Wenn ein Kind im Hubschrauber oder im Flugzeug zur Welt kommt,...?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

Geburtsort ist der Ort über dem sich das Flugzeug zum Zeitpunkt der Geburt  befindet. Wenn es über Berlin war, dann ist es Berlin, wenn es Tuntenhausen war, dann Tuntenhausen. Wenn es Toronto war, dann Toronto. Das dortige Standesamt ist dann auch für die Ausstellung der Geburtsurkunde zuständig.

Wenn es über "Internationalen Gewässern" war, welche keinem Land zuzuordnen sind, dann wird man wohl behelfsweise auf die Regelung bei der Geburt auf einem Seeschiff zurückgreifen. D. h. Die Geburt wird wenn das Flugzeug unter Deutscher Flagge fliegt im Standesamt Berlin I eingetragen.

Schöne Grüße und gutes Gelingen bei der Geburt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest für den Geburtsort gibt es eine (einfache) Regel. Bei Lufthansa ist es so: Für den Geburtsort gibt die Kabine den Zeitpunkt der Geburt an das Cockpit weiter und dort wird die Geburtszeit auf die entsprechenden Koordinaten zurückgerechnet. Und die Daten werden dann in die Dokumente (Technical Log Book und Cabin Log Book) eingetragen und vom Standesamt übernommen. 

Mir haben sowohl das Standesamt meines Geburts- als auch des Wohnorts mal auf Nachfrage gesagt, dass der Geburtsort so genau wie möglich zu benennen ist. Man hat also den Ort, sprich die Koordinaten, aber keine Bezeichnung wie z. B. Hintertupfingen.

Im Geburtenregister wird als Staat der Geburt der Staat der Zulassung des Flugzeugs eingetragen. 

Die Staatsbürgerschaft hängt von der der Eltern ab, im Zweifelsfall gilt die der Mutter. Es kann durch internationale Vereinbarungen aber auch anders geregelt sein. 

Wie das beim Hubschrauber ist, bei dem es sich ja sicher mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Rettungshubschrauber im Hoheitsgebiet der BRD handeln würde, weiß ich nicht. Über internationalen Gewässern (bei einer Rettungsaktion oder Rückflug von einer Bohrinsel ;-) wäre es aber wahrscheinlich analog LH. 

Du kannst ja mal beim Standesamt Deines Wohnorts nachfragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das lässt sich nicht ganz so einfach sagen. In Deutschland gilt z.B. das Abstammungsprinzip: "Ein Kind wird mit der Geburt Deutsche oder Deutscher, wenn die Mutter oder der Vater oder beide deutsche Staatsbürger sind."

Findet nun die Geburt über einem Land statt, in dem das sog. Territorialprinzip gilt, hat es auch das Recht auf die dortige Staatsangehörigkeit. Dieses Prinzip gilt bspw. in den USA anderen Ländern.

Fliegt das Flugzeug gerade über exterritoriales Gebiet, also z.B. Pazifik, Atlantik usw., gilt die Nationalität der Fluggesellschaft, sofern in dem Land, in dem das Flugzeug registriert ist, das Territorialprinzip gilt.

In die Geburtsurkunde wird die Position des Flugzeugs zum Zeitpunkt der Geburt mit Längen- und Breitengrad eingetragen, falls dies nicht möglich ist, einfach "Auf dem Flug von X nach Y".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Name, der Name der Eltern, das Datum der Geburt und den Geburtsort. Beim Geburtsort wird der Ort angegeben, wo das Flugzeug nach der Geburt landet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es über den USA passiert als Staatsangehörigkeit USA, warum?

Ansonsten natürlich der Ort über welchem sich das fliegende Objekt zum Zeitpunkt der Geburt aufhält. So wie im Taxi die Straße......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerTod77
01.02.2016, 06:46

Und wenn man über dem Pazifik ist?

0
Kommentar von Zockajunge
01.02.2016, 06:49

Der Pazifik ist auch unterteilt^^

0
Kommentar von SnooPINGAS
01.02.2016, 07:11

Lol Staatsangehörigkeit is sch3iß egal kommt auf die eltern an was man dann ist

0

Wieso fragt man sich sowas? Als hochschwanger Frau würde ich bestimmt besseres zu tun haben als in ein Flugzeug zu steigen.
Ich finde es sehr unwahrscheinlich das es überhaupt jemand macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SuMe3016
01.02.2016, 07:59

Geburten passieren auch, wenn man nicht hochschwanger ist. Sobald das Kind lebend zur Welt kommt, gibt es eine Geburtsurkunde. Je später es kommt, desto besser die Überlebenschancen - ist ja klar.

0
Kommentar von MamiMitHerz2014
01.02.2016, 10:05

Solange der Frauenarzt es erlaubt sehe ich da kein Problem.

Ich bin auch im 6. Monat noch in den Urlaub geflogen und hatte keine Angst davor. 

Es kann auch vorkommen, dass eine nahe verwandte Person im Ausland stirbt und man zu der Beerdigung möchte. Wenn meine Schwester im Ausland leben würde und gestorben wäre, wäre ich garantiert hingeflogen - egal ob schwanger oder nicht. 

Da muss man, denke ich, einfach auf die jeweilige Situation schauen.

0
Kommentar von Minzy23
01.02.2016, 17:29

Ach echt SuMe3016 das ist mir auch klar. Ich würde überhaupt nicht fliegen wenn ich schwanger wäre. Gerade bei einer Geburt kann so viel schief gehen wäre mir der Flug nicht wert.

0

Denke mal das wird dann auch so drinnstehen. Warum soll man den lügen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?