Wenn du laufen musst um etwas zu erreichen, wirst du davon nichts haben, denn der der ankommt ist nicht du. Ist das wahr?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 4 Abstimmungen

Falsch 75%
Vielleicht 25%
Wahr 0%

5 Antworten

Ja stimmt schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Falsch

Wissenschaftlich und biologisch gesehen ist es nicht wahr.

Phillosophisch gesehen ist da eine Menge Interprationsspielraum.

Der Satz zielt darauf ab, dass man wenn man ein Ziel erreichen will, einen Weg gehen muss. Dieser Weg sollte einen dann angeblich so verändern, dass man als neuer Mensch am Ziel ankommt.

Kann passieren, muss aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Vielleicht

Der Weg ist ja auch manchmal das Ziel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Falsch

Naja, wenn du z.B. lernen möchtest zu zeichnen, dann führt leider kein Weg um den Weg herum. Aus diesem Satz müsste man somit unweigerlich folgern können, dass jeder Mensch, der etwas gelernt/erreicht hat, was er vorher nicht beherrscht hat, nicht mehr er selbst ist. Falls nicht mehr man selbst sein überhaupt schlimm ist, man ist ja dann quasi besser als vorher, weil man sich eine Eigenschaft angeeignet hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mabur
16.07.2016, 16:45

Danke für deine Antwort. Existiert das Ich einen Moment oder über den Moment hinaus?

0
Falsch

Natürlich ist das falsch und nichts weiter, als "schlau" wirken wollender Kalenderblattspruchunsinn.

Ein selten albernes Möchtegernbonmot gegen Anstrengungsbereitschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?