Wenn ein Atheist im betrunkenen Zustand an Gott glaubt und stirbt, zählt dieser Glaube?

41 Antworten

Wenn der Glaube echt und aufrichtig ist, warum nicht?

Gott seht das Herz an und kennt unsere innersten Gedanken und Motive - besser als wir selbst. Deshalb können wir Gott nicht betrügen und ihm nichts vormachen: "Denn der HERR sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht; denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, der HERR aber sieht das Herz an! " (1. Samuel 16,7b).

Wenn sich also jemand ernsthaft und wirklich dazu entscheidet, an Gott zu glauben, dürfte dies ein Glaube sein, der rettet: "Wer glaubt [...], der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden" (Markus 16,16).

Ein unechter, geheuchelter, oberflächlicher Glaube "aus einer Laune heraus" dürfte allerdings kein "rettender Glaube" sein.

Genau so ist es, unser Glaube rettet uns. Nicht unsere Werke. Ob unser Glauben echt ist, dass wird Gott schon beurteilen können. Wer glaubt, er müsste durch Werke seinen Glauben beweisen hat nicht verstanden, dass Gott sowieso in unser Herz schaut und weiss ob wir glauben oder nur vorgeben zu glauben.

Wenn zum Beispiel Zeugen Jehovas und andere Sekten behaupten, man müsste seinen Glauben beweisen, dann unterstellen sie Gott er könnte nicht in unser Herz schauen. Menschen mögen von anderen erwarten sie sollten "durch Taten beweisen dass sie echte Christen sind". Gott hat das gar nicht nötig. Wenn wir uns zu Jesus Christus bekennen dann weiss Gott SOFORT was in unserem Herzen vor sich geht und nur darauf kommt es an.

1
@gottesanbeterin

Vor dem letzten Gericht offensichtlich. Vor der Gerechtigkeit, um genauer zu sein. Ist schon krass, obwohl wir alle es verdient haben, bestraft zu werden, können wir vor der Strafe gerettet werden, wenn wir an Jesus Christus glauben und uns taufen lassen.

0
@gottesanbeterin

Würdest du dann Adolf Hitler nicht bestrafen wollen? Oder Dschingis Kahn? Oder Stalin, er hat ja auch ca 30Millionen Menschen auf dem Gewissen. Keine Strafe, sondern Liebe für diese Menschen?

0

Definiere "zählen", für was? Besoffene gelten als unzurechnungsfähig, ergo hat nichts, was in besoffenem oder sonstwie berauschtem (andere Drogen) Zustand getan wurde, eine rechtliche Gültigkeit. Falls es einen Gott geben sollte, wird der wohl gucken, was derjenige in zurechnungsfähigem Zustand mit seinem Leben gemacht hat, nicht was er im Rausch für Dummheiten begangen hat.

In der bibel steht, dass auch die gerettet werden, die gott nicht kannten aber ihr leben gewissenhaft gelebt haben! Weder atheist noch ein christ, moslem, jude oder sonst wer kennt gott, keiner hat ihn je gesehen oder mit ihm gesprochen, nur weil ein christ glaubt ihn anhand der bibel zu kennen, was tatsächlich nur seine persönliche interpretation ist, bedeutet das nicht, dass er ihn kennt! Ein atheist lebt nach seinem gewissen (grobe verallgemeinerung), ein christ, moslem oder jude lebt nach religiösen traditionen und vorstellungen, die seinem gewissen sogar widersprechen können, daher steht der atheist nicht schlechter da als ein gläubiger und kann durchaus gerettet werden, meiner meinung nach! Ich bin atheist, ich lehne aber nicht gott ab, ich lehne den glauben ab und erwarte beweise, mit gott habe ich keine probleme (keinen hass gegen ihn, warum auch), ganz im gegenteil, wenn gott mich wirklich schuf und mir einen verstand gab, warum darf ich ihn nicht benutzen, sondern werde nur dafür belohnt wenn ich ihn ausschalte und mir einrede, die welt wurde in 7 tagen geschaffen, lol? Lg

1. Wonach ein Atheist lebt, kann man nicht verallgemeinern. Es gibt zudem nur sehr wenige Atheisten. Jeder wir zwar als solcher geboren, da niemand von Geburt an Glauben haben kann, aber die meisten kommen irgendwann mit Religion in Berührung und sind dann keine Atheisten mehr.

2. Christen glauben nicht an die Bibel, sondern an die Kirche bzw. deren Lehren. Würden Christen an die Bibel glauben, wäre dies ein Widerspruch, da alle christlichen Lehren entgegen biblischen Aussagen stehen.

3. Was in der Bibel steht ist generell irrelevant, weil sie nachweislich ein Märchenbuch ist.

Ich bin atheist, ich lehne aber nicht gott ab, ich lehne den glauben ab und erwarte beweise, mit gott habe ich keine probleme

Bist du nicht, denn du hast dich bereits mit Religion/Glaube befasst (wenn auch nur sehr oberflächlich). Du bist Agnostiker deiner Beschreibung nach.

Da Gott nur im Glauben existiert und du Glauben ablehnst, lehnst du auch Gott ab. Religion-Glaube-Gott sind untrennbare Elemente.

1
@wildcarts2

Bloß weil man mit Religion (irgendeiner) in Berührung kommt, kann man trotzdem Atheist bleiben, man kümmert sich ganz einfach nicht darum, was die Religioten so alles glauben.  Das ist schonmal falsch.

Es gibt auch selbsternannte Christen, die keiner Kirche angehören und nur an die Bibel glauben, meistens weil sie irgendwann die ganzen Fehler der Kirchen erkannt haben und sich davon getrennt haben. Deshalb werden sie von den Kirchen oft nicht als Christen anerkannt, weil die Kirchen nämlich einen Alleinvertretungsanspruch fürs Christentum behaupten, aber auf die Bezeichnung "Christ" gibt es kein Copyright, jeder kann sich so nennen wenn er meint, daß es auf ihn paßt. Auch das ist also falsch.

Die Bibel ist kein 100%iges Märchenbuch, weil viele historische Begebenheiten mit eingewoben wurden, mit mehr oder weniger viel Wahrheitstreue. Da die Bibel kein einheitliches Produkt ist, sondern zusammengestoppelt aus vielen verschiedenen Geschichten von unterschiedlichen Autoren, muß man jedes einzelne Teil für sich betrachten, das gilt für das Alte Testament und das Neue Testament gleichermaßen.

Das mit dem Agnostiker ist richtig, aber man kann auch an einen Gott glauben ohne den "religiösen" Glauben, etwa wenn man als altgedienter SF-Fan annehmen will, daß "Gott" in Wahrheit irgendein supermächtiges außerirdisches oder außerdimensionales Wesen ist, das irgendwo im All oder im Multiversum herumschwirrt. Der Glaube an normale Aliens, Ufos etc. wird ja auch nicht automatisch als Religion eingestuft. (Höchstens als Ersatz-Religion, wenn mit genug Inbrunst und Trallala betrieben :) )

Mit Aliengöttern oder Dänikens antiken Raumfahrern als Ursprung der irdischen Religionen könnte ich als Atheist auch leben. Ohne dabei "religiös" zu glauben.  

1
@wildcarts2

" Christen glauben nicht an die Bibel, sondern an die Kirche bzw. deren Lehren. Würden Christen an die Bibel glauben, wäre dies ein Widerspruch, da alle christlichen Lehren entgegen biblischen Aussagen stehen. . Christen glauben nicht an die Bibel, sondern an die Kirche bzw. deren Lehren. Würden Christen an die Bibel glauben, wäre dies ein Widerspruch, da alle christlichen Lehren entgegen biblischen Aussagen stehen. "

So ist das nicht! Christen glauben nicht an die Kirche, sie glauben an Gott, und leider glauben sie der Kirche (welcher auch immer), die die Lehren des Jesus von Nazareth verfälscht.

0
@Daoga
Bloß weil man mit Religion (irgendeiner) in Berührung kommt, kann man trotzdem Atheist bleiben, man kümmert sich ganz einfach nicht darum, was die Religioten so alles glauben. Das ist schonmal falsch.

Nein, das ist nicht richtig. Wenn man mit Religion in Berührung kommt, muss man sich entscheiden, ob man glaubt oder nicht. Da Atheismus aber keine INhalte und keine Entscheidungen beinhaltet, sondern nur ein passiver Zustand ist, wird man bei UNglauben zu einem ANTItheisten oder Agnostiker.

Es gibt auch selbsternannte Christen, die keiner Kirche angehören und nur an die Bibel glauben

Damit sind sie aber keine Christen, denn die christliche Lehre stammt von der römischen Kirche und nicht aus der Bibel. DIe Bibel enthält ausschließlich jüdische Lehren.

Wenn ich ein Poster von Porsche an der Wand habe oder einen Porsche fahre, bin ich ja auch kein Porsche-Mitarbeiter.

aber auf die Bezeichnung "Christ" gibt es kein Copyright, jeder kann sich so nennen wenn er meint, daß es auf ihn paßt. Auch das ist also falsch.

Nein, auch das ist nicht falsch. Christ = Mitglied der Religion namens Christentum, also der RKK.

Nur weil sich jemand so nennt, ist er es noch lange nicht. Ich kann mich auch als Weltraumpräsident bezeichnen, bin es damit aber noch lange nicht ;)

Die Bibel ist kein 100%iges Märchenbuch, weil viele historische Begebenheiten mit eingewoben wurden, mit mehr oder weniger viel Wahrheitstreue

Doch, sie ist zu 100% ein Mächenbuch! Die historischen Einbindungen sind aus dem Kontext gerissen und wurden absichtlich falsch dargestellt.

aber man kann auch an einen Gott glauben ohne den "religiösen" Glauben, etwa wenn man als altgedienter SF-Fan annehmen will, daß "Gott" in Wahrheit irgendein supermächtiges außerirdisches oder außerdimensionales Wesen ist,

Nein das kann man de facto nicht! Denn das ist dann kein Gott. Götter sind KONZEPTE, bestehend aus Regeln, Moral, etc. ausgehend von einer Religion.

0
@gottesanbeterin
So ist das nicht! Christen glauben nicht an die Kirche, sie glauben an Gott, und leider glauben sie der Kirche (welcher auch immer), die die Lehren des Jesus von Nazareth verfälscht.

Nein, das ist grober Unfug. Sie DENKEN das, aber auch nur, weil sie die Lügen der Kirche angenommen

haben.

Fakt ist, dass das Christentum eine Erfindung der Römer des. 4. Jhrdt. ist.

Sie haben keine Lehren Jesu verfälscht, da es keine Lehren Jesu gibt/gab. Es gab Jesus nicht!

Die Römer haben etliche Lehren verschiedener Gruppen verwendet, um ihrer eigenen Religion einen neuen Anstrich und Namen zu geben.

Das NT stammt von mind. 2 jüdischen Sekten, die das Judentum reformieren wollten und keine neue Religion erstellten. Diese Sekten verschwanden nach kurzer Zeit. Ihre Schriften wurden von anderen weiter genutzt und uminterpretiert.

Wer an die Trinität, unsterbliche Seele, Himmel und Hölle etc. glaubt, glaubt an den CHRISTENGOTT, also einen Gott, der 325 u.Z. erfunden wurde und nicht in der Bibel zu finden ist und auch von den Autoren des NT nicht angebetet wurde.

Wer Christ ist, glaubt an die Lehren der Kirche.

0

1. habe ich erwähnt, dass es eine grobe verallgemeinerung ist! 2. freie evangelische kirchen zb lehnen die lehren von kirchen ab und berufen sich auf die bibel alleine, ob sie das besser machen als die mainstream religionen ist eine andere frage! 3. wie kommst du auf die idee, ich hätte mich oberflächlich mit dem glauben befasst? kennst du mich? kannst du gedanken lesen? Ein atheist ist jemand der den Glauben an einen gott/götter ablehnt, wenn gott im glauben ist und ich keinen habe, bin ich atheist, ich lehne gott nicht ab, weil ich nichts ablehnen kann, was nach meinem jetzigen wissen nicht existiert, glaube ist aber eine real vorhandene praktik, diese kann ich ablehnen, was ich auch tuhe, zumindest so lange wie mein wissensstand mir nichts anderes offenbart und ich vermute, dass es noch eine weile so bleibt ;)

0
@Lazybear
freie evangelische kirchen zb lehnen die lehren von kirchen ab und berufen sich auf die bibel alleine

Das ist unmöglich, denn die Bibel enthält ausschließlich jüdische Lehren. Alles was sich christlich nennt, basiert auf den Ideen der Römer!

 Ein atheist ist jemand der den Glauben an einen gott/götter ablehnt,

Falsch! Das ist ein ANTItheist. Ein Atheist ist jemand, der OHNE Gottglauben ist, also keine Kenntnisse hat.

ich lehne gott nicht ab, weil ich nichts ablehnen kann, was nach meinem jetzigen wissen nicht existiert

Das ist so nicht richtig. Deine Aussage zeigt, dass du dich wirklich nicht damit befasst hast.

Das KONZEPT "Gott" bzw. derartige KONZEPTE gibt es natürlich. Und die kannst du auch ablehnen. Götter, wenn man sie nur als Wesen versteht, existieren de facto nicht, das ist klar. Etwas Nichtexistentes kann man nicht ablehnen, aber die BEHAUPTUNGEN und IDEOLOGIEN, die solche Wesen darstellen, kann man ablehnen.

0

In der bibel steht, dass auch die gerettet werden, die gott nicht kannten aber ihr leben gewissenhaft gelebt haben!

Wo steht das in der Bibel?

2

Darf ich bitte den Bibelvers haben in dem enthalten ist dass Menschen die ihr Leben gewissenhaft gelebt haben in den Himmel kommen.

1

muss ich erst suchen, ich habe die bibel vor x jahren zwei mal gelesen und kenne nicht jede stelle auswendig, sorry, aber googelt doch, dann findet ihr das vllt selbst! ach und ich habe nichts vom himmel gesagt! lg

0
@Lazybear

Römer 2, Verse 14-15. Nachfolgend der Wortlaut dieser Bibelstelle:


„Denn wenn Heiden, die kein Gesetz haben, von Natur dem Gesetz entsprechend handeln, so sind diese, die kein Gesetz haben, sich selbst ein Gesetz. Sie beweisen, daß das Werk des Gesetzes in ihren Herzen geschrieben ist, indem ihr Gewissen mit Zeugnis gibt und ihre Gedanken sich untereinander anklagen oder auch entschuldigen“
Das heißt:
Das Gericht gilt gleichermaßen allen Menschen. Alle werden von ihrem jeweiligen Gesetz gerichtet: die Heiden bzw. Atheisten vom Gesetz, das Gott ihnen in ihr eigenes Gewissen geschrieben hat“.
Viele der im Gesetz enthaltenen Dinge mögen auch Atheisten tun:
Eltern respektieren, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, Enthaltsamkeit. Insofern zeigen sie, daß sie für sich ein Gesetz hatten“

Durch das Licht, das Gott jedem Menschen zuteilt, sind die im Gesetz enthaltenen Dinge wie Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Mäßigung und Wahrheit, deren Ausübung das Gesetz so klar vorschreibt,ein Gesetz für sich. Die Atheisten verantworten sich keinem anderen Gesetz und sollen von keinem anderen als dem gerichtet werden, unter dem sie leben und was sie als Wahrheit erkennen.







1
@Raubkatze45

Da steht nichts davon dass die gerettet werden oder, dass das für Gott auch okay ist, wenn die sich einfach auch gewissenhaft verhalten.

Gebe es wirklich so eine Stelle in der Bibel, hätten gläubige Christen damals nicht wie verrückt versucht die Ureinwohner Amerikas zu missionieren, um diese zu retten. Und man hat das auch noch im Antijudaismus.

Luther hat extremste Pamphlete gegen die Juden geschrieben, weil diese ja aufrechte Christ-Menschen werden müssen.

0
@Noname288

Aber damals gab es ja auch die Vorstellung von unterschiedlichsten Höllen und einige sind nur für eine Zeitlang in so eine Hölle gekommen, bis sie gereinigt waren und andere für immer. Kann sein dass diese gewissenhaften Heiden halt nur in so eine kleine Hölle gekommen wären und nachher dann in den Himmel.

In Wahrheit ist das alles eh so absurd ...

0

@Raubkatze, danke! die stelle habe ich gemeint, ich habe es damals in einer lutherbibel gelesen, dementsprechend war der wortlaut etwas anders, aber der sinn passt! enthaltsamkeit ist ein gesetz? lg

0

Ist Gott ein Atheist-?

Viele glauben an Gott, aber an was oder wen glaubt Gott? Er ist ja der Allmächtige, der Ursprung von Allem und es existierte vor Ihm kein Wesen oder Gestalt. Somit kann er ja auch nicht an irgenwas glauben. Also ist Gott dann nicht rein logisch ein Atheist?

...zur Frage

Meine Oma sagt, sie glaubt nicht an Gott!

Ich glaube aber an Gott :) und ich hab angst wenn meine Oma irgendwann stirbt und dann in Die Hölle kommt :( Oder andere Aus meiner Familie, weil ich bin die einzige die an Gott glaubt .. was kann ich tun damit sie alle in den himmel kommen :)

...zur Frage

Woran glaubt ein Atheist?

Hi, dass ein atheist nicht an Gott glaubt is ja bekannt, doch hat ein Atheist gar kein glauben oder gibt es doch etwas an das dieser glaubt. Denn jeder Mensch muss ja an was glauben. Daher lautet meine Frage: an was glaubt ein atheist eigenltlich? mfg

...zur Frage

Was glaubt ihr was die echte Religion ist?

Steht oben

...zur Frage

Warum lässt Gott Naturkatastrophen zu und jetzt Achtung, wofür der Mensch NICHTS kann?

Warum lässt Gott z.B zu, dass es Erdbeben gibt, oder im dem Weltall kosmische Strahlung einen Menschen sofort auslöschen könnte? Ich meine ein 10 KM Asteroid könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc.

Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!

Unsere Dinosaurier hat's zum Beispiel getroffen, ist euer Gott vielleicht doch kein "Eingreifer" der alles bewusst steuert, sondern nur (angenommen einen Gott gibt es), Zuschauer ist? Aber das wäre doch auch vollkommen sinnlos und zu alledem wäre dann dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?

Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.

Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!! Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?

Da hilft auch kein beten mehr, sondern einfach Akzeptanz.

...zur Frage

Als Atheist zur einer Religion konvertieren?

Also erstmal; ich glaube nicht an Gott und habe nunmal bemerkt dass es ihn nicht gibt und nichts in dieser Welt wird mich je dazu bringen an ihm wieder zu glauben, wenn er sich selbst irgendwie nicht zeigt. Ich glaube aber an die innere Kraft, an eine Seele die wir Menschen besitzen. Ich glaube auch das unsere Seele niemals sterben wird, auch wenn unser Körper, Also unsere Hülle stirbt. Wir sind quasi selbst Gott oder können halt durch Meditation und sowas selbst Dinge manipulieren und komplett verändern, idk, ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich glaube deshalb nicht dass ich 100% Atheist bin, sondern doch irgendwie religiös. Welche Religion passt zu mir, was meint ihr? Wie ist zB Buddhismus so, haben die Götter und ähnliches?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?