Wenn die Vaterschaft anerkannt ist, muß man rückwirkend Unterhalt zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich habe bisher unterhalt vom jugendamt bekommen, soweit ich weiß muss der Kindsvater bei anerkennung der Vaterschaft den Differenzbetrag dazu rückwirkend zahlen. Bzw. in deinem Fall den kompleten unterhalt, weil er steht deinem kind zu.

Hallo,

Ich weiß, dass man keine Vermutungen äußern sollte, aber ich mach's trotzdem mal.

Generell bekommt man Geld meines Wissens immer erst ab dem Monat der Antragstellung.

Andersrum wäre es auch ein wenig... "unfair" (man achte auf die "").

Mal nen fiktiver Fall: Vater und Mutter leben von Geburt des Kindes an getrennt. Das Kind ist mittlerweile 14 Jahre alt, und die Mutter bekommt plötzlich eine Kündigung. Nun steht sie da ohne Job und mit einem Kind. Also kommt sie auf die (völlig gerechtfertigte) Idee Unterhalt vom Vater zu verlangen. Und dieser muss dann den Unterhalt von 14 Jahren zurückzahlen?

Wenn das gehen würde, dann wären wohl ziemlich viele Männer in Deutschland hochverschuldet.

Die Argumentation von Amtswegen sähe vermutlich wie folgt aus: Du hast das Geld bisher ja nicht für das Großziehen deines Kindes gebraucht. Würdest du jetzt die Nachzahlungen bekommen, dann würde das Geld ja dir zu gute kommen und nicht dem Kind.

Weigert sich der Vater nach (!) Antragstellung zu zahlen hast du Handhaben. Dann MUSS er für nichtgeleistete Zahlungen natürlich aufkommen. Aber wenn du bis dato nicht auf den Unterhalt angewiesen warst, bzw. es schlichtweg versäumt hast, dann bezweifle ich ernsthaft, dass er Alles zahlen muss.

Wenn der Vater kein komplettes A****loch (sorry) ist, dann wird er, wenn er verantwortungsbewusst ist, und der fragliche zeitraum nicht zu lang ist, bestimmt mit sich reden lassen.

Es tut mir Leid, dass ich keine wirklichen Fakten liefern konnte, aber lass dir das Fallbeispiel von oben mal aus "Vater-Sicht" durch den Kopf gehen. Das wäre ja auch irgendwie ungerecht wenn man nach 14 Jahren dann plötzlich mehrere tausend Euro zahlen müsste, oder?

LG Samj

Nein natürlich auch rückwirkend das weiss ich genau, mach dir keine Sorgen, kannst mir auch gerne fragen stellen.

Alles Gute

Falscher Vater zahlt?

Wenn ein falscher Vater die Vaterschaft anerkennt und Unterhalt bzw Unterhaltsvorschuss etc. zahlt und dann herauskommt , dass jemand anders Vater ist , muss er ja nach Anfechtung der Vaterschaft in Zukunft Unterhalt zahlen und der falsche Vater kann ja den bis dahin gezahlten Betrag zurück verlangen.Muss der richtige Vater aber auch zahlen , wenn er nicht genug Geld hat?Also müsste er dann z.B. sein Auto verkaufen oder muss er dann nur zahlen , wenn er dazu in der Lage wäre?

...zur Frage

Vaterschaft aberkennen als leiblicher Vater

Kann man eine Vaterschaft aberkennen, auch wenn man der leibliche Vater ist ? Es geht nicht darumum dem Unterhalt zu 'entgehen', die Mutter hat das alleinige Sorgerecht & hat den Kontakt zum Kind seit Geburt verboten. Wenn man noch bereit ist Unterhalt zu zahlen, kann man da gerichtlich irgendwas regeln ?

KEINE LUST AUF IRGENDWELCHE UNHILFREICHEN DUMMEN ANTWORTEN, DER VATER KENNT SEIN KIND NICHT UND MÖCHTE ES AUCH NICHT MEHR & DIE ('BÖSES WORT') MUTTER BENUTZT DAS KIND ALS DRUCKMITTEL UND TERRORISIERT, ER MÖCHTE EINFACH NICHTS MEHR MIT IHR UND IHREM(!) KIND ZU TUN HABEN.

...zur Frage

Unterhalt vom Türkischen Vater?

Hallo! Ich bin 18 Jahre alt. Mein Vater ist Türke und meine Mutter Deutsche. Meine Mutter hat nach meiner Geburt versucht Unterhalt einzuklagen! Leider erfolglos. 1. Er hat die Vaterschaft nicht anerkannt 2. Er hat auf keine Briefe geantwortet.

Nun habe ich Kontackt zu der Familie meines Vaters aufgenommen. Da sie mir alle Feindlich begenet sind sehe ich keinen Grund auf das Geld zu verzichten. Ich möchten den Unterhalt der letzten 18 Jahre einklagen und fortlaufend, da ich noch Schülerin bin.

Leider habe ich nicht die Finazielele möglichkeit um mir einen Anwalt leisten zu können.

Bitte helft mir.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?