Wenn ein Neurologe aufgrund von verschiedenen Tests sagt, dass man kein ALS oder ähnliches hat, kann man ihm dann vertrauen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dein Problem liegt ganz woanders.

Du scheinst nicht auf der Suche nach einer bestätigenden Diagnose, sondern du bist so auf diese Erkrankung fixiert, dass du lieber noch einen Arzt und noch einen Arzt aufsuchst, bis irgendeiner dir deine Befürchtung bestätigt.

Du suchst also keine erleichternde Bestätigung, sondern eine Bestätigung deiner Befürchtungen.

Praktisch der Wunsch nach einer selbsterfüllenden Prophezeihung, damit du irgendwann sagen kannst:

"Siehste, ich hab's doch gewusst, ich habe ALS!!!"

Das nennt man Hypochondrie.

"Hypochondrie (griechisch ὑποχόνδρια Gegend unter den Rippen) ist zum einen nach dem internationalen Klassifikationssystem ICD-10 eine psychische Störung (somatoforme Störung), bei der die Betroffenen unter ausgeprägten Ängsten leiden, eine ernsthafte Erkrankung zu haben, ohne dass sich dafür ein angemessener, objektiver Befund finden lässt. Zum anderen ist Hypochondrie ein Symptom, das im Rahmen zahlreicher psychischer Störungen auftreten kann." Quelle: Wikipedia.

Die lässt man am besten bei einem Neurologen oder Psychiater behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
27.02.2017, 15:15

Es ist ja gut und schön, wenn du mir Punkte für eine solche Antwort gibst.

Gleichzeitig bringt es dich jedoch nicht weiter, weil du (wenn man sich deine Fragen der letzten Zeit anschaut) aus den Antworten keinerlei Nutzen ziehst.

Stattdessen pflegst du deine Störung und lieferst ihr immer wieder neues Futter, indem du wechselseitig erst zum Arzt gehst, dann wieder hier fragst, dann wieder zum Arzt gehst und so weiter.

Dieser Teufelskreis wird erst enden und zu der erhofften Erlösung führen, sobald du dich mit Ärzten nicht über ALS, sondern über deine vermutliche hypochondrische Störung unterhältst.

Also lass besser mal die Finger von der Tastatur, geh zum Arzt und erzähle ihm dass du dich zwanghaft an den Gedanken krallst, krank zu sein.

Alles Gute!

0

Wieso sollst du einem Neurologen nicht glauben können? Der hat ja immerhin studiert dafür, ich denke nicht, dass er dich absichtlich falsch diagnostizieren würde.

Und steiger dich nicht so in diese ALS-Sache rein. Sei froh, dass der Arzt dir versichert hast, dass du nicht ALS hast... Schön ist diese Krankheit nicht, so wie es keine ist.

Sei froh, dass du gesund bist und versuche, einem ausgebildeten Arzt mehr Vertrauen zu schenken. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von undergrounder69
27.02.2017, 15:21

Falls du aber wirklich weiterhin unsicher sein solltest, geh nochmal zu einem Arzt. Sag dann aber, dass du Angst davor hast eine ernsthafte Krankheit zu haben, oder dass du diesen Gedanken nicht mehr los wirst. 

Alles Gute. :)

0

Was möchtest Du wissen?