Wenn der Täter eine Geldstrafe wegen Vergewaltigung bekommt wer bekommt dann das Geld? Das Opfer?

11 Antworten

Eine Geldstrafe ist, wie der Name schon sagt, eine Strafe. Und jede Strafe vollstreckt der Staat, so dass das Geld dem Staat zufällt. Will das Opfer Geld erhalten, muss es seine Rechte in einem Zivilverfahren geltend machen.

Eine Geldstrafe ist eine Strafe und kein Schmerzensgeld, geht also an die Staatskasse - wobei bei einer erwiesenen Vergewaltigung normalerweise Knast angesagt ist.

Die MIndeststrafe für Vergewaltigung beträgt 1 Jahr. Das schließt die Verhängung einer Geldstrafe aus http://dejure.org/gesetze/StGB/177.html

Geldstrafen werden IMMER an die Staatskasse gezahlt. Es handelt sich dabei ja auch nicht um eine Schadenswiedergutmachung. Es ist einzig und alleine eine Strafe, die den Täter bzw. sein Vermögen treffen soll. Wer als Tatopfer wegen welcher Straftat auch immer Schmerzensgeld und Schadenersatz will, muß den Täter zivilrechtlich verklagen oder sich dem Strafverfahren als Nebenkläger geltend machen, ein Adhäsionsverfahren anstrengen und bereits dort seine Ansprüche geltend machen.

Was möchtest Du wissen?