Wenn ein Inkasso Büro seinen Schuldner via Einschreiben nicht erreicht weil dieser nicht Anwesend bzw zuhause ist, welche Folgen hat das?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das hat erstmal keine Folgen. Post vom Inkassobüro ist nur bedrucktes Papier. Erst auf einen gerichtlichen Mahnbescheid müsste man zwingend reagieren, ansonsten kann es kompliziert werden.

Natürlich sollte man in der Zwischenzeit mal prüfen, ob an der Forderung etwas dran ist und ggf., falls berechtigt die Hauptforderung beim Gläubiger begleichen

Das Einschreiben wird bei dir in den Briefkasten eingeworfen, dafür unterschreibt der Postbote. Damit hast du den Brief rechtlich gesehen erhalten und er gilt als dir zugestellt.

Insofern hat es die selben Folgen, als würdest du den Brief lesen und ignorieren und das ist wohl kaum empfehlenswert.

Dann kommt, sofern das Inkassobüro nett ist, vielleicht noch mal eine Mahnung, vermutlich aber gleich nach einiger Zeit der gerichtliche Mahnbescheid. Und dann steht auch bald der Gerichtsvollzieher vor der Tür.

Kommentar von Daniel7979
13.06.2016, 01:23

Gerichtsvollzieher kann erst kommen nach einen gerichtlichen Mahnbescheid oder? Ansonsten wüsste der Gerichtsvollzieher doch auch nix vom Schuldner?

0
Kommentar von Daniel7979
13.06.2016, 01:28

danke! wollte nur den Ablauf richtig stellen. 3x Anmahnen, dann gerichtlicher Mahnbescheid und zuletzt Gerichtsvollzieher vor der Tür

0
Kommentar von franneck1989
13.06.2016, 06:32

Wenn man geschickt vorgeht, werden aus 30€ niemals mehrere hundert Euro

1
Kommentar von mepeisen
13.06.2016, 11:36

Eine Mahnung muss vorher erfolgen, bevor das Inkasso eingeschaltet wird. Bis auf wenige Ausnahmen kann man die Mahnung nicht weglassen. Und eine Mahnung ist auch keine "Nettigkeit".

Der Gerichtsvollzieher kommt auch nicht von selbst und schon gar nicht, wenn kein Titel existiert. Der Mahnbescheid alleine reicht nicht. Man muss diesen Mahnbescheid (=Gerichtspost) sowohl ignorieren als auch den dann folgenden Vollstreckungsbescheid ignorieren.

Erst dann dürfte überhaupt ein Gerichtsvollzieher losgeschickt werden.

Das alles ändert nichts dran, dass ein Brief eines Inkassos, sei es Einschreiben oder normaler Brief, erst mal gar nichts bedeutet und nur bedrucktes Papier ist. Inkassobüros haben weder besondere Befugnisse noch dürfen die irgendetwas, was nicht jeder andere auch alleine dürfte.

1

Zunächst mal keine Folgen, da die Inkassobude im Grunde nichts zu melden hat.

Du kannst Einschreiben innerhalb von 7 Werktagen bei der Post abholen. Machst Du das nicht, kommt evtl. der Gerichtsvollzieher.

Kommentar von Eistee100pro
13.06.2016, 01:20

Quatsch, das ist nicht bei normalen Einschreiben so, da wird das einfach in den Briefkasten gemacht.

0
Kommentar von Daniel7979
13.06.2016, 01:25

gemeint war Einschreiben mit Rückschein. ich glaube jedoch nicht das ein Gerichtsvollzieher kommen kann ohne einen gerichtlichen Mahnbescheid vorher zugestellt zu haben, ich meine dann kann Gerichtsvollzieher ja direkt zu jeden kommen?!

1
Kommentar von Daniel7979
13.06.2016, 13:39

interessant, danke uni

0

Inkassobüros sind relativ belanglos, entscheidend ist Gerichtspost.

per Einschreiben? Das bedeutet das der Postbote unterschreibt das er dir den Brief in den Briefkasten gemacht hat. Da weiß keiner ob du zuhause bist. Es wird nur nachgewiesen das der Brief rein geworfen wurde.

Kommentar von uni1234
13.06.2016, 11:46

... es wird nachgewiesen, dass der Brief eingeworfen und damit zugestellt wurde. Für die Zustellung reicht es aus, dass der Brief in den sog. Machtbereich gelangt und der Schuldner die Möglichkeit der Kenntnisnahme hat. Dies ist der Fall, wenn der Brief in den Briefkasten eingeworfen wird. Ob dann auch jemand zu Hause ist oder nicht ist völlig egal in diesem Zusammenhang.

0
Kommentar von kevin1905
13.06.2016, 12:54

Das bedeutet das der Postbote unterschreibt das er dir den Brief in den Briefkasten gemacht hat.

Gilt für Einwurf- nicht für Übergabe Einschreiben (mit RS).

Es wird nur nachgewiesen das der Brief rein geworfen wurde.

Und gilt damit als zugestellt. Wenn wir in den Bereich förmlich zugestellter Schreiben gehen, ist die Aussage, man hätte es nicht bekommen haltlos, wenn auf der Zustellungsurkunde die Zustellungsadresse mit der amtlichen Meldeadresse übereinstimmt.

0

Ein gelber Brief gilt als zugestellt. 

Es kommt leider in der Realität oft vor, dass mir Kunden dann "beichten" müssen dass sie die gelben Briefe nicht aufgemacht haben.

Die Zustellung somit ist das was erreicht werden möchte.
Wenn Sie dann den Brief nicht lesen ist das nicht des Absenders Problem.

Was möchtest Du wissen?