Wenn der Welpe einzieht, möchte ich barfen. Würdet ihr bitte mal über meinen Plan schauen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Futter in deinem Link ist zwar Rohfleisch, aber das ist alles gewolft - da hat der Hund ja nichts mehr zum zerlegen.

Ein Welpe frisst nichts anderes, als ein erwachsener Hund von den Inhaltsstoffen her, er braucht jedoch weit mehr davon. Die 5 bis 7 % vom Körpergewicht sind daher durchaus notwendig.

Wie aber bei jeder Fütterung, füttert auch das Auge des Futtergebers mit - wenn der Hund zu dick wird, wird weniger gefüttert, wenn der Hund zu schlank bleibt wird mehr gefüttert oder die Zusammensetzung geändert.

Wenn du viele Jahre gebarft hast, dann solltest du aber wissen wie das geht.

Ich empfehle dir das Buch:  Barf Junior - da hab ich vieles gelernt, obwohl ich mittlerweile den Gemüse bzw. Obstanteil drastisch gesengt habe, weil mir das nicht schlüssig ist in der Ernährung beim Hund.

Man sollte prinzipiell mindestens 2 Sorten Fleisch verfüttern.

Bei den Knochen beginnt man (auch zum lernen für den Hund wie man Knochen zerlegt) am besten mit Hühnerhälsen und Hühnerflügeln und steigert sich langsam über Kalbsknorpel und Kalbsrippen über Lammrimmen zu den härteren und größeren (komplexeren) Knochen hoch. Ohne diese Knochenbenagung fällt schon mal der ganze Knocheneffekt weg, der doch so wichtig ist für Zähne und Aktivitätszeit.

An einem Kalbshaxen ist der Hund mind. 2 bis 3 Stunden beschäftigt.

Beim Welpe ist die Fütterung auch kontinuierlich anders - erst wird die Menge langsam stetig erhöht, um nach dem 6 Lebensmonat langsam wieder abzunehmen - ab einem Alter von 12 bis 18 Monaten ist dann meist die Fütterung bei 2 bis 3 % angelangt (je nach Arbeitsleistung).

Ein 4 Monate alter Hund frisst demnach täglich mehr als ein ausgewachsener Hund.

Das Futter in diesem Link ist wahnsinnig teuer ich kann dir günstigere und bessere Seiten nennen.

Zum Thema gewolft: Ich habe in vielen Foren gelesen, daß die Zwerge es gewolft bekommen sollen.

Mit Hungenberg hab ich beste Erfahrungen, was die Qualität betrifft, preislich finde ich die auch nicht zu teuer. Ich hatte auch schon andere Quellen, die sehr deutlich schlechter waren.

Ja, ich habe gebarft und weiß, wie es geht, aber wie schon geschrieben, einen erwachsenen Hund. Das ist dann doch noch was anderes, als einen Welpen zu ernähren. Der braucht vermutlich dann doch eine etwas andere Zusammensetzung, als das ausgewachsene Tier.

Mit der Broschüre Barf junior hab ich schon geliebäugelt, die werde ich mir auch holen.

Gemüse habe ich mal als Lückefüller zum satt werden gegeben, nicht aus Überzeugung. Lieber reichlich BläMa, der ist auch kalorienarm.

1
@michi57319

Der Welpe braucht keine andere Zusammensetzung vom Futter, nur mehr davon.

Beutetier ist Beutetier, die Natur bastelt da kein welpenfreundlicheres Beutetier zusammen. Wenn beim Wildhund die Mutter ein Beutetier mit nach Hause bringt, dann fressen Jung und Alt alle am gleichen Tier und auch immer die gleichen Teile in der gleichen zusammensetzung. Nur das Welpi frisst eben das doppelte von den Erwachsenen (für ca. 6 Monaten - auf sein Gewicht gerechnet).

Barf Junior ist ein Buch

https://www.amazon.de/R-F-Junior-Artgerechte-Rohern%C3%A4hrung-Welpenbesitzer/dp/393807146X/ref=sr_1_2?s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1485243920&sr=1-2&keywords=barf+junior#reader_393807146X

Wenn du vorher schon gebraft hast, dann ist dir die Zusammensetzung ja geläufig, das habe ich gemeint.

Mein Hund hat von Anfang an Knochen bekommen (ab 8 Woche) - wenn man den kleinen das Zeug gewolft gibt, dann entwickeln sie kein Knochenwissen. Man beginnt halt mit leichten Knochen und steigert sich langsam an die schwereren heran.

Ich weiss, das es auch Hunde gibt, die so gierig sind, das sie ganze Knochen verschlucken (macht meistens nicht, da die Magensäure diese zerlegt - außer tragende Knochen) aber das ist sehr selten. Diesen Hunden gibt man den Knochen erst wenn sie gut gesättigt sind.

Das fressen von Knochen nach der Hauptmalzeit beruhigt auch das Kaubedürfniss, das die meisten Hunde gleich nach dem Fressen haben - beim Fressen entsteht sowas wie euphorie, die durch das Kauen wieder abgebaut wird.

Das Futter das du im Link hast ist durchaus ein sehr teures Futter, ich bezahle für das Kilo bei Barfers Wellfood in der Regel zwischen 1 und 3 Euro je nach Fleischsorte und bekomme dort auch ganz viele Sachen im Stück und nicht gewolft. Gewolft bekommt mein Hund so gut wie gar nichts.

1
@friesennarr

Danke. Ich schau mir Barfers Wellfood mal genauer an. Auf den ersten Blick erscheint es mir nicht günstiger zu sein, da muss ich mal den Rechenknecht anwerfen ^^

Meine verstorbene Zerspanungstechnikerin kam mit Knochen nicht zurecht, auch nicht mit Kalbsbrust. Sie hat mir regelmäßig die Bude vollgegöbelt, weshalb ich dann auf Hälse und Karkassen vom Huhn umgeschwenkt bin. Sie war ein Schlinger vor dem Herrn.

Deshalb bin ich bei Knochen lieber erst mal übervorsichtig.

Deine Buchempfehlung habe ich mit der Broschüre von Swanie Simon verwechselt. Aber da ich jetzt mehr Fläche habe, dazu mehr Schränke, wird wohl ein Regalboden für Welpenliteratur reserviert werden :-)

1

Das ist das vernünftigste was du tun kannst. Ich barfe meine Hunde seit Welpenalter und keiner war jemals krank oder hatte sonst irgendwelche Probleme.

Im September habe ich mir wieder einen 3. Hund zugelgt mit ca 4 Monaten und barfe wie meine 2 älteren Hunde. Frisst alles was meine anderen Hunde auch fressen.

Industriefutter macht Hunde krank und die werden dann wieder mit Industriefutter von TA "behandelt" - vergiss es.

Damit dein Hund auch ausgewogen ernährt wird, kann ich dir eine gute Seite empfehlen. Das hast du schnell drauf.

http://www.barfers.de/

Welpen brauchen natürlich mehr Futter wie alte Hunde oder Erwachsene, weil sie noch wachsen.

Man füttert einen Welpen 3-4x täglich nicht zu große Portionen, sonst wird er dick.

Allgemeines zur Fütterung.

Hunde haben je nach Alter, Gesundheitszustand und Auslauf verschiedene Bedürfnisse d.h. wenn du einen Hund, der kaum rausgeht dauernd fütterst, hast du bald keinen Hund, sondern einen Rollmops, was wieder Gelenks und Kreislaufprobleme etc.. mit sich bringt.

Wenn du mehr wissen möchtest, melde dich in meinem Forum an. Findest im Profil.

Ich barfe nur gelegentlich, aber Welpenfütterung hab ich just hinter mir: ja, solange sie im Wachstum sind, ist der Nährstoffbedarf höher als bei einem gleichgroßen erwachsenen Hund.

Verbessere mich falls ich falsch liege, aber soweit ich weiß sollte man entweder barfen, oder eben nicht. Eine Kombination kann zu Durchfall führen, da das barf-Futter anders verarbeitet wird als das Tro-fu.. 

0
@alcaponymo

Ach, man kann auch zwischendurch FastFood in Form von Trofu, oder Dofu geben. Man darf es nur nicht mit Rohkost mischen, dann gibt's Probleme.

0

Hatte den Begriff nie gehört und bei Wikipedia geschaut.

"Es gibt keine Nachweise für ernährungsphysiologischen Vorteile der Rohfütterung gegenüber der Fütterung mit Fertigfutter. Da das „Barfen“ auch die Gefahr einer Mangelernährung
und mikrobiologische Risiken sowohl für die roh gefütterten Tiere als
auch die mit ihnen zusammen lebenden Menschen mit sich bringt, wird es
von tierärztlichen Fachorganisationen abgelehnt. Genetische Untersuchungen belegen zusätzlich, dass sich Haushunde im Laufe der Domestizierung im Vergleich zum Wolf an eine kohlenhydratreiche Ernährung angepasst haben und dass diese Anpassung ein entscheidender Schritt für die Domestizierung war."

Das genügt mir eigentlich um kein Fan davon zu werden.

Ich bin aber ein großer Freund davon, weil ich aus eigener und langjähriger Erfahrung weiß, wie gut es erkrankten Hunden tun kann.

Ich habe 6 Jahre lang roh gefüttert. War niemals nie irgendwie erkrankt und meinem Hund hat es geholfen, die Ausprägungen der Autoimmunerkrankung abzufedern.

Immer wieder toll, wenn nach Erfahrung gefragt wird und dann kommt ein Zitat aus wikipedia. Zum Brüllen komisch :-D

3

Warum schreibst du eigentlich irgend was wenn du keine ahnung hast wo drum es überhaupt geht.

Und das du das erst beste glaubst was auf Wikipedia steht zeigt gleich was du für ein Mensch bist.

Beim nächsten mal ganz einfach still sein wenn man sich nicht mal ordentlich in eine Thematik rein gekniet hat bevor man da drüber urteilt.

3
@LukaUndShiba

"Und das du das erst beste glaubst was auf Wikipedia steht zeigt gleich was du für ein Mensch bist."

Ich denke der Satz zeigt was für ein Mensch du bist. Ich hoffe du weißt "wo drum" es geht...

1
@ThadMiller

So ist das hier nunmal wenn man die gute-frage eigenen pseudomoralischen regeln übertritt ;) 

"Leute, die glauben, alles besser zu wissen, sind meist vielseitig eingebildet."

0

Was möchtest Du wissen?