Wenn ein Christ in Deutschland klar fürs Judentum und gegen den Islam ist, wie ist er dann politisch einzuordnen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eigentlich ist so jemand ein vernünftiger Mensch. Da aber derzeit in der Politik die Idiotie regiert, wird man ihn wahrscheinlich anders nennen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
20.06.2017, 21:07

du wolltest sicher sagen, derzeit regiert in der politik die "christlich-abendländische" idiotie!

0

Wenn er den Islam sachlich kritisiert, ist er einfach ein Islamkritiker. Läuft er mit einem Mob los, um Moscheen anzuzünden, ist er rechtsextrem.

Rechtsextremismus beschränkt sich nämlich nicht nur auf Ausländerfeindlichkeit und Judenhass, wie man das manchmal vielleicht meint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht, denn die deutsche Politik kann und darf keine Stellung in Bezug auf Religion einnehmen, da unser Staat säkulär ist.

Wenn ein Christ klar für das Judentum ist, ist er kein Christ. Denn als Mitglied einer Religion darf man keine anderen Religionen tolerieren. Sinn und Zweck einer Relgion ist u.a. die Abgrenzung zu anderen. Insbesondere die monotheistischen Religionen haben einen Absolutheitsanspruch. Als Christ muss man das Judentum verurteilen, weil man sie für den Tod Jesu verantwortlich machen müsste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Depart42
20.06.2017, 16:22

Viel Ahnung scheinst du ja nicht zu haben. 1. Jesus selbst war Jude - 2. So ziemlich alle Christen stehe auch hinter dem Judentum in seiner "eigentlichen" Art, jedoch nicht hinter dem was die Juden zu Jesus Zeiten mit Jesus taten und gegenüber Gott wort brachen.

Es ist jedoch nicht die Aufgabe eines Christen, irgendwen für seine Taten zu verurteilen. Das Recht hat alleine Gott.

"Du sollst keine anderen Götzenbilder neben mir anbeten" bedeutet nicht, dass ich automatisch gegen alles sein muss. Lediglich das ich keinen anderen anbete. Wenn ein Christ für das Judentum ist, muss er nicht automatisch nach der jüdischen Religion leben.

1

Als "christlich geprägter Abendländer" mit "christlicher Leitkultur"! 

Denn die Juden sind ja eigentlich die Vorväter der Christen (auch wenn letztere das immer mal wieder abstreiten und ihre Urahnen in der Vergangenheit auch schon mal ins irdische "Fegefeuer" schickten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wildcarts2
20.06.2017, 15:05

Das Christentum ist nicht aus dem Judentum entstanden, sondern eine rein römische Erfindung. zw. 325 und 380 wurde das Christentum von den Römern erfunden bzw. entwickelt. dabei verknüpften sie die Bibel mit der römischen Religion und vielen anderen kleineren Einflüssen und schufen damit eine Mischreligion, die alle Bewohner des reiches ansprechen sollte.

0

Wie kann man denn "fürs Judentum" und "gegen den Islam" sein? Wenn du grundsätzlich gegen den Islam bist, ist das Islamophobie. Wenn du den Islam sachlich und kritisch hinterfragst, bist du im schlimmsten Fall Islamkritiker, ansonsten... normal?

ob du Christ bist, spielt keine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChildofGod
19.06.2017, 21:55

Nein! Absolut nein! Nur weil man grundsätzlich gegen den Islam ist, ist man nicht automatisch Islamophob. Es ist echt besorgniserregend wie solche Begriffe falsch und als Verallgemeinerung missbraucht werden. Ich will hier keine Propaganda sehen.

Schließlich hat man auch keine Christenphobie nur weil man grundsätzlich gegen das Christentum ist. Ich kenne Freunde aus dem Umfeld, die total gegen das Christentum sind und wir verstehen uns trotzdem menschlich gut miteinander - und dennoch bezeichne ich diese Leute nicht als Christophoben.

0

Ein wahrer Christ ist politisch als neutral einzuordnen. Jesus sagte von seinen Nachfolgern:

"Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin." (Joh. 17:16)

Ein wahrer Christ bezieht ausserdem Stellung für die Religion, die der Christus gründete.

Deshalb predigt er allen Menschen von den Segnungen, die das Königreich Gottes mit sich bringt (Mat. 6:10). Er macht dabei keinen Unterschied zwischen Juden, Moslems, ... oder Atheisten:

"Darauf tat Petrus den Mund auf und sprach: „Bestimmt merke ich, daß Gott nicht parteiisch ist, sondern daß für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist." (Apg. 10:34, 35)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wildcarts2
20.06.2017, 15:03

Warum schreibst du über "wahre Christen" und zitierst dann die Bibel? Als "wahrer Christ" musst du den Katechismus zitieren und nicht das Buch der Juden.

Als Wahres Mitglied einer Religion muss man sogar politisch Stellung beziehen! Denn Religionen sind Politik! Heute ist das in unseren Breitengraden größtenteils nicht mehr möglich, weil viele Staaten säkulär sind.

Das Christentum wurde geschaffen, um Rom zu stabilisieren. Bis ins 19. Jahrhundert waren Religionen noch die Basis von Regierungen. Selbst unser Grundgesetz basiert noch auf vielen christlichen Regeln. Z.B. der "175er", ein Artikel im Grundgesetz, der Homosexualität strafbar machte, zeugte davon.

P.S.: "Jesus sagte" rein gar nichts, da es ihn nicht gab.

0

Wenn deine Nase gross ist, wie bist du dann menschlich einzuordnen? Richtig...gar nicht.

Das eine ist die Meinung über glauben und der Wahrheit in der bibel...das andere politik.

Nach neuester Gesetzeslage wäre es sogar tief diskriminierend wenn ich dich anhand deiner  religiösen Überzeugung politisch einfach beurteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wildcarts2
20.06.2017, 14:55

Richtig. Seit Ende des 19. Jahrhunderts zumindest. Religion ist auch nur ein politisches Konstrukt. Aufgrund der Säkularisierung ist der Kirche in Deutschland aber dieser Part genommen worden.

0

Die Medien bezeichnen solche Leute gerne "Islamophob". Normale Menschen aber wissen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat bzw. zeugt es von einer sehr schwachen Charaktereigenschaft Menschen anhand von religiösen Weltbildern politisch zuordnen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann ist er wohl ein rechtsradikaler Außenseiter. Die Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche suchen den Dialog mit BEIDEN Religionen, in den Gemeinden ist Toleranz gegenüber anderen Religionen allgemeiner Konsens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamarpk
20.06.2017, 18:36

Wie ist die Toleranz von der Gegenseite, also dem Islam den anderen beiden genannten Religionen gegenüber?

0

Muss man immer alles in Kisten stecken? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?