Wenn die Erben die Bestattung nicht zahlen "können" u. weitere Erben gesucht werden, wie lange wird der Tote aufbewahrt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Beerdigung wird aus der Erbmasse finanziert. Reicht das Erbe nicht aus, müssen die Erben bezahlen. Können auch die Erben nicht bezahlen. Zahlt das Sozialamt auf Antrag. Die können sich dann aber das Geld später zurückholen, sollten sie feststellen, dass einer der Erben zahlungsfähig ist.

Eine Bestattung findet dennoch kurzfristig (also binnen weniger Tage) statt. Denn im Zweifel übernimmt das örtliche Sozialamt die Kosten für die günstigste Bestattung und holt sich diese später von möglichen Erben zurück (falls diese dann vorhanden).

Und wenn die möglichen Erben auch Zahlungsunfähig sein wollen? Bislang ist nach 8 Wochen keine Urnen-Besetzung zu finden. Offensichtlich wurde der Verstorbene an einen "preisgünstigeren Ort" (z.B. Meckl.-Vorpommern) gebracht und dort verscharrt? Im Gespräch war, dass der L. mit bei seinen Eltern beigesetzt werden soll. Dann aber die entsprechenden Jahre ( zu 25Jahre) der Grabstätte wieder zugezahlt werden muss. Wenn dieser Betrag offen bleibt und nicht vom Sozialamt übernommen wird, wird der Verstorbene doch nicht (eingeäschert) begraben?

0

Das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Immer gilt frühstens nach 48 Stunden, einige Bundesländer haben keine Frist nach hinten.

Für Schleswig-Holstein gilt folgendes:

§ 16 BestattG – Bestattungsfristen

(1) Leichen dürfen frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden; innerhalb von neun Tagen nach Todeseintritt soll die Erdbestattung oder die Einäscherung vorgenommen werden. § 10 Abs. 1 Satz 2 findet Anwendung.

(2) Für Leichen, die einer Leichenöffnung unterzogen werden sollen, gilt die Bestattungsfrist des Absatzes 1 nicht. Die Gemeinde kann eine Bestattungsfrist bestimmen.

(3) Urnen sollen innerhalb eines Monats nach der Einäscherung beigesetzt werden.§ 10 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend.

Danke. In diesem Fall kommt (2) in Betracht und das für NRW.

0

Er bekommt ein staatliches "Armen Begräbnis" Eine länger Aufbewahrung findet nicht statt.

Findet das in der Nähe des Wohnortes statt? Oder kann es auch 500km entfernt sein?

0

Was möchtest Du wissen?