich sehe gerade: Du hast das ja auch vergessen!

Muss ein Versehen gewesen sein ... Kann ja mal passieren.

3
@earnest

stimmt, earnest, ich war schlampig. Die Reichsbürger sind mir fast so wichtig wie die UFO-Sichter, da kann das eine oder andere UFO schon mal unerwähnt bleiben. :D

2
@suziesext10

Die Reichsbürger sind mir fast so wichtig wie die UFO-Sichter

Anscheinend wichtig genug, um hier ihre Glaubenssätze zu verbreiten.

1

Dann kommt die Polizei und holt ihn ab. Hochverrat und Vorbereitung eines Angriffskrieges sind keine Bagatelldelikte.

Wahrscheinlich ist er aber eher ein Fall für die Psychiatrie und bekommt einen Sachwalter.

Das ist dann ein Terrorist Nicht anders wie RAF oder NSU, die sich auch als Untergrundarmeen begreifen. 

Dann geht er entweder in den Knast oder in psychologische Betreuung

https://de.wikipedia.org/wiki/Sealand

Es ist weniger utopisch als es klingt wenn man es richtig anfasst. :)

Sealand wird von keinem anderen Staat anerkannt, und meines Wissens hat Sealand auch noch keinem richtigen Staat den Krieg erklärt.

1
@PatrickLassan

Anerkennung ist unwichtig. Es gibt eine Menge nicht allgemein anerkannter Staaten. Sie sind aber faktisch da.  Also ist es theoretisch umsetzbar so etwas zu "gründen". Wie es weiter läuft ist eine andere Geschichte. Und Sealand wurde aber von Grossbritanien agegriffen. Warum sollte Sealnd irgenjemanden Kden Krieg erklären? Dem Typen ging's doch nur um Unabhängigkeit. Die Briten wollten ihre Hohheit gewaltsam durchsetzen von ihrer Seite. Auch wenn es sehr zivil von staten gegangen ist letzendlich. Der Versuch war da. Ausserdem hatten si sogar eine versuchten Staatsstreich. Also haben sie eine illustre Geschichte. Alles da um sie als mehr oder minder unabhängige entität zu akzeptieren. Natürlich eben mit Duldung von Grossbritanien nach 1968 eben. Aber jedes kleine Land dieser Welt könnte überrolt werden. Heisst a nicht, dass sie nicht trotzdem Länder sind.

0
@JBEZorg

Sealand und ähnliche 'Länder' werden als Mikronationen bezeichnen. Die meisten Staatsrechtler sprechen ihnen die Staatseigenschaft ab.

2
@PatrickLassan

Und genau deswegen sind se mit den Konstrukten der Reichsbürger auf ähnlicher Ebene. Wirklich anerkannt werden sie nie sein. Im Kleinen können sie manchmal Fakten schaffen.

0

Dann sind einige Leute sehr belustigt und erzählen das noch im Altersheim!

Was möchtest Du wissen?