Wenn ein Mensch unsterblich wäre was würde er nach Milliarden Jahren als Hauptbeschäftigung ausüben?

6 Antworten

Unsterblichkeit bedeutet ja nicht ewige Jugend und Gesundheit. Somit würde er alt und krank werden, immer mehr verkümmern, vergehen, einschrumpeln, kleiner und kleiner werden…bis er nur noch so groß, wie eine Zikade wäre. Seine Beschäftigung wäre zu zirpen und sich nach dem Tod zu sehnen. Hat s ja schon gegeben…nachlesen in der griechischen Mythologie, der Geschichte von Eos und ihrem Geliebten Tithonos. Und außerdem, wenn man auf Grund von Krankheit ewige Schmerzen ertragen muss: Cheiron, der große Kentaur, hat dem den Tod vorgezogen, etliche andere auch…

Es gab da mal nen gewissen Pan. Unsterblich, klar, sowas von gesund…fit, wie ein Ziegenbock und ewig jung. Jahraus, Jahrein immer musizieren, tanzen, Bauern und Kühe erschrecken und die hübschesten, willigen Nymphen begatten. Und dieser Pan erkannte, dass die Unsterblichkeit nun doch nicht das allein glücklichmachende ist. (…ein bisschen half ihm da auch unser Titan Atlas auf die Sprünge). Und, wenn die wichtigste Bedeutung der Unsterblichkeit vielleicht die ist, dass wir nicht vergessen werden , so erreichte dies Pan durch seinen Tod. Er lebt fort (Teufel), seine Götterkollegen ja mal eher nicht.

0

Naja er müsste erstmal herausfinden dass er unsterblich ist. Wenn der ein Terrorist ist, würd er sich erstmal danach witmen oder wenn man eine ich sag mal nette Person ist kann man sein Leben lang irgendwie versuchen gutes zu tun.
Irgendwann wird sowas langweilig und man hat vielleicht dann kein Bock mehr auf sowas.
Ich meine man könnte fast alles machen.
Es ist eine schwierige aber auch sehr gute Frage

…man hätte sicherlich irgendwann keinen Bock mehr…man hätte auf nix mehr Bock…! Das Leben würde sinnlos werden…man würde in Lethargie verfallen, Depressionen bekommen…Selbstmord begehen.

0

Er würde versuchen, sich zwischen den anderen Unsterblichen und deren zahlreichen Nachkommen nach oben zu buddeln, um nochmal die Sonne zu sehen und durchzuatmen.

…das würden alle machen…!

0

Ich denke, er würde das machen, was er noch nie gemacht hat: anderen Menschen helfen, in der Caritas oder so mitwirken.

Warum unterstellst Du, dass der Fragesteller an einen unsterblich gewordenen Menschen denkt, der vorher noch nie Gutes getan hat? Für mich ist das normal. Für Dich nicht? Müsstest Du erst unsterblich werden, um Gutes zu tun?

0

Mh. Wenn ich soviel Zeit hätte....

Als einziger oder als einer von vielen....?

Als einer von vielen. Ausrasten.

Als einziger. Über die anderen lachen und mich fragen ob ich eine Aufgabe habe.

…und, wenn Dir keine Aufgabe einfällt? Auch ausrasten. So, oder so: Du würdest ausrasten…! (Was immer Du darunter verstehst…)

0
@Quest2000696

…kann man sich schon vorstellen…irgendwie…hypothetisch…und es gäbe soviel Vorstellungen, wie es Menschen gibt.

0
@Highner64

Nein. Das machen nur verrückte. Habe gelernt diesen trogger zu lassen.

Es geht mir um etwas anderes.

Aber das suchst du nicht als Antwort.

Ich meine zb. Dass Gefühl wenn jemand gestorben ist den du geliebt hast aber nie was draus wurde.

Die Person ist dein Leben quasi. Und du sagst selber. Ach die liebt mich nicht.

Und zack. Taucht ein Koffer auf mit Andenken und so. Alles von dir.

Videos und Fotos. Und eine Erklärung warum sie dir das nie gesagt hat.

Mit diesem Gefühl würde ich dann erstmal sagen. Okay ich bin unsterblich.

Mhhhhh. Ich würde über mein altes Leben lachen,

0
@Quest2000696

Sorry, aber da komm ich jetzt echt nicht mit. Vielleicht, weil mir die persönliche Erfahrung fehlt…

0

Was möchtest Du wissen?