Wenn die ETG die Hausgeldabrechnung einfach nicht beschließen will, was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das verstehe ich nicht, wer bitte bittet hier und übernimmt dann nicht einmal die Kosten dafür?

Und was bitte ist das denn für ein neuer Verwalter?

Der gehört doch abgemahnt und an seine Pflichten erinnert.

Und wer nimmt dem Verwalter etwas von seiner Tagesordnung runter?

Setze ihn auf dem Topf mit Termin 4 Wochen für einen Beschluß zu sorgen und gut ist.

Teile ihm zudem mit, daß danach gerichtliche Hilfe in Anspruch genommen wird und setze Deine Forderung dann auch durch.

Viel Glück.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hoellenweib 28.07.2016, 21:24

Die ETG hat im Dez mündl. den alter Verwalter gefragt, ob er die Abrechnung für das Jahr 2015 noch erstellt - was er grundsätzlich nicht mehr muss. Also alles ausserhalb des Vertrages geschah. Nun möchte der alter Verwalter natürlich die Zusatzleistung bezahlt wissen. Dieses wurde heute in einer ETV abgelehnt. Der alter Verwalter kann/soll das "umsonst" machen. Wer die Musik bestellt muss sie auch bezahlen.

Des Weiteren wird die Hausgeldabrechnung nicht beschlossen, da die neue Verwalterin sich dagegen ausgesprochen hat, aber kein Veto einlegt, dass diese vllt. falsch oder was weiss ich, ist.

Ich erhalte aus dieser Abrechnung reichlich Geld zurück und möchte das auch haben. Aber wie wenns nicht beschlossen wird?

Genau ist mein Ansatz - den Beschluss der HGA 2015 kann ich nur gerichtlich durchsetzen?

0
schleudermaxe 28.07.2016, 21:29
@Hoellenweib

Die ETG, also alle Mitglieder der WEG haben den alten gefragt und gebeten, tätig zu werden. Das ist möglich, wenn denn der neue mitspielt, der ja für die AR zuständig ist.

2. Ein Verwalter hat nichts damit zutun, wie die Versammlung beschließt. Er ist Verwalter, sonst nichts.

Die Bezahlung des alten Verwalters kommt ja sowieso in die AR für 2016 (oder auch nicht) und hat ja nichts mit den Kosten und Lasten aus 2015 zu tun.

Ich sehe nur die Möglichkeit wie zuvor schon geschrieben. Termin dem Verwalter gegenüber, und danach Klage gegen die Miteigentümer auf Zustimmung.

Viel Glück.



0
asdundab 28.07.2016, 21:31

Les nochmal seine Kommentare unter meiner Antwort. Das Problem scheint nicht der neue Verwöater, sondern die Eigentümer zu sein.

0
Hoellenweib 28.07.2016, 21:35
@asdundab

genau, es sind die Eigentümer - nicht der "alte" Verwalter. Die "neue" Verwalterin hat den ET aber empfohlen die AR nicht zu beschließen, da der "alter" Verwalter dann auch entlastet ist und den wollen die ET noch eine "Überhelfen". Er hat sich aber nichts zuSchulden kommen lassen.

0
schleudermaxe 28.07.2016, 21:37
@Hoellenweib

Was hat denn eine Genehmigung einer Abrechnung mit einer Entlastung zu tun? Was bitte ist das denn für ein neuer Verwalter?

0
Hoellenweib 28.07.2016, 21:38
@schleudermaxe

Sorry, aber die tickt nicht richtig. Sie will ja die Abrechnung erst prüfen. Der alter Verwalter hat die Abrechnung aber nicht weitergegeben, sondern nur den ET ausgehändigt.

0

Wie kann die neue Verwaltung die Beschlussfassung verhindern, diese wurde doch durch die Alte erstellt, und die ETG muss sie nur beschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hoellenweib 28.07.2016, 21:10

Die ET beschließen sie einfach nicht, sie weigern sich, die ABrechnung ist schon 3x auf der TO gewesen, wird immer wieder runtergenommen.

0
schleudermaxe 28.07.2016, 21:35
@Hoellenweib

Wirklich? Das Thema steht in der TO. Der Verwalter liest vor bzw. ein ET stellt den Antrag auf Genehmigung und alle, wirklich alle sagen: NEIN?

Dann muß ein Beschlußanfechtungsverfahren her mit der Klage auf Zustimmung.

0
asdundab 28.07.2016, 21:10

Und welchen Grund haben sie dazu?

0
Hoellenweib 28.07.2016, 21:12
@asdundab

Den wahren Grund kenne ich bis dato nicht. Nur das ich ET bin und bei der Verwaltung arbeite. Nun wird mir vorgehalten, das ich befangen sei. Was hat das eine mit dem anderen zu tun.

Kann ich als ET den Beschluss per Gericht fordern?


0

Was möchtest Du wissen?